Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung -> alle Infos

Ihr maßgefertigtes Kniegelenk

Ihr maßgefertigtes Kniegelenk

Um die Knieprothese genau an die individuelle Anatomie des Patienten anzupassen, bieten wir Ihnen die patientenindividuelle Implantation des Kniegelenks, kurz PSI, an.

Ein künstliches Kniegelenk muss auf dem Knochen sitzen wie ein maßgeschneiderter Anzug seinem Träger. Jedes Knie ist ein Unikat. Unterschiede in der Form und Oberfläche des Knochens und der Beinachse haben Einfluss darauf, wie gut ein künstliches Kniegelenk sitzt. Um dieser individuellen Patientenanatomie passgenau zu entsprechen, arbeiten wir mit maßangefertigten Schablonen zur Ausrichtung und Platzierung der Implantat-Komponenten.

Das patientenindividuelle Knie

In der Form und Größe des Kniegelenks gibt es individuelle Abweichungen. Für den optimalen Sitz einer Knieprothese ist es von enormer Bedeutung, alle Parameter und ihre jeweiligen Einflüsse auf das neue Gelenk zu beachten. Deshalb wird das zu operierende Knie vor der Operation mittels Magnetresonanztomografie (MRT) exakt vermessen, die Beinachse berechnet und die individuellen Unterschiede von Knochenoberfläche und -form berücksichtigt. Eine spezielle Software wandelt die Bilder der MRT-Aufnahme in ein 3D-Modell um, das uns ermöglicht, bereits vor der OP ein typgerechtes Implantat auszuwählen sowie passgenaue Arbeitsschablonen anzufertigen.

Präzise Planung, schnelle Genesung

Bei der Operation wird die Haut jeweils oberhalb und unterhalb der Kniescheibe um ca. zehn Zentimeter eingeschnitten, um das Gelenk für den Eingriff optimal freizulegen. Die am 3D-Modell erstellten Schablonen dienen während der Operation als Vorlage für die notwendigen Knochenschnitte und die präzise Positionierung der Implantat-Komponenten. Dank dieser hochpräzisen, individuellen Technik können die OP-Dauer und Eingriffsrisiken deutlich gesenkt werden.

Die Operation kann bei uns sowohl in Vollnarkose als auch mit einer Rückenmarksnarkose durchgeführt werden, um den Kreislauf unserer Patienten zusätzlich zu entlasten. Insgesamt dauert der Eingriff ca. 60 bis 90 Minuten. Im Anschluss beginnt bereits im Aufwachraum sowie während des ca. vier- bis fünftägigen poststationären Aufenthalts die schonende Mobilisation unter Anleitung der Physiotherapeuten. Dadurch ist es uns möglich, die Rehabilitation frühestmöglich einzuleiten und eine schnelle Genesung zu erreichen.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Höhere Präzision
  • Kürzere Operationsdauer
  • Geringeres Eingriffsrisiko
  • Schnellere Genesung
  • Frühere Einleitung der Rehabilitation