Leistung

Zentrum für Adipositas- und Metabolische Therapie

Zentrum für Adipositas- und Metabolische Therapie

Bei krankhaftem Übergewicht bieten wir Ihnen ein umfassendes, modulares Therapiekonzept an. Neben konservativen Maßnahmen gilt die operative Behandlung als langfristig wirksame Methode zur Gewichtsreduzierung.

In Deutschland gelten 24 Prozent der Frauen und 23 Prozent der Männer als so stark übergewichtig, dass die Diagnose Adipositas lautet. Zum Übergewicht gesellen sich oft weitere Beschwerden wie Diabetes, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen – in der Medizin spricht man von einem Metabolischen Syndrom.

Als Orientierung gilt der Body-Mass-Index (BMI): Liegt er bei über 40 empfehlen Experten eine Operation. Bei bestehenden schweren Nebenerkrankungen wie Herzproblemen, Schlafapnoe oder Gelenkbeschwerden kann eine Operation bereits ab einem BMI von 35 begründet sein.

Individuelles Therapiekonzept

Anhand Ihrer medizinischen und persönlichen Vorgeschichte beraten wir Sie ausführlich über die Möglichkeiten einer Adipositasbehandlung. Bleibt die konservative Behandlung der Adipositas erfolglos, kann eine operative Adipositastherapie sinnvoll sein. An unserem Zentrum für Adipositas und Metabolische Therapie führen wir alle gängigen chirurgischen Verfahren durch – jeweils eingebettet in ein individuelles Therapiekonzept und eine gute Nachsorge.

Gerne beraten wir Sie zu den verschiedenen Verfahren sowie deren Chancen und Risiken. Auch eine mögliche Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen sowie die notwendigen Schritte besprechen wir mit Ihnen im Detail.

Operatives Spektrum

Bei der Schlauchmagen-OP wird ein Teil des Magens entfernt. Zurück bleibt ein kleiner „Schlauch“, der nur noch etwa 150 Milliliter Nahrung aufnehmen kann. Der Hunger ist ebenfalls oft kleiner, denn bei der Operation wir der Teil des Magens entfernt, der das „Hungerhormon“ Ghrelin bildet.

Für unsere Patienten bedeutet dies: weniger Hunger und kleinere Mahlzeiten. Ein zusätzlicher Vorteil dieses Verfahrens ist, dass es bei Patienten mit einem BMI größer 60 relativ sicher angewendet werden kann ist. Die postchirurgische Nachsorge erfolgt ambulant bei uns.

Der Magenbypass ist das weltweit am häufigsten durchgeführte Verfahren. Dabei wird nicht nur der Magen verkleinert, sondern auch der obere Teil des Dünndarms „umgangen“. Die Verdauung beginnt dadurch später, die Nahrung wird energetisch schlechter verwertet.

Für unsere Patienten bedeutet dies: eine langanhaltende Gewichtsreduktion mit hervorragender Auswirkung auf einen Diabetes mellitus Typ 2 bzw. eventuell bestehenden Refluxbeschwerden. Die postchirurgische Nachsorge erfolgt ambulant bei uns.

Adipositas ist eine chronische und teilweise nicht mit nur einer einzigen Operation zu therapierende Erkrankung. Um die Adipositas lebenslang in den Griff zu bekommen - und bei Super Obesity - kann ein aufeinander aufbauendes operatives Konzept erforderlich sein: Am Beginn der Therapie steht die Schlauchmagenbildung, ein bis zwei Jahre später folgt der Umbau zum Magenbypass.

Das operative Therapiekonzept passen wir für jeden Patienten individuell an. Die postchirurgische Nachsorge erfolgt ambulant bei uns.

Adipositastherapie

Durch ein langfristiges, modulares Therapiekonzept helfen wir Ihnen bei der Umstellung Ihrer Lebensgewohnheiten. Dazu zählen die

  • Ernährungsberatung
  • Verhaltenstherapie
  • sportliche Betätigung

Ziel der Ernährungsberatung ist es, durch ein individuelles Ernährungskonzept die dauerhafte Gewichtsabnahme zu unterstützen. Gleichzeitig ist eine Verhaltenstherapie wichtig, um individuelle Gewohnheiten zu ändern. Patienten, die zum Beispiel Essen zur Belohnung oder zum Stressausgleich genutzt haben, müssen lernen, dieses Verhalten zu ändern. Zudem werden Sie im Rahmen der Therapie an die Adipositas Sportgruppe unter physiotherapeutischer Leitung herangeführt.

Lebenslange Nachsorge

Nach einer operativen Behandlung nehmen Sie erfolgreich ab, es können aber auch Nebenwirkungen wie Vitaminmangel oder psychische Probleme auftreten. Mit unseren Kooperationspartnern stellen wir ein langfristiges Nachsorgeprogramm sicher: In regelmäßigen Terminen achten wir auf Mangelerscheinungen, dokumentieren den Gewichtsverlauf und sprechen über Ihre Ernährung. Für diese Termine gibt es in den ersten Jahren einen festen Rhythmus. An dem Programm beteiligen sich auch niedergelassene Ärzte, um die Nachsorge für Sie so individuell und wohnortnah wie möglich zu gestalten.

Selbsthilfegruppe

Nicht nur Ärzte und Therapeuten helfen in der Zeit danach: Auch eine Selbsthilfegruppe trifft sich in regelmäßigen Abständen am Helios Klinikum Krefeld. Sie steht allen Adipositas-Patienten offen - unabhängig davon, ob Sie eine Therapie in Anspruch nehmen oder nicht.

Rene Carolus

Leitender Arzt für Adipositaschirurgie
Rene Carolus

E-Mail

Telefon

(02151) 32-2601
Flyer ZAM Erfahren Sie hier mehr über das Zentrum für Adipositas und metabolische Therapie am Helios Klinikum Krefeld.