Welche Stoffe der Körper jetzt braucht

Welche Stoffe der Körper jetzt braucht

Die Ernährung ist ein wichtiger Baustein der Krebstherapie bei Kindern und Jugendlichen. Sie sollte den Körper mit allen Vitalstoffen versorgen, das Wachstum födern und eine Gewichtsstabilisierung erzielen.

Eine Krebserkrankung im Kindesalter stellt eine außergewöhnliche Belastung für den gesamten Organismus dar. Zum einen befinden sich die jungen Patienten noch im Wachstum, zum anderen können sowohl der Tumor als auch die Therapie den Körper schwächen.

Darüber hinaus können die verschiedenen Krebstherapien Einfluss auf das Ess- und Trinkverhalten haben. Chemotherapeutika führen oft zu Appetitlosigkeit, Übelkeit, Geschmacksstörungen,  Entzündungen der Schleimhäute (Mukositis) bzw. Durchfall oder Verstopfung.

Allgemeine Ernährungsempfehlungen

An unserem kinderonkologischen Zentrum folgen wir den aktuellen Ernährungsempfehlungen, durch die hier Linderung erreicht werden kann. Gute Ernährung hilft, Komplikationen zu vermeiden, und führt zu einem günstigeren Krankheitsverlauf und einer höheren Lebensqualität.

  • Wir empfehlen unseren Patienten eine ausgewogene, altersentsprechende Kost. Als Orientierung hilft die Ernährungspyramide mit Auswahl aller Lebensmittelgruppen.
  • Kinder mit Krebserkrankung haben meist einen erhöhten Energie- und Proteinbedarf, was individuell über Milchprodukte wie Quark und Käse, Fleisch und Fisch, Getreideprodukte sowie Kartoffeln gedeckt werden sollte.
  • Wichtig ist, nur hygienisch einwandfreie Lebensmittel zu verwenden. Besonders unter Chemotherapie müssen keimbelastete Speisen durch keimärmere Alternativen ersetzt werden, um Infektionen durch Erreger zu vermeiden („Cook it, peel it or leave it"). Gerne geben wir Ihnen hierzu weitere Infos an die Hand.
  • Kinder sollten täglich 1,5 - 2 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Normalerweise wird der Flüssigkeitsbedarf am besten durch Mineralwasser gedeckt, ungezuckertem Tee oder auch verdünnten Fruchtschorlen. Möchte man in kleiner Menge viele Kalorien zuführen, dann sind frische Säfte oder Smoothies sinnvoll.
  • Bei verändertem Geschmacksempfinden sollten betroffene Kinder neue Geschmacksrichtungen ausprobieren und essen, worauf sie gerade Lust haben. Kommen Schluckbeschwerden hinzu, eignen sich Smoothies, kühle Speisen oder Suppen.
  • Schafft es das Kind über die Lebensmittelmenge nicht, genügend Energie und Nährstoffe aufzunehmen, wird die Kalorienzufuhr nach einem Stufenschema individuell durch Anreicherung oder Zusatznahrung, wie etwa hochkalorischer Trinknahrung, erhöht.
  • Bei Kindern mit ausgeprägtem Appetitmangel und Untergewicht oder bei schweren Schluckstörungen kann eine parenterale Ernährung zum Einsatz kommen.