Leistung

Hochleistungsmedizin für Ihr Hochleistungszentrum

Ein Spezialgebiet unseres Herzzentrums ist die chirurgische Behandlung der bogenförmigen Hauptschlagader im Brustkorb.

Das Operationsspektrum umfasst die Versorgung von Patienten mit Erweiterungen und chronischen Einrissen der großen Gefäße, insbesondere aber die Notfall-Versorgung von Patienten mit plötzlichem Einreißen und Verletzungen der Gefäßwand.

Neben der routinemäßigen Durchführung der etablierten Techniken des Ersatzes der Aortenklappe und der Hauptschlagader mit klappentragenden Gefäßprothesen werden in jüngerer Zeit zunehmend rekonstruktive, klappenerhaltende Verfahren eingesetzt. Da auf eine Blutgerinnungshemmung verzichtet werden kann, hat die klappenerhaltende Aortenwurzelrekonstruktion besonders bei Patienten mit Bindegewebserkrankungen (zum Beispiel dem Marfan-Syndrom) und bei jungen Patientinnen mit Kinderwunsch Vorteile. Der entscheidende Schutz des Gehirns wird in allen Fällen durch ein bei uns eingesetztes spezielles Perfusionsverfahren über die Halsschlagadern gewährleistet.

Chirurgische Therapie komplexer Erkrankungen der Hauptschlagader mit Hybrid-Stentprothesen

Die Häufigkeit von Aortenerkrankungen nimmt aufgrund der steigenden Lebenserwartung stetig zu und hat sich innerhalb der vergangenen 20 Jahre von circa 3 auf 11 pro 100 000 Einwohner verdreifacht.

Die Hauptproblematik der Therapie komplexer thorakaler Aortenerkrankungen, die einen simultanen oder mehrzeitigen Eingriff an der aufsteigenden Hauptschlagader, dem bogen-förmigen Bereich und dem absteigenden Abschnitt der Aorta erfordert, liegt im Ausmaß des notwendigen chirurgischen Eingriffs. Mit Einführung der Hybrid-Endoprothesen erfolgte eine Vereinfachung der bisherigen Therapieverfahren durch die Kombination aus klassischer Gefäßrekonstruktion und dem Einbringen einer selbst-expandierenden Gefäßstütze (Stent). Mit dieser sogenannten „frozen elephant trunk-Technik“ wird im Kreislaufstillstand unter Schutz der Hirn- und Rückenmarkfunktion in einer Sitzung die gesamte Hauptschlagader des Brustkorbes mittels einer solchen Hybridprothese – bestehend aus einer röhrenförmigen Kunststoff-Prothese mit Stent-Anteil für den absteigenden Abschnitt und einer herkömmlichen Gefäßprothese für den Aortenbogen – ersetzt.

Durch das Konzept des kombiniert chirurgisch-minimalinvasiven Eingriffs kann sowohl die Zielsetzung des gleichzeitigen Vorgehens als auch die Risikoreduktion bei den meist älteren und mehrfach erkrankten Patienten erreicht werden. Die Durchführung des Verfahrens im Hybrid-Operationssaal ermöglicht zudem die für das Verfahren erforderliche mehrdimensionale Bildgebung und die zeitnahe Ergebnis- und Qualitätskontrolle.

Sekretariat der Herzchirurgie

Telefon

(02151) 32-1301

Öffnungszeiten