Jubiläum der Nächstenliebe: Zehn Jahre Grüne Damen und Herren
Pressemitteilung

Jubiläum der Nächstenliebe: Zehn Jahre Grüne Damen und Herren

Dachau

Sie hören zu, sie trösten, sie geben Halt: die Grünen Damen und Herren sind aus dem Klinikalltag nicht mehr wegzudenken. Seit zehn Jahren unterstützen sie die Patienten in den Amper-Kliniken. Dort erfahren sie viel Dankbarkeit und Wertschätzung für ihr Ehrenamt. Die geplante Jubiläumsfeier wird nach der Corona-Pandemie nachgeholt.

Ein Klinikaufenthalt ist für jeden Patienten eine Ausnahmesituation. In dieser herausfordernden Zeit stehen ihm neben Ärzten und Pflegekräften auch Ehrenamtliche zur Verfügung: die Grünen Damen und Herren. Die Idee dazu hatte vor zehn Jahren der damalige Pflegedienstleiter Martin Bieg: Er suchte Ehrenamtliche, die Patienten von der Aufnahme auf die Station begleiten. Diakon Albert Wenning, zu dieser Zeit Krankenhausseelsorger am Amper-Klinikum, vermittelte einen Kontakt zur Nachbarschaftshilfe der Pfarrei St. Peter in Dachau. Die entsandte gleich sieben Freiwillige – die Grünen Damen konnten starten.

Hilfe bei Besorgungen, Überbrückung von Wartezeiten
„Schnell stellte sich heraus, dass sich die Patienten mehr wünschen als nur eine Begleitung auf die Station“, berichtet Katharina Stark. „Viele fragten nach Unterhaltung, Trost, Überbrückung von Wartezeiten oder Unterstützung bei kleinen Besorgungen.“ Frau Stark ist von Anfang an mit von der grünen Partie: Sie koordiniert den Einsatz der Ehrenamtlichen mit großem Organisationsgeschick – und mit viel Herz. Seit 2011 ist die Beschwerdemanagerin der Amper-Kliniken auch die Koordinatorin der Grünen Damen und Herren. Drei von ihnen sind seit zehn Jahren dabei: Manuela Wanderer, Christine Pscherer und Helga Kehrer-Aichele. Frau Kehrer-Aichele ist mit ihren 83 Jahren die älteste im grünen Team. „Sie gibt ihre unglaubliche Energie und ihre Lebensfreude an die Patienten weiter“, sagt Katharina Stark.

Seit Ende 2013 sind die grünen Helfer auch in der Helios Amper-Klinik Indersdorf im Einsatz, die auf Altersmedizin spezialisiert ist. Im Jahr 2014 gesellte sich der erste Mann zu der Damenmannschaft. Mittlerweile umfasst das Team 17 Frauen und drei Männer. Nicht nur von den Patienten erhalten die Helferinnen und Helfer viel Dankbarkeit. „Ich habe unsere Grünen Damen und Herren kennen- und schätzen gelernt“, sagt Klinikgeschäftsführer Florian Aschbrenner. „Eine helfende Hand, ein offenes Ohr, ein bisschen Gesellschaft – ich möchte mich bei allen Grünen Damen und Herren, auch bei den ehemaligen, herzlich bedanken. Sich Zeit für andere zu nehmen, ist ein wertvolles Geschenk.“ Auch die Pflegekräfte und Ärzte schätzen dieses Engagement sehr. „Manchmal wartet eine Stationsleitung schon auf die Grüne Dame oder den Grünen Herrn, um sie zu einem bestimmten Patienten zu schicken, der Ansprache benötigt“, erzählt Katharina Stark. Große Anerkennung kommt auch von anderer Seite: So wurden bereits zwei grüne Damen der Amper-Kliniken, Christa Vogelmeier und Maria Stimper, für ihre Verdienste vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege mit dem „Weißen Engel“ ausgezeichnet. 

Grüne Helfer mit Einfühlungsvermögen und Kontaktfreudigkeit
Die Ehrenamtlichen bringen für ihre Aufgabe Empathie, Verschwiegenheit und Kontaktfreudigkeit mit. Im Klinikum erhalten sie neben Pflichtfortbildungen in Hygiene, Datenschutz oder Arbeitssicherheit auf Wunsch auch andere Weiterbildungen: Ob aus Kardiologie, Palliativbegleitung, Orthopädie, Psychologie oder Onkologie – die Angebote sind vielfältig und wurden von den Grünen Damen und Herren in den vergangenen Jahren gerne genutzt. Wegen des Besuchsverbots in der Corona-Zeit sind die Grünen Damen und Herren derzeit nicht im Einsatz, halten aber dennoch regen Kontakt zum Klinikum. „Nach der Pandemie werden wir das Jubiläum gebührend feiern“, so Klinikgeschäftsführer Aschbrenner.

Die grüne Hilfe hat eine lange Tradition: Die erste Gruppe der Grünen Damen in Deutschland gründete Brigitte Schröder 1969 im Evangelischen Krankenhaus Düsseldorf. Sie entstand nach dem Vorbild des „Volunteer-Service“ in den USA. Inzwischen sind hierzulande rund 11.000 Damen und Herren in Krankenhäusern und Altenhilfeeinrichtungen tätig. Der Name spielt auf die mintgrünen Kittel an, die die Ehrenamtlichen tragen. 

 

Das Helios Amper-Klinikum Dachau versorgt jährlich rund 22.000 stationäre Patienten, die Helios Amper-Klinik Indersdorf rund 800 akutstationäre sowie 1.200 stationäre Reha-Patienten. Weitere rund 36.000 Patienten werden ambulant von den rund 1.200 Mitarbeitern der beiden Klinikstandorte medizinisch versorgt. Die 15 Fachabteilungen in Dachau verfügen zusammen über 435 Betten. Die Klinik in Markt Indersdorf ist spezialisiert auf Altersmedizin und verfügt mit der Akutgeriatrie sowie der stationären und ambulanten geriatrischen Rehabilitation über insgesamt 90 Betten.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 110.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien. Rund 21 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2019 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 9,2 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 89 Kliniken, 128 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sechs Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,6 Millionen Patienten behandelt, davon 4,4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland 73.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 51 Kliniken, 71 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 15,4 Millionen Patienten behandelt, davon 14,6 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 37.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von über drei Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.


Pressekontakt:
Pia Ott 
Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing 
Pressesprecherin
Telefon: (08131) 76-533
E-Mail: pia.ott@helios-gesundheit.de

Pressebild

Pressebild zum Download (JPG) Bildunterschrift: Sie sind seit zehn Jahren ehrenamtlich für die Patienten da: die Grünen Damen Manuela Wanderer (l.), Helga Kehrer-Aichele und Christine Pscherer (r.) mit Koordinatorin Katharina Stark (2.v.l). © Helios