Theorie trifft Praxis
Pressemitteilung

Theorie trifft Praxis

Hildesheim

HELIOS Klinikum Hildesheim unterstützt Physiotherapie-Studentin mit dem Deutschlandstipendium für ein Jahr. Durch den intensiven Kontakt zu den Fachabteilungen kann sie Theorie und Praxis perfekt miteinander verbinden

HELIOS Klinikum Hildesheim unterstützt Physiotherapie-Studentin mit dem Deutschlandstipendium für ein Jahr. Durch den intensiven Kontakt zu den Fachabteilungen kann sie Theorie und Praxis perfekt miteinander verbinden.

Hildesheim, 2. Juni 2016 – Nicht alle Studierenden haben so viel Glück wie Jasmin Lampe. Die 25-jährige Masterstudentin wird für ein Jahr mit einem  Deutschlandstipendium unterstützt. Mit dem Stipendium erhalten besonders begabte Studierende finanzielle Zuwendung, deren Werdegang herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Das Stipendium von Jasmin Lampe wird zur Hälfte vom HELIOS Klinikum Hildesheim und zur Hälfte vom Bund finanziert. Die gelernte Physiotherapeutin ist derzeit im dritten Semester im Masterstudiengang Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAWK) in Hildesheim. Das Stipendium bietet ihr dabei nicht nur mehr finanziellen Spielraum, sie kann so auch auf wertvolle Synergieeffekte zwischen Klinikum und Hochschule zurückgreifen.


„Durch die Unterstützung durch das Klinikum kann ich während meines Masterstudiums meine Studienschwerpunkte verfolgen und Weiterbildungen sowie Tagungen besuchen. Ich bekomme so die Chance neue Wege zu gehen und auch mal über den Tellerrand zu blicken. Für diese Möglichkeit bin ich sehr dankbar und schätze die umfassende Unterstützung durch das HELIOS Klinikum Hildesheim sehr“, sagt Jasmin Lampe.


„Das ist das erste Mal, dass wir eine Studentin der HAWK unterstützen und sehen diese enge Zusammenarbeit sehr positiv. Durch die Kooperation zwischen Klinikum und Hochschule können wir gemeinsam neue Zukunftsperspektiven für den Bereich der Physiotherapie entwickeln und Konzepte neu denken. Die Erkenntnisse aus den Studien können direkt in die Praxis einfließen und umgekehrt. Es ist ein absoluter Gewinn für beide Seiten“, so Klinikgeschäftsführer Sascha Kucera.


Nicht nur graue Theorie


Genau diese Effekte hat die Studentin bereits für sich nutzen können. Für ein Projekt im Rahmen von „Praxis trifft Hochschule“ konnte sie die Antworten aus Befragungen von Mitarbeiterinnen der Physiotherapie des HELIOS Klinikum Hildesheim direkt in die Studie integrieren. Bei dem Projekt haben Jasmin Lampe und ihre Kommilitoninnen untersucht,  wie theoretisches Wissen der Ausbildung in die Praxis der Klinik überführt wird. Ihr Projekt und die Erkenntnisse dazu hat sie  bei einer Veranstaltung der Hochschule vorgetragen. „Durch das Studienprojekt wurde mir die Verbindung zwischen Theorie und Praxis und deren Interaktion noch einmal besonders deutlich. In der Studie konnte ich mein im Studium theoretisch erworbenes Wissen praktisch umsetzen“, so Lampe.


Physiotherapie ist genau das Richtige

Für die gelernte Physiotherapeutin stand schon während ihrer Ausbildung fest, dass sie sich in ihrem Beruf gerne weiterbilden möchte. „Mir war es wichtig, die Berufspraxis mit dem Studium zu verbinden. Deshalb war klar, dass es ein Studium zur Physiotherapie sein sollte. Denn das ist genau das, was ich machen möchte. Der Fokus auf der Bewegung und das Arbeiten mit Menschen, beides hatte ich während meiner Tätigkeit als Physiotherapeutin schätzen gelernt. Ich wollte mit Hilfe des Studiums nur noch ein wenig mehr über den Tellerrand schauen“, erzählt die Studentin. So hat Lampe im Wintersemester 2013 an der HAWK Hildesheim den Bachelorstudiengang Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie absolviert bevor sie sich zum Masterstudiengang entschloss. Neben ihrem Masterstudium arbeitet die Physiotherapeutin in einer ambulanten REHA in Wolfsburg und kann so Theorie und Praxis perfekt miteinander verbinden.

 

Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 112 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 72 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, 18 Präventionszentren und 14 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

HELIOS versorgt jährlich mehr als 4,7 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über rund 35.000 Betten und beschäftigt rund 71.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2015 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von rund 5,6 Milliarden Euro. Die HELIOS Kliniken gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius und sind Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

 

Pressekontakt:
Mandy Sasse
Referentin Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon (05121) 894-1380
Email mandy.sasse@helios-gesundheit.de