Diagnostik und Behandlung

So läuft eine Darmkrebstherapie ab

Nach der Überweisung durch Ihren niedergelassenen Gastroenterologen oder Hausarzt stehen wir Ihnen in unserer onkologischen Sprechzeit zur Verfügung. Dort sichten und besprechen wir ausführlich alle Befunde und empfehlen Ihnen ein individuelles, stadiengerechtes Therapiekonzept. Falls notwendig werden weiterführende Untersuchungen vorgenommen. Sobald Sie sich zur Therapie entschieden haben, erfolgt die Vorstellung in unserer Tumorkonferenz.

Wenn die feingewebliche Untersuchung der entnommenen Schleimhautproben einen bösartigen Dickdarmtumor zeigt, klären wir Sie kompetent auf und sprechen mit Ihnen über Ihre Optionen. In unserem Darmzentrum wird dann eine systematische und leitliniengerechte Untersuchung durchgeführt, die die Ausdehnung und Streuung des Dickdarmkrebses erfasst und als „Staging Untersuchung“ bezeichnet wird. Hierzu gehören Blutuntersuchungen mit Tumormarkern, Ultraschalluntersuchungen des Bauches und ein Röntgenbild der Lunge. Bei einem Enddarmtumor (Rektumkarzinom) führt der Chirurg eine genaue Untersuchung des Tumorabstandes vom After (Analring) durch eine Enddarmspiegelung durch. Wir Gastroenterologen können die Tiefenausdehnung des Tumors in die Enddarmwand durch eine Ultraschalluntersuchung von Innen (Endosonographie) erfassen. Eine Kernspinntomographie oder Computertomographie des Enddarms und des Beckenbodens geben weitere Informationen. Alle diese Untersuchungen können ambulant durchgeführt werden und sind nicht belastend. In besonderen Fällen ist auch eine stationäre Untersuchung möglich.

Unsere Tumorkonferenz

In der wöchentlichen interdisziplinären Tumorkonferenz besprechen unsere Spezialisten der Gastroenterologie, Radiologie, Onkologie und Strahlentherapie weitere neoadjuvante (einer Operation vorgeschaltete, meist medikamentöse Therapie), adjuvante (zusätzlich unterstützende Behandlung nach operativer Entfernung des Tumors) oder strahlentherapeutische Maßnahmen zur optimalen Darmkrebsbehandlung und legen gemeinsam den Therapieplan fest.

Detaillierte Informationen erhalten Sie von unserer Fachgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) unter www.dgvs.de

Unser Behandlungsangebot für Sie

  • Aufklärung zur Vorsorge, Früherkennung und genetische Beratung
  • Zweitmeinungsberatung
  • Diagnostik und Therapie entsprechend den neusten Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft
  • Interdisziplinäre, konservative und operative Therapiekonzepte
  • Individuelle Diagnose- und Behandlungspläne zur Vermeidung von Doppeluntersuchungen ohne Zeitverzögerung
  • Schonende und gleichzeitig radikale Operationsverfahren (minimalinvasive Chirurgie)
  • Operationen bei fortgeschrittenem Darmkrebs mit Bildung von Metastasen z.B. mit Leberbefall oder Befall des Bauchfells (Peritoneum)
  • Intraoperative Ultraschalluntersuchung
  • Radiologische spezielle Behandlungsformen wie Radiofrequenzablation, Chemo-Embolisation, SIRT
  • Behandlung über den stationären Krankenhausaufenthalt hinaus mit planmäßiger Nachsorge
  • Organisation einer psychoonkologischen und/oder seelsorgerischen Betreuung
  • Kontaktaufnahme zu einer etablierten Selbsthilfegruppe (ILCO e.V.)