Neue Corona-Regeln ab dem 1.10.2022

Besucher:innen sollten immer einen tagesaktuellen, negativen Test vorweisen können. Außerdem gilt innerhalb des Gebäudes eine FFP2-Maskenpflicht. Weitere Informationen finden Sie hier: Klick.

0561 3086-0
Radiologie und Neuroradiologie

Intervention

Intervention

Erfahren Sie hier mehr über unser breit gefächertes Angebot im Bereich der radiologischen Intervention.

Schmerztherapie

  • CT-gesteuerte periradikuläre Therapie (PRT)
  • CT-gesteuerte Facettengelenksinfiltration/-Blockade
  • CT-gesteuerte ISG-Infiltration

Tumordiagnostik

  • CT-gesteuerte Probeentnahme aus tumorverdächtigen oder entzündungsverdächtigen Herden in sämtlichen Körperregionen
  • Darstellung und Ableitung der Gallengänge unter Durchleuchtung. (PTCD)
  • CT-gesteuerte Drainage/Entlastung von entzündlichen oder postoperativen Verhalten (Abszesse, Lymphozele)

Tumortherapie

  • CT-gesteuerte Verödung von primären Tumoren und Metastasen der Lunge, der Leber und der Nieren (Mikrowellenablation MWA, Radiofrequenzablations-Therapie RFA)
  • Angiographische Embolisation der Gefäßversorgung von Lebertumoren und gezielte lokale Applikation von Chemotherapeutikum (TACE), 
  • Angiographische Embolisation der Gefäßversorgung von Tumoren sämtlicher Körperregionen zur Blutstillung, vorbereitend für eine Operation oder zur definitiven Versorgung (zum Beispiel Tumoren der Gebärmutter oder stark durchblutete Tumoren im Kopf-/Thorax-Halsbereich)

Behandlung von Gefäßerkrankungen

  • Angiographische Behandlung von Gefäßverschlüssen und Gefäßverengungen bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) mit Ballondilatation oder Stenteinlage 
  • Angiographische Behandlung von Schlaganfällpatienten und Gefäßverengungen der Halsschlagader. 
  • Angiographische Behandlung von angeborenen und erworbenen Gefäßfehlbildungen

Anlage und Versorgung von dauerhaften Gefäßzugängen oder Magensonden 

  • Angiographische Anlage von Portsystemen
  • Durchleuchtungsgesteuerte Anlage von Magensonden
  • Angiographische Versorgung und Wiedereröffnung von Dialyse-Shunts