Erneuter Besucherstopp in der Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld
Gültig ab Samstag, den 24. Oktober 2020, bis auf weiteres

Erneuter Besucherstopp in der Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld

Hünfeld

Die Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld reagiert vorsorglich auf die wieder steigende Zahl bestätigter COVID-19-Infektionen in der Region und spricht erneut ein Besuchsverbot aus.

Regelmäßig kommt der Corona-Krisenstab der Helios St. Elisabeth Klinik zusammen, um aktuelle Entwicklungen zu bewerten und notwendige Entscheidungen zu treffen. „Wir wissen, wie wichtig die Besuche sowohl für Patienten als auch Angehörige sind. Trotzdem haben wir uns aufgrund der dynamischen Entwicklung und der steigenden Infektionszahlen im Landkreis Fulda dazu entschieden, Besuche vom 24. Oktober an bis auf Weiteres nicht mehr zuzulassen“, so Klinikgeschäftsführer Sebastian Mock. „Wir wissen, dass das für viele schwer ist, aber die Gesundheit unserer Patienten und Mitarbeiter steht für uns an erster Stelle. Daher bitten wir um Verständnis.“

Ausnahmen sind nur in dringenden Einzelfällen möglich, beispielsweise bei Palliativpatienten, Minderjährigen oder auf der Intensivstation und werden ausschließlich nach vorheriger Absprache mit den jeweiligen Stationen gewährt. Falls Angehörige Kleidung usw. vorbeibringen möchten, werden die Sachen am Einlassschalter am Haupteingang der Klinik entgegengenommen. In der Geburtshilfe kann der Partner weiterhin bei der Geburt dabei sein. Auch die Aufnahme als Begleitperson ist unter Auflagen möglich.

Beim Einliefern von Patienten (stationär oder ambulant), bei ambulanten Terminen in der Klinik oder im MVZ ist nur im dringenden Bedarfsfall maximal eine Begleitperson zugelassen.

Über Helios


Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 19 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2018 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 126 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 10 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 47 Kliniken, 57 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 13,3 Millionen Patienten behandelt, davon 12,9 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt

Gudrun Käsmann

Unternehmenskommunikation/Marketing
Gudrun Käsmann

Telefon

(06652) 987-691