Corona: Hinweise, Test- und Impfzentrum –> alle Infos

Infektiologie – Nachweis von Krankheitserregern

Bakterien, Viren und Pilze können schwere Erkrankungen verursachen. Um solche Infektionen erfolgreich zu behandeln, stellen wir eine schnelle Identifizierung des Krankheitserregers durch spezialisierte Fachärzte sicher.

Infektionen zählen zu den häufigsten Krankheitsbildern weltweit. Sie reichen von harmlosen bis zu lebensbedrohlichen Erkrankungen. Durch den schnellen Nachweis von Erregern profitieren unsere Patienten von neuen Möglichkeiten der Diagnose und Therapie.

Um sich ein Bild von der Erkrankung machen und wirksame Medikamente auswählen zu können, klären wir im Labor genau ab, welcher Erreger die Erkrankung verursacht hat. Zum Nachweis steht eine breite Palette diagnostischer Methoden zur Verfügung. Je nach Krankheitsbild werden dabei verschiedene Proben untersucht.

Die Verfahren reichen von der Betrachtung unter dem Mikroskop über die Anzucht spezieller "Kulturen" bis hin zum Einsatz modernster molekularbiologischer Methoden. Hinweise auf eine Infektion liefern oft spezielle Tests, mit deren Hilfe sich spezifische Antikörper gegen das Virus bzw. Bakterium im Blut nachweisen lassen. Antikörper sind Abwehrstoffe, die der Körper gegen Bestandteile von Krankheitserregern (sogenannte Antigene) bildet.

Jährlich führen wir mehr als 200.000 mikrobiologische bzw. molekularbiologische Untersuchungen durch. In einem eigenen Labor mit Unterdruck und besonderer Schleuse (S3-Labor) erfolgt die Tuberkulose Diagnostik.

Als Konsiliarlabor für Bordetellen des Robert-Koch-Instituts führen wir zudem die Diagnostik von Keuchhusten Erregern (Bordetella pertussis, Bordetella parapertussis) sowie die Typisierung anderer Bordetellen (besondere Art von Bakterien) durch.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Dr. med. Catharina Krempe

Mikrobiologie

Kontakt

Telefon (02151) 32-4926
Montag - Freitag 8:00 - 16:30 Uhr