Aktuelle Besuchsregelung

Die aktuellen Regelungen im Rahmen der Covid-19 Pandemie können Sie hier nachlesen.

Informationen von A-Z

Auf dieser Seite haben wir wissenswerte Informationen rund um einen Krankenhausaufenthalt im Helios St. Josefshospital Uerdingen für Sie zusammengefasst. Sollten Sie weitere Fragen haben, sind wir natürlich auch persönlich für Sie da.

Informationen von A bis Z

Ihre Aufnahme bei uns macht es notwendig, zu Beginn einige Formalitäten zu erledigen. Die Patientenaufnahme befindet sich neben der Pforte im Erdgeschoss. Falls Sie sich selbst nicht anmelden können, bitten Sie einen Angehörigen oder Bekannten, dies für Sie zu erledigen. Ihre Angaben werden vertraulich behandelt und unterliegen dem Datenschutz und der ärztlichen Schweigepflicht.

Zentrale Patientenaufnahme

Mo. - Do. von 07.00–15.30 Uhr
Fr. von 07.00–14.00 Uhr

Telefon: (02151) 452-288

Bitte bringen Sie am Aufnahmetag mit:

  • Versicherungskarte, Personalausweis und gegebenenfalls Zuzahlungsbefreiung
  • Krankenhauseinweisung Ihres Hausarztes bzw. Überweisungsschein bei ambulanter Operation
  • Angeforderte Untersuchungsergebnisse zur Operations- und Narkosevorbereitung
  • Übersicht über Ihre regelmäßig einzunehmenden Medikamente
  • Falls vorhanden, Blutverdünnungspass, Allergiepass, Gesundheitspass-Diabetes, Implantatpass, Schrittmacherpass, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Angehörige, Freunde und Bekannte sind willkommene Gäste. Auf eine starre Besuchszeitenregelung haben wir weitestgehend verzichtet. Doch wir wissen, dass der Besuch für Patienten auch anstrengend sein kann. Vor allem, wenn er zahlreich und zur selben Zeit kommt oder lange bleibt. Für die Genesung sind Ruhe und Entspannung besonders wichtig. Wir möchten Patienten und ihre Besucher daher bitten, auf die Ruhezeiten der Mitpatienten Rücksicht zu nehmen.

Besuchszeiten

täglich von 09:00-20:00 Uhr

Besuchszeiten auf der Intensivstation

Um einen ungestörten Arbeitsablauf auf den Intensivstationen zu gewährleisten gelten dort strengere Besuchszeiten:

täglich von 11.00–12.00 Uhr und 17.00–18.00 Uhr

Sollten Sie Ihren Angehörigen am Vormittag besuchen wollen, so sprechen Sie dies bitte vorher ab.

Aus hygienischen Gründen ist es nicht gestattet, Topfpflanzen mitzubringen. In der Erde können sich Keime befinden. Auf einigen Stationen ist es zudem untersagt, Schnittblumen mitzubringen, da auch hierdurch eine Infektionsgefahr besteht. Sollten Sie Fragen hierzu haben, sprechen Sie Ihre Stationsleitung an.

Bücherei im Helios St. Josefhospital Uerdingen
Foto: Helios

Lesen im Krankenhaus trägt nachweislich zur Genesung bei und macht Spaß! Für die Dauer Ihres Aufenthaltes stehen Ihnen in unserer Bibliothek im Krankenhaus eine Vielzahl von
interessanten Büchern, zum Beispiel aktuelle Bestseller, Spannungsliteratur, Bildbände, Großdruck- und Sachbücher zu vielen Themen sowie Spiele zur Verfügung. Für unsere Patientinnen und Patienten ist die Ausleihe kostenlos. Die Bibliothek befindet sich im 2. Obergeschoss. Vor Ihrer Entlassung geben Sie bitte die von Ihnen ausgeliehenen Medien direkt in der Bücherei ab.

Rechts neben dem Haupteingang, befindet sich unsere Cafeteria für Patienten, Besucher und Mitarbeiter. Hier finden Sie ein reichhaltiges Angebot an erfrischenden Getränken und Kaffeespezialitäten sowie verschiedenen Snacks und Speisen.

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. von 08.00–17.00 Uhr
Sa., So. und Feiertags von 10.00–16.00 Uhr

Das aktuelle Speisenangebot der Cafeteria finden Sie hier.

Die Mitarbeiter des Helios St. Josefshospital Uerdingen sind verpflichtet, Ihre persönlichen Daten streng vertraulich zu behandeln. Nur im Rahmen des diagnostischen und therapeutischen
Informationsaustausches bzw. auf den Grundlagen der gesetzlichen Bestimmungen erhalten Ihr behandelnder Arzt, andere mitbehandelnde Ärzte, klinische Einrichtungen und Ihre
Krankenkasse schriftliche oder mündliche Auskünfte.

Uns ist wichtig, dass Sie über Ihre Behandlung gut informiert sind. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen aus den verschiedensten Ländern und sprechen unzählige Sprachen. Sollten wir oder Ihre Angehörigen wichtige Dinge nicht übersetzen können, so stellen wir bei Bedarf den Kontakt zu weiteren Dolmetschern her.

Man erkennt sie leicht an der blauen Kleidung: Die ehrenamtlich tätigen Damen und Herren kümmern sich mit großem Engagement und viel Einfühlungsvermögen vor allem um ältere, alleinstehende und hilfsbedürftige Patienten.

Weitere Informationen zu unseren ehrenamtlich tätigen Damen und Herren finden Sie hier

Vor Operationen, invasiven Eingriffen, Narkosen und anderen umfangreichen Maßnahmen zur Behandlung einer Erkrankung benötigen wir Ihr Einverständnis. Im Rahmen des Aufklärungsgesprächs erläutert Ihnen der Arzt/die Ärztin umfassend, zeitgerecht und verständlich den geplanten Eingriff sowie mögliche Risiken bzw. die Folgen einer Verweigerung. Zum Zeitpunkt Ihrer schriftlichen Einverständniserklärung sollten Sie das Gefühl haben, ausreichend informiert worden zu sein.

Wichtige Dokumente für Ihren Aufenthalt bei uns, wie beispielsweise die Aufklärungsbögen vor operativen Eingriffen, erhalten Sie unter anderem in türkischer Sprache.

Das Krankenhaus bietet die Nutzung von krankenhauseigenen Fernseh- und Rundfunkgeräten an. Die Nutzung privater Elektro-, Rundfunk- oder Fernsehgeräte ist nur in Ausnahmefällen
gestattet und bedarf der Zustimmung der Mitarbeiter der Haustechnik. Ausgenommen hiervon ist der Gebrauch privater Laptops, Mobiltelefone und Tablets sowie von Geräten, die
der Körperpflege dienen (z. B. Rasierer oder Haartrockner). Alle privaten Geräte müssen den sicherheitstechnischen Bedingungen entsprechen. Bei Verlust oder Beschädigung privater Geräte übernimmt das Krankenhaus keine Haftung.

Es ist unser Anliegen, Sie in Ihrem eigenen Interesse so schnell wie möglich wieder entlassen zu können; geheilt oder auf dem Wege der Besserung. Verständlicherweise liegt die Entscheidung über den Zeitpunkt Ihrer Entlassung in den Händen der Ärzte. Die Entlassungsunterlagen für Ihren weiterbehandelnden Arzt erhalten Sie am Tag Ihrer Entlassung vom Pflegepersonal der Station oder dem Stationsarzt.

Bitte beachten Sie bei Ihrer Entlassung folgendes:
Ihr Zimmer steht Ihnen am Entlassungstag nur bis zum Vormittag (bis ca. 9 Uhr) zur Verfügung. Danach werden die Betten für den nächsten Patienten hergerichtet. Bitte begleichen Sie spätestens an Ihrem Entlassungstag (bei Entlassung am Wochenende bis Freitagnachmittag) alle finanziellen Verpflichtungen, wie beispielsweise den Telefonanschluss an der Information. Sollten Sie eine Zuzahlung leisten müssen, so erhalten Sie von uns nach Ihrem Aufenthalt postalisch eine Rechnung.

Vergessen Sie bitte nicht, ausgeliehene Bücher zurückzugeben und Ihre hinterlegten Wertsachen innerhalb der Öffnungszeiten an der Patienteninformation abzuholen.

Mehr zum Entlassmanagement erfahren Sie an dieser Stelle.

Mit viel Erfahrung und Engagement bereitet unser Küchenteam täglich frische Speisen für Sie zu. Für eine ernährungsphysiologisch ausgewogene Zusammenstellung des Speisenplanes sorgen qualifizierte Diätassistentinnen. Die richtige Ernährung hat einen großen Anteil am Genesungsprozess und am Wohlbefinden unserer Patienten. Sofern Gesundheit und Behandlung es zulassen, können Sie aus einem Wochenspeiseplan auswählen.

Jeden Mittag stehen drei Menüs zur Auswahl. Auch Frühstück und Abendessen können Sie selbst zusammenstellen. Der Arzt legt die geeignete Kostform fest.

Besondere Kostformen bieten wir für Allergiker, Diabetiker, Vegetarier sowie für muslimische Patienten an.

Unsere Servicekräfte besuchen Sie ab 8:30 Uhr auf Ihrem Zimmer, um Ihre Essenwünsche für den nächsten Tag zu erfragen. Am Aufnahmetag haben Sie leider nicht die Möglichkeit Ihr Essen auszuwählen.

Im Behandlungsverlauf können ethische Fragen nach dem Sinn medizinischer Maßnahmen auftreten, vor allem dann, wenn ein Patient sich nicht mehr selbst äußern kann. Häufige
Problembereiche sind zum Beispiel die Therapiebegrenzung am Lebensende, die Aufklärung und Einwilligung bei nicht entscheidungsfähigen Patienten oder die Frage nach künstlicher
Ernährung im Sterbeprozess.

In solchen Fällen hat sich die ethische Fallbesprechung als hilfreich erwiesen. 

mehr erfahren

Alle Patientenzimmer verfügen über ein Fernsehgerät mit Radiofunktion, das kostenfrei genutzt werden kann. Entsprechende Kopfhörer erhalten Sie auf der Station oder an der Pforte.

Das A und O zur Verhütung von Infektionen ist die gründliche Händedesinfektion vor und nach dem Patientenkontakt. Händedesinfektion hilft Menschenleben zu retten.

Etwa eine halbe Million Menschen infizieren sich jedes Jahr in deutschen Krankenhäusern mit einer nosokomialen (im Krankenhaus erworbenen) Infektion. Etwa ein Drittel ist allein durch die korrekte Händedesinfektion vermeidbar.

Nutzen Sie daher bitte unsere zahlreichen Desinfektionsspender – beim Betreten des St. Josefshospitals, der Station sowie der Patienten- und Untersuchungszimmer – aber auch beim Verlassen des Krankenhauses zu Ihrem eigenen Schutz.

Das Zusammenspiel von Besuchern, Patienten und Mitarbeitern braucht Regeln. In unserer Hausordnung haben wir die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Helios folgt strikt den evidenzbasierten Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Krankenhaushygiene. Darüber hinaus hat Helios einen eigenen, verbindlichen Leitfaden der Krankenhaushygiene mit einem Hygiene- und Desinfektionsplan für seine Kliniken entwickelt.

Am Helios Klinikum Krefeld sorgt das Team unter der Leitung des Krankenhaushygienikers
Dr. med. Patrick Braß in jeder klinischen Disziplin für dessen Umsetzung.

Aktuell verfügen wir noch nicht über ein flächendeckendes W-LAN-Angebot.
Ob Sie diesen Service bereits auf Ihrer Station nutzen können, erfragen Sie bitte bei den Stationsmitarbeitern.

Ihre Meinung ist uns wichtig! Wenn Sie den Eindruck haben, wir könnten etwas verbessern oder wenn Sie mit einer Dienstleistung nicht zufrieden sind, dann würden wir uns freuen, wenn Sie uns dies mitteilen. 

mehr erfahren

Aufgrund der Vielzahl können wir nicht alle Medikamente im Krankenhaus immer vorrätig halten. Wir bitten Sie deshalb, Ihre Medikamente zu einem stationären Aufenthalt mitzubringen, damit Sie bis zum Eintreffen der Apothekenbestellung entsprechend versorgt werden können. Selbstverständlich erhalten Sie die aus Ihren Packungen entnommenen Mengen von uns zurück. Es entstehend Ihnen dadurch keinerlei Aufwendungen.

Sobald Sie zu einem stationären Aufenthalt oder einer ambulanten Operation aufgenommen werden, erhalten Sie ein Patientenarmband mit Ihrem Vor- und Nachnamen, Ihrem Geburtsdatum, der Fachdisziplin von der Sie behandelt werden und der Patientenfallnummer. Bei einem stationären Aufenthalt erhalten Sie das Patientenarmband in der Patientenaufnahme. 

Auf dem Armband werden keine medizinischen Daten oder Befunde gespeichert. Es dient Ihrer eigenen Sicherheit und sollte bis zum Ende Ihres Aufenthalts getragen werden. Bitte reißen Sie das Armband nicht selbstständig ab.

Wir bemühen uns, Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Sollten Sie einen Anlass zur Beschwerde haben, können Sie sich natürlich jeder Zeit an Ihre Ärzte und Pflegekräfte wenden. 

Sie wünschen sich, mit jemandem zu sprechen, der neutral und unabhängig und nicht in den Krankenhausalltag eingebunden ist? Dann können Patienten sich an den Patientenfürsprecher, Dr. med. Jörg Blenkers, wenden. Er kann zuhören und mit Rat und Tat weiterhelfen. Mit Zustimmung des Patienten wird er aktiv, damit Spannungen und Konflikte vermieden werden, die die Genesung stören. Natürlich nimmt der Patientenfürsprecher auch Lob und Anerkennung über die Betreuung im Krankenhaus entgegen und leitet sie an die entsprechenden Abteilungen weiter. Er übt seine Tätigkeit ehrenamtlich und unabhängig aus, er unterliegt keinerlei Weisungen des Krankenhauses und vertritt Anliegen mit dem Einverständnis des Patienten gegenüber dem Krankenhaus.

Sie erreichen Dr. Blenkers über die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pforte.

Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen. Daher führen wir verschiedene standardisierte Maßnahmen während Ihres Aufenthaltes durch, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten. Dazu gehören u.a.:

  • Testung auf Multiresistente Keime bei der Aufnahme
  • Das Patientenarmband ermöglicht jederzeit die eindeutige Identifikation unserer Patienten. Das ist u.a. bei internen Verlegungen und bei der Medikamentengabe wichtig.
  • Unsere Sicherheits-Checkliste für Eingriffe im OP wird im 4-Augen-Prinzip kontrolliert. Dabei werden Identität, das Vorliegen der schriftlichen Einwilligungen und der relevanten Befunde sowie die ausreichende OP-Vorbereitung geprüft. Hier sichern wir Sie und uns doppelt ab: Wir führen das Prozedere vor dem Transport in den OP und vor dem Einschleusen durch. KEIN Patient gelangt ohne diese Sicherheitsmaßnahmen in den OP! Vor Narkosebeginn überprüft der Anästhesist erneut die Befunde (z.B. EKG, Allergien, Labor, ggf. Blutkonserven) und ob bei vorhandenen Risiken alles Notwendige vorbereitet ist. Vor dem ersten Schnitt erfolgt das Team-Time-Out. Dies ist die letzte Sicherheitsvorkehrung: Der Patient wird identifiziert, die Besonderheiten des Eingriffs besprochen, der Eingriffsort wiederholt und bestätigt. Vor Verlegung aus dem OP dokumentiert die Anästhesiepflege mögliche Komplikationen. Der Verlauf im Aufwachraum und die Erfüllung der Entlassungskriterien werden auf dem Narkoseprotokoll dokumentiert.

Immer mehr Menschen treffen Vorsorge für den Fall, dass sie bei einer schweren Erkrankung nicht mehr in der Lage sind, für sich zu sprechen und erstellen eine Patientenverfügung. Wir
befragen alle Patienten bei der Krankenhausaufnahme, ob sie eine Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht besitzen. Falls Sie noch keine Patientenverfügung haben, informieren wir Sie gerne und helfen Ihnen auch bei der Abfassung.

mehr erfahren

Sämtliche Briefe und Postkarten für Sie, die unser Haus erreichen, bringen unsere Mitarbeiter auf Ihr Zimmer. Ihre persönlichen Briefe bringen Sie bitte zur Information. Von dort werden sie zur Postbeförderung weitergeleitet.

Um Verzögerungen zu vermeiden, wäre es wünschenswert, wenn auf den Briefen auch Stations- und Zimmernummer angegeben werden:

Patientenname
c/o Helios St. Josefshospital
Stationsname
Kurfürstenstraße 69
47829 Krefeld

Wir achten auf eine rauchfreie Umgebung und unterstützen Sie auf dem Weg zum Nichtraucher. Rauchen ist daher nur an gekennzeichneten Raucherpoints im Außenbereich des Krankenhauses erlaubt. Gerade an einem Ort, an dem die Gesundheit im Mittelpunkt steht, ist ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Thema Rauchen wichtig.

Eine Gebäudereinigungsfirma sorgt am Helios St. Josefshospital Uerdingen für die Sauberkeit.
Sollte Ihnen oder einem anderen Patienten einmal ein Malheur passieren, wenden Sie sich bitte direkt an den Pflegedienst.

  • Nach der Dienstübergabe werden Sie ab 06.30 Uhr durch unsere Pflegekräfte geweckt und pflegerisch versorgt.
  • Zwischen 07.30 und 09.00 Uhr bekommen Sie Ihr Frühstück gebracht.
  • Ab 08.30 Uhr erfragen unsere Servicekräfte die Essenwünsche für den nächsten Tag.
  • Bis zum Nachmittag finden Untersuchungen, Verbandswechsel und Operationen statt, sodass Besucher unter Umständen den Patienten nicht antreffen oder die Besuchszeit unterbrochen werden muss.
  • Das Mittagessen wird Ihnen zwischen 11.30 und 13.00 Uhr auf Ihr Zimmer gebracht.
  • Die Abendessenszeit ist zwischen 17.00 und 18.30 Uhr.
  • Ab 20.00 Uhr ist Nachtruhe im Krankenhaus. Bitte verabschieden Sie zu diesem Zeitpunkt Ihren Besuch und bleiben Sie nach Möglichkeit auf Ihrem Zimmer.
  • Sollte es medizinisch notwendig sein, werden bis zum nächsten Morgen weitere pflegerische Maßnahmen durchgeführt.
  • Auch ist es möglich, dass Ihre Nachtruhe durch die Aufnahme von neuen Patienten gestört wird.

Bitte beachten Sie, dass es hierbei aus verschiedenen Gründen (bspw. eine bei Ihnen anstehende Untersuchung/Operation) zu Abweichungen kommen kann.

Um Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, haben wir an jedem Bett ein Telefon angeschlossen. Anmeldung und Freischaltung erfolgen gegen eine Vorauszahlung
von 20 Euro an der Information. Nach der Freischaltung erhalten Sie Ihre Telefonnummer.

Auf den Stationen liegen entsprechende Bedienungsanleitungen aus. Wir berechnen pro Telefoneinheit 0,15 Euro. Zusätzlich erheben wir eine tägliche Gebühr von 1,25 Euro. Rechnen Sie bitte spätestens am Tage Ihrer Entlassung die angefallenen Telefongebühren an der Information ab.

Sie wollen angerufen werden?
Die Rufnummer für den Anrufer: 02151 452 + Ihre persönliche Durchwahl
Die Zentrale des Krankenhauses erreichen Sie unter 02151 452-0

Sie wollen lieber mit dem Smartphone telefonieren?
Für eine komfortable Kommunikation ist die Nutzung von Mobiltelefonen auf dem gesamten Gelände gestattet. Bitte nehmen Sie beim Telefonieren in Gebäuden Rücksicht auf andere
Patienten.

Das Mitbringen und Halten von Tieren jeder Art (Ausnahme: anerkannte Blindenhunde) ist aus hygienischen Gründen nicht gestattet. Auch bitten wir Sie, auf das Füttern von Vögeln auf den Fensterbänken zu verzichten.

Bis zum Schulalter sind Unterbringung und Verpflegung des begleitenden Elternteils im Zimmer des Kindes kostenfrei. Darüber hinaus bieten einige Krankenkassen die Kostenübernahme bis zum zwölften Lebensjahr an. Bei medizinischer Notwendigkeit werden die sonst anfallenden Kosten von 49,- Euro für Übernachtung und Verpflegung ebenfalls übernommen. Bitte sprechen Sie uns bei der Aufnahme an, wir klären die Details gerne für Sie.

Die Mitaufnahme einer Begleitperson eines erwachsenen Patienten versuchen wir bei entsprechender Kapazität gerne zu ermöglichen. Bitte teilen Sie Ihren Wunsch bei der Planung des Aufnahmetermins im Helios St. Josefshospital mit. Für die Unterbringung fallen Kosten in Höhe einer Einbett-Zimmer-Unterbringung zzgl. 49,- Euro pro Nacht inkl. Verpflegung an.v

Im Krankenhaus ist der Platz begrenzt. „Großes Gepäck“ können wir leider nicht unterbringen. Für den Verlust von nicht hinterlegten Wertsachen können wir leider keine Haftung übernehmen. Wir bieten Ihnen an, die Wertsachen in unserem Tresor an der Information zu deponieren. In vielen Patientenzimmern steht Ihnen auch ein eigener Safe zur Verfügung.

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass Sie sich als Versicherter einer gesetzlichen Krankenkasse an den Kosten Ihres stationären Krankenhausaufenthaltes beteiligen müssen. Deshalb sind wir als Klinik dazu verpflichtet, eine Eigenbeteiligung in Höhe von 10,- Euro pro Tag für maximal 28 Tage im Kalenderjahr zu erheben und an Ihre Krankenkasse weiterzuleiten. Selbstverständlich werden bereits geleistete Beiträge stationärer Krankenhausaufenthalte im laufenden Kalenderjahr verrechnet.

Befreiung von der Zuzahlungspflicht

Unter diesen Voraussetzungen sind Sie von der Zuzahlungspflicht befreit:

  • Sie sind jünger als 18 Jahre
  • Sie wurden durch Ihre Krankenkasse von der Zuzahlung befreit
  • In diesem Kalenderjahr haben Sie die maximale Zuzahlung in Höhe von 280,- Euro bereits geleistet