Corona-Virus | Auf einen Blick

Es besteht Besuchsverbot in der Helios Klinik Köthen

Wichtige Informationen, Links, Tipps, Regelungen und Hinweise finden Sie hier.

Pressemitteilung

So kommen Sie entspannt, schlank und verletzungsfrei durch die Feiertage und in das neue Jahr.

Köthen

Unsere Experten geben die besten Tipps, wie Sie das Weihnachtsfest genießen können.

(Kein) Streit unterm Weihnachtsbaum

Gerade zu den weihnachtlichen Feiertagen ist das Nervenkostüm zum Zerreißen gespannt und Konflikte brechen auf. Das enttäuschte Gesicht eines Kindes, wenn nicht das gewünschte Computerspiel unter dem Weihnachtsbaum liegt, oder die spitze Bemerkung über den nicht ganz so gerade gewachsenen Weihnachtsbaum können dann eine an sich harmlose Situation ausarten lassen.
Streit unterm Weihnachtsbaum ist aber vermeidbar. Wie, das erklärt unser Kollege aus Leipzig, Dr. med. Andries Korebrits, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Park-Klinikum Leipzig.

Streit unterm Weihnachtsbaum ist oft die Konsequenz einer hausgemacht stressigen Vorweihnachtszeit. „Hinzu kommt, dass die Erwartungshaltungen an die familiäre Harmonie besonders zu Weihnachten sehr hoch sind“, erklärt Dr. med. Andries Korebrits.

„Die Konsequenz ist, wenn sich die Erwachsenen bereits gestresst fühlen, dann überträgt sich das natürlich oft auf die Kinder, besonders wenn diese sehr sensibel sind. Dann wird es mit der verordneten Harmonie schwer“, so der Chefarzt weiter. „Kommen dann noch äußerliche Reize über das normale Maß hinaus hinzu, zum Beispiel durch einen riesigen Geschenkeberg oder durch die Großeltern, die plötzlich bei der Erziehung mitreden, kann das manche Kinder aus dem Gleichgewicht werfen.“

Dr.med. Korebrits rät daher dazu, auch an den Feiertagen weitgehend an Strukturen festzuhalten, die im Alltag gut funktionieren und den Kindern Ruhe und Sicherheit vermitteln. Auch bei den Geschenken rät er zur Zurückhaltung. „Hier gilt, weniger ist mehr. Viel wichtiger als die Menge an Geschenken ist es, sich für die Kinder Zeit zu nehmen, mit ihnen gemeinsam etwas zu unternehmen oder ein Gesellschaftsspiel zu spielen“, so der Experte weiter.
Den Erwachsenen empfiehlt Dr. Korebrits mehr Gelassenheit in der Vorweihnachtszeit: „Wir müssen nicht auf jeder Weihnachtsfeier präsent sein, vielleicht reichen auch zwei statt zehn Sorten Plätzchen und das Geschenke-Einkaufen macht zusammen sowieso mehr Spaß als alleine – dann können wir auch die vorweihnachtliche positive Aufregung gemeinsam mit den Kindern genießen und uns auf ein harmonisches Weihnachtsfest freuen.“


So kommen Sie ohne Extra-Kilos durch die Weihnachtszeit – Aktiv bleiben!


Das tückische an der Advents- und Weihnachtszeit ist nicht nur die Verlockung durch all die kalorienreichen und weniger gesunden Speisen, sondern zugleich noch die ungünstigeren Wetterbedingungen für Sport und Bewegung. Dennoch: „Bewegung hilft Magen und Darm besser als der berühmte Verdauungsschnaps. Sie müssen kein Leistungssportler sein, um mit Bewegung an den Feiertagen Körper und Geist in Schwung zu bringen. Ein Spaziergang wirkt genauso gut – Hauptsache aktiv bleiben! Spazierengehen hält uns auch im Winter fit, ist unkompliziert und mit jedem Tagesrhythmus zu vereinen, so Kardiologe Prof. Dr. med. Guido Matschuck, Chefarzt der Helios Klinik Köthen.“

 

Gefährliche Handverletzungen vermeiden


Silvester ohne Feuerwerk ist wie Weihnachten ohne Tannenbaum. Leider passieren jedes Jahr viele Unfälle, die sich mit ein bisschen mehr Sorgfalt verhindern ließen. Denn wer möchte das Jahr schon in der Notaufnahme mit Verletzungen der Finger oder gar der ganzen Hand beenden? Oberärztin Eileen Pannicke, Unfallchirurgin in der Helios Klinik Köthen gibt Tipps zum richtigen Umgang mit Böllern und Raketen.
Schon kleine Knaller können großen Schaden an Haut und Gelenken anrichten. Die Ursachen für Unfälle sind vielfältig, denn bereits die unsachgemäße Handhabung der frei im Handel zu erwerbenden Knaller reicht für schwerste Verletzungen aus. Dazu kommen Mutproben, zu wenig Abstand zum Knaller oder verspätete Reaktionszeiten, etwa nach Alkoholkonsum. Noch gravierender sind allerdings die auf dem Schwarzmarkt gekauften oder selbst hergestellten Böller. „Aufgrund der fehlenden Sicherheitsvorgaben sind derartige Unglücke dabei fast schon vorprogrammiert. Zudem sind die Folgen, ob der deutlich größeren Explosionskraft auch meist verheerender“, so die Chirurgin.
Darum sollte man mit Raketen, Knallern und Böllern besonders vorsichtig sein und unbedingt die Ratschläge der Experten beachten.

• Verwenden Sie nur Feuerwerkskörper mit BAM-Prüfnummer (Bundesamt für Materialprüfung). Lesen Sie die Gebrauchsanweisung und achten Sie auf das CE Zeichen!
• Keine selbst gebastelten oder manipulierten Feuerwerkskörper verwenden. Sie können anders als erwartet reagieren!
• Feuerwerkskörper sollten verschlossen und in einem sicheren Abstand gelagert werden. Tragen Sie niemals Feuerwerkskörper am Körper!
• Alkohol und Feuerwerkskörper passen nicht zusammen. Zünden Sie kein Feuerwerk, wenn Sie stark alkoholisiert sind!
• Feuern Sie die Raketen und Knaller nur im Freien ab und Raketen niemals aus der
Hand. Verwenden Sie standsichere Rohre oder Flaschen!
• Blindgänger nicht nochmals zünden. Schützen Sie Kinder und Jugendliche, indem Sie
nicht gezündetes Feuerwerk einsammeln!
• Feuerwerk gehört nicht in Kinderhände!

 

 

Johanna Lässing

Referentin PR/Marketing
Johanna Lässing

E-Mail

Telefon

+49 3496 521 – 297

Die Helios Klinik Köthen ist ein Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Die Klinik hat ein zertifiziertes Traumazentrum und ein zertifiziertes Endo-Prothetik-Zentrum. In der modernen Geburtsabteilung kommen jedes Jahr rund 450 Kinder zur Welt. Über 400 Mitarbeiter versorgen jährlich 11.000 stationäre und ca. 13.000 ambulante Patienten.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 19 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2018 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 126 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 10 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 47 Kliniken, 57 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 13,3 Millionen Patienten behandelt, davon 12,9 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.