Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung –> alle Infos

Katheter-Behandlung der Trikuspidalklappeninsuffizienz

Katheter-Behandlung der Trikuspidalklappeninsuffizienz

Ein neues kathetergestützte Verfahren zur Therapie der Trikuspidalklappeninsuffizienz erweitert für Menschen im höheren Lebensalter die Möglichkeiten der Behandlung.

Die Trikuspidalklappe ist eine der vier Herzklappen. Sie steuert den Blutfluss zwischen den beiden Kammern auf der rechten Seite des Herzens. Bei einer Trikuspidalinsuffizienz schließt die Rechtsherzklappe nicht fest, so dass Blut zurückfließen kann (Regurgitation). Um den Rückfluss des Blutes auszugleichen, muss das Herz härter arbeiten, was einen müde oder schnell außer Atem geraten lässt. Betroffene leiden unter Symptomen wie Kurzatmigkeit oder peripheren Ödemen. Bleibt eine schwere Trikuspidalklappeninsuffizienz unbehandelt, kann es zu einer Herzinsuffizienz kommen.  

Katheter-Behandlung der Trikuspidalinsuffizienz

Die meisten Trikuspidalklappen-Erkrankungen können mit einer medikamentösen Therapie allein nicht ausreichend behandelt werden und erfordern möglicherweise eine Operation. Für Patienten, deren OP-Risiko aufgrund ihres hohen Alters oder wegen Begleiterkrankungen sehr hoch ist, steht an unserem Herzzentrum eine minimalinvasive Therapieoption zur Verfügung.

Mithilfe eines kathetergestützten Verfahrens können wir die Trikuspidalklappe reparieren, ohne dass eine Operation am offenen Herzen erforderlich ist. Dabei führen wir einen Clip, fest zusammengefaltet an der Spitze eines Herzkatheters, bis zur defekten Herzklappe vor und setzen ihn dort ein. Ein kleiner Einstich in der Leiste – meist an der Oberschenkelvene – reicht als Zugang. Das minimalinvasive Verfahren ermöglicht es dem Herzen, Blut effizienter zu pumpen, die Symptome der Trikuspidalklappeninsuffizienz werden gelindert und die Lebensqualität von Betroffenen verbessert. Im Vergleich zu einer offenen Herzoperation ist der Krankenhausaufenthalt nach einer minimalinvasiven Reparatur der Trikuspidalklappe in der Regel kürzer und die Patienten sind schneller wieder auf den Beinen.

Im Team aus Herz-Spezialisten, Chirurgen und Anästhesisten beraten wir Sie gerne, ob das Verfahren für Sie geeignet ist.

Sprechzeit für interventionelle Kardiologie (TAVI, Mitra-Clip, CTO, PFO)

Telefon

(02151) 32-4400

Öffnungszeiten

Nach Terminvereinbarung