Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung –> alle Infos

Was ist eigentlich Schluckauf?

Was ist eigentlich Schluckauf?

Der menschliche Körper ist ein wahres Wunderwerk der Natur. Auf dieser Seite erläutert Dr. Bert unseren kleinen Lesern, was beim Hicksen in unserem Körper passiert ...

Sicherlich hattet ihr auch schon mal Schluckauf, vielleicht nachdem ihr etwas hastig gegessen habt. Aber wodurch entsteht Schluckauf eigentlich und warum „hickst“ man dann so komisch?

Dazu muss man etwas über unseren Körper und unsere Atmung wissen: Zwischen dem Brustkorb, in dem unsere Lunge liegt, und dem Bauch befindet sich das Zwerchfell. Das ist ein großer Muskel, der sehr wichtig für unsere Atmung ist. Spannt sich das Zwerchfell an, strömt Luft über die Luftröhre in unsere Lunge. Wir atmen ein. Entspannt sich der Muskel wieder, strömt die Luft heraus. Wir atmen aus. Die Arbeit des Zwerchfells wird über den Zwerchfell-Nerv gesteuert. Wird dieser Nerv gereizt, verkrampft sich das Zwerchfell manchmal. Das kann man sich wie einen plötzlich auftretenden Krampf im Bein vorstellen. Dann schließt sich auch der obere Teil der Luftröhre ganz schnell. Die einströmende Luft prallt dann auf die geschlossenen Stimmbänder und wir fangen an zu „hicksen“.

Auch wenn der Schluckauf unangenehm ist, so ist er fast immer harmlos. Manchmal hilft es, kurz die Luft anzuhalten, damit er wieder verschwindet. Manchmal hilft es auch, ein kaltes Getränk zu trinken oder mit den Fingern sanft auf die Augenlider zu drücken. Damit wird ein anderer Nerv, der Nervus vagus, beeinflusst, der zur Entspannung beitragen kann. Wie lange ein Schluckauf anhält ist sehr unterschiedlich. Sollte er aber länger als zwei Tage anhalten, sollte man einen Arzt aufsuchen.

Euer Dr. Bert

… in Zusammenarbeit mit Holger Plauk, Leitender Oberarzt der Klinik für Pneumologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin