Leben mit Demenz – Expertenteam der Amper-Klinik Indersdorf lädt zur Informationsveranstaltung ein
Pressemitteilung

Leben mit Demenz – Expertenteam der Amper-Klinik Indersdorf lädt zur Informationsveranstaltung ein

Markt Indersdorf

Von der Diagnose bis zu Behandlungsmöglichkeiten: Neuropsychologin Irmgard David und Geriatrie-Chefarzt Dr. Björn Johnson klären am 23. Juni über Demenz auf. Informationen und Tipps zum Umgang mit der Krankheit erhalten Interessierte in der Helios Amper-Klinik Indersdorf.

In Deutschland leben laut der Deutschen Alzheimergesellschaft rund 1,6 Millionen Menschen mit Demenz – Tendenz steigend. Die häufigste und bekannteste Form ist Alzheimer. Bei Erkrankten lassen dabei zunehmend die kognitiven Fähigkeiten nach. Sie verlegen Gegenstände, verlieren die Orientierung in gewohnten Umgebungen oder erkennen im späten Stadium vertraute Personen nicht mehr. „Betroffene und Angehörige sind mit einer völlig neuen Lebenssituation konfrontiert, die vor allem zu Beginn der Erkrankung zu Frustration und Ängsten führen kann“, sagt Dr. Björn Johnson, Chefarzt Geriatrie der Helios Amper-Klinik Indersdorf. Gemeinsam mit Neuropsychologin Irmgard David bietet er Hilfestellungen an, die Krankheit besser zu verstehen und den Umgang mit dementen Personen einfacher zu gestalten. Das Expertenteam lädt Interessierte am Donnerstag, 23. Juni, ab 17 Uhr zum Demenzforum in die Amper-Klinik Indersdorf ein. 

Lebensqualität verbessern – Krankheitsverlauf verzögern
Eine Demenz ist nicht heilbar. Chefarzt Dr. Björn Johnson möchte im Rahmen der Veranstaltung aber aufklären, wie wichtig eine frühzeitige Diagnose ist: „Mit gezielten Therapien kann der Krankheitsverlauf verzögert, Begleitsymptome behandelt und die Lebensqualität verbessert werden.“ Eine Demenz verändert nicht nur die erkrankte Person, sondern auch deren Angehörige. Oft versorgen Partner oder die erwachsenen Kinder die Betroffenen. „Das erfordert neben Zeit und Fingerspitzengefühl auch ein spezielles Hintergrundwissen“, sagt Irmgard David. „Dieses Wissen möchten wir Patienten und Angehörigen an die Hand geben und sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützen.“ 

Die Fachfrau gibt beim Demenzforum einen Einblick in die Innenwelt eines Erkrankten aus psychologischer Sicht sowie Tipps für die Kommunikation und Konfliktvermeidung. Nach dem Vortrag des Expertenteams bleibt den Teilnehmenden Zeit für individuelle Fragen. 

Die Helios Amper-Klinik in Indersdorf ist seit 1996 auf die Behandlung von geriatrischen Patientinnen und Patienten spezialisiert und betreut diese von der Akutmedizin bis hin zur Rehabilitation. In der Geriatrischen Institutsambulanz wird nach einer Überweisung durch den Hausarzt eine umfassende Diagnostik von Demenz angeboten. Ziel ist, Betroffenen so lange wie möglich ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Das Demenzforum findet am 23. Juni 2022 in der Plaza der Helios Amper-Klinik Indersdorf, Maroldstraße 45, 85229 Markt Indersdorf, statt. Beginn ist um 17 Uhr. Voraussetzung für den Eintritt ist die 3G plus-Regel: Teilnehmende müssen ein negatives Testergebnis einer zertifizierten Teststelle vorlegen, unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus. Es gilt FFP2-Maskenpflicht.

 


Das Helios Amper-Klinikum Dachau versorgt jährlich rund 22.000 stationäre Patient:innen, die Helios Amper-Klinik Indersdorf rund 800 akutstationäre sowie 1.200 stationäre Reha-Patient:innen. Weitere rund 36.000 Patient:innen werden ambulant von den rund 1.200 Mitarbeitenden der beiden Klinikstandorte medizinisch versorgt. Die 17 Fachabteilungen in Dachau verfügen zusammen über 435 Betten. Die Klinik in Markt Indersdorf ist spezialisiert auf Altersmedizin und verfügt mit der Akutgeriatrie sowie der stationären und ambulanten geriatrischen Rehabilitation über insgesamt 90 Betten.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 125.000 Mitarbeitenden. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien und Lateinamerika und die Eugin-Gruppe mit einem globalen Netzwerk von Reproduktionskliniken. Mehr als 22 Millionen Patient:innen entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2021 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von rund 10,9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 89 Kliniken, rund 130 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), sechs Präventionszentren und 17 arbeitsmedizinische Zentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,4 Millionen Patient:innen behandelt, davon 4,4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 75.000 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 6,7 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 56 Kliniken, davon sieben in Lateinamerika, 88 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 17 Millionen Patient:innen behandelt, davon 16,1 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 46.000 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 4 Milliarden Euro.

Das Netzwerk der Eugin-Gruppe umfasst 33 Kliniken und 39 weitere Standorte in zehn Ländern auf drei Kontinenten. Mit rund 1.600 Beschäftigten bietet das Unternehmen ein breites Spektrum modernster Dienstleistungen auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin an und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 133 Millionen Euro.

Helios gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.


Pressekontakt:
Anne Schaller
Referentin Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: (08131) 76-67678
E-Mail: anne.schaller@helios-gesundheit.de
 

Pressebild

Pressebild zum Download (JPG) Bildunterschrift: Dr. Björn Johnson und Irmgard David im Raum der Erinnerungen: Sie informieren über den Umgang mit Demenz. © Helios
(Das Foto ist vor der Corona-Pandemie entstanden.)