Sonntagsvorlesung im Januar: „Der Mann und seine Prostata. Wann ist sie störend, wann ist sie krank?"
Pressemitteilung

Sonntagsvorlesung im Januar: „Der Mann und seine Prostata. Wann ist sie störend, wann ist sie krank?"

Köthen

Am 14. Januar um 11 Uhr informiert Dr. med. Robert Smiszek, Chefarzt Urologie, im Anna-Magdalena-Bach-Saal (Schloss Köthen) zum Thema „Der Mann und seine Prostata. Wann ist sie störend, wann ist sie krank?". Die Veranstaltung ist kostenfrei und es ist keine Anmeldung erforderlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Etwa 20 Prozent aller deutschen Männer zwischen 50 und 60 Jahren kennen die Beschwerden: häufige und auch nächtliche Gänge zur Toilette und das Gefühl, dass die Blase nicht ganz leer wird. Mit zunehmendem Alter hat fast jeder zweite Mann mit der gutartigen Prostatavergrößerung zu tun. Dr. med. Robert Smiszek wird in seinem Vortrag die Ursachen sowie Behandlungsmethoden bei gutartigen Vergrößerungen der Prostata erläutern und zudem auf das Thema Prostatakrebs eingehen.

Die Vorsteherdrüse (Prostata) befindet sich unterhalb der Harnblase, umgibt den obersten Teil der Harnröhre und produziert die Samenflüssigkeit. Schon ab dem 35. Lebensjahr kann die Prostata unbemerkt allmählich an Volumen zunehmen. Bei den über 50-Jährigen leidet dann schon jeder vierte Mann an einer altersbedingten, gutartigen Vergrößerung der Prostata.

„Zu den Symptomen einer gutartigen Prostatavergrößerung zählen die Abschwächung des Harnstrahls, die Bildung von Restharn (die Blase entleert sich nicht mehr komplett), das häufige nächtliche Wasserlassen und ein schwieriger Beginn oder aber auch häufiger, schnell einsetzender Harndrang. Im Extremfall kann es auch zum kompletten Harnstopp oder sogar zum Nierenversagen kommen“, erläutert Dr. med. Robert Smiszek.

Im Anfangsstadium ist eine medikamentöse Behandlung oft noch hilfreich.

Eine erfolgreiche Therapie beim Prostatakrebs richtet sich nach Alter, Ausdehnung des Tumors, persönlichen Lebensumständen sowie eventuellen Begleiterkrankungen des Patienten. Prostatakrebs ist in vielen Fällen heilbar.

Dr. med. Robert Smiszek, Chefarzt Urologie

Wie man Erkrankungen der Prostata erkennt und ihnen vorbeugen kann, erklärt Dr. med. Robert Smiszek im Rahmen der „Sonntagsvorlesung“ am 14. Januar 2018 um 11 Uhr im Veranstaltungszentrum am Schloss Köthen, Anna-Magdalena-Bach-Saal, Schlossplatz 5, 06366 Köthen. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
 
Die Helios Klinik Köthen lädt Betroffene, Angehörige und Interessierte regelmäßig im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Sonntagsvorlesung“ ein, sich über aktuelle medizinische Themen und Fragestellungen zu informieren. In allgemein verständlichen Vorträgen geben die Mediziner Auskunft zu einzelnen Krankheitsbildern, erläutern Maßnahmen, um gezielt vorzubeugen, klären über die Entstehung häufig vorkommender Volksleiden auf und besprechen Möglichkeiten der Diagnostik. Alle Experten stehen im Anschluss gerne für Fragen zu Verfügung.

Stephanie Seiler

Referentin PR/Marketing
Stephanie Seiler

E-Mail

Telefon

(03496) 52 12 97

Die Helios Klinik Köthen ist ein Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Die Klinik hat ein zertifiziertes Traumazentrum und ein zertifiziertes Endo-Prothetik-Zentrum. In der modernen Geburtsabteilung kommen jedes Jahr rund 500 Kinder zur Welt. Über 400 Mitarbeiter versorgen jährlich 11.000 stationäre und ca. 13.000 ambulante Patienten.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. 15 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios.

In Deutschland verfügt Helios über 111 Akut- und Rehabilitationskliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 17 Präventionszentren und 12 Pflegeeinrichtungen. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 3,9 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 73.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 43 Kliniken, 44 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden in Spanien über 9,7 Millionen Patienten behandelt, davon 9,4 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

Helios und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.