Robert Möller wird neuer Regionalgeschäftsführer der Helios Region Mitte

Robert Möller wird neuer Regionalgeschäftsführer der Helios Region Mitte

Robert Möller (52) wird zum 1. September 2019 neuer Regionalgeschäftsführer der Helios Region Mitte. Er löst damit Corinna Glenz (46) ab, die bereits zum 1. Juli 2019 als neue Helios Geschäftsführerin Personal (CLO) in die Zentrale von Helios Deutschland gewechselt ist. Bis Ende August wird sie die Region Mitte übergangs-weise weiter führen. Auch in der dreiköpfigen Geschäftsführung der Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden tritt Robert Möller zum 1. September die Nachfolge von Corinna Glenz an.

Robert Möller hatte in den vergangenen 15 Jahren Führungspositionen in Kliniken unterschiedlicher Träger inne. Auch Helios ist dem versierten Krankenhausmanager bereits  bestens bekannt: Von 2014 bis 2017 war Möller Klinikgeschäftsführer des Helios Hanseklinikums Stralsund. Zuletzt war er Regionalgeschäftsführer bei einer privaten Klinikgruppe in Sachsen-Anhalt. Als Arzt der Fachrichtung Innere Medizin und gelernter Bankkaufmann mit einem Masterabschluss in Health Care Management verbindet der gebürtige Flensburger wirtschaftliche Kompetenz mit medizinischem Sachverstand.

„Es freut mich ganz besonders, dass wir Robert Möller für die Leitung der Region Mitte gewinnen konnten“, sagt der Vorsitzende der Helios Geschäftsführung, Franzel Simon. „Ich habe ihn in unserer intensiven Zusammenarbeit während meiner Zeit als Regionalgeschäftsführer der Region Nord als zugewandten, umsetzungsstarken und dialogorientierten Kollegen erlebt. Für seine neue Aufgabe wünsche ich Robert Möller als neuem Mitglied unserer erweiterten Geschäftsführung alles Gute und viel Erfolg. Corinna Glenz danke ich an dieser Stelle für ihr großes Engagement, ihre Ideen und ihren hervorragenden Einsatz in der Region Mitte. Mit ihren exzellenten Leistungen als Regionalgeschäftsführerin hat sie sich für ihre neue Aufgabe in der Unternehmensgeschäftsführung empfohlen.“

Helios führt seine Kliniken in Deutschland dezentral mit einer regionalen Aufteilung. Neben den organisatorischen und unternehmerischen Vorteilen einer dezentralen Regionalstruktur entspricht dies auch dem stark länderspezifisch geprägten Klinikmarkt. Die insgesamt 86 Standorte der Helios Kliniken verteilen sich auf fünf Regionen. Deren Regionalgeschäftsführer sind gleichzeitig Mitglieder der erweiterten Helios Geschäftsführung.

Die Helios Region Mitte umfasst 15 Akutkliniken, davon sechs in Thüringen (Blankenhain, Bleicherode, Erfurt, Gotha, Hildburghausen, Meiningen), sechs in Hessen (Grebenhain, Hünfeld, Idstein, drei Kliniken in Wiesbaden) sowie drei im südlichen Sachsen-Anhalt (Hettstedt, Lutherstadt Eisleben, Sangerhausen).

Über Helios

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.
 
In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.
 
Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt

Dr. Johann-Peter Prinz

Regionalleitung Unternehmenskommunikation

E-Mail