Nicht nur in der Erkältungszeit: Keine Chance für Keime
Pressemitteilung

Nicht nur in der Erkältungszeit: Keine Chance für Keime

Hildesheim

Mitarbeiter des HELIOS Klinikums Hildesheim vorbildlich bei der Handhygiene

Mitarbeiter des HELIOS Klinikums Hildesheim vorbildlich bei der Handhygiene


Hildesheim, 19. Januar 2016 – Die Händehygiene ist das A und O im Kampf gegen Erreger aller Art. Besonders wichtig ist sie in der Erkältungszeit auch für Patienten und Besucher im Krankenhaus, da so die Übertragungswege von Viren und Bakterien unterbrochen werden können.  Krankenhausmitarbeiter, die Patienten pflegen und behandeln, ist es darüber hinaus verboten, Schmuck wie Ringe, Armbänder oder Armbanduhren sowie künstliche oder lackierte Fingernägel zu tragen. Regelmäßig  führt das HELIOS Klinikum Hildesheim unter seinen Mitarbeitern eine sogenannte „Handvisite“ durch. Im Rahmen einer unangekündigten Visite gegen Ende des vergangenen Jahres überprüft das Team der Krankenhaushygiene, ob Ärzte, Pflegepersonal und andere am Patienten tätige Mitarbeiter die Vorgaben einhalten. Jetzt liegen die Ergebnisse vor: 99,7 Prozent der Mitarbeiter des HELIOS Klinikums Hildesheim verhielten sich bei dieser Überprüfung vorbildlich.


„Am häufigsten werden Erreger über die Hände übertragen. Daher ist  die Händedesinfektion vor und nach jedem Patientenkontakt so wichtig“, erklärt Dr. Karin Schwegmann, Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin am HELIOS Klinikum Hildesheim. Um die Patientensicherheit weiter zu erhöhen, sollten auch Patienten selbst und deren Angehörige ihre Hände von möglichen Keimen befreien. „Bei uns am Klinikum gibt es über 3.000 Desinfektionsspender. Nutzen Sie diese Spender im Eingangsbereich und auf den Stationen und desinfizieren Sie Ihre Hände“, bittet Dr. Schwegmann. Dabei sollte man beachten, dass die Hände komplett mit Desinfektionsmittel benetzt werden. Während die Handinnenflächen häufig kein Problem darstellen, werden die Rückseiten der Hände und die Daumen oft vernachlässigt, weiß die Krankenhaushygienikerin. Das Gleiche gilt übrigens auch außerhalb der Klinik. „Zwar ist es im alltäglichen Leben nicht nötig, sich die Hände zu desinfizieren, jedoch funktioniert das Händewaschen nach einem ähnlichen Prinzip. Auch hier sollte man darauf achten, die  Hände komplett mit Wasser und Seife zu benetzen. Ähnlich wie beim Betreten oder Verlassen eines Krankenhauses  der erste Weg zum Desinfektionsmittelspender führen sollte, ist  in der kalten Jahreszeit das Händewaschen nach dem nach Hause kommen sinnvoll “, rät Dr. Karin Schwegmann.


Händehygiene ist wichtig: In deutschen Krankenhäusern infizieren sich jedes Jahr etwa 600.000 Patienten mit Erregern. Ein Großteil dieser Infektionen ist  nicht zu vermeiden, da sie durch patienteneigene Erreger verursacht werden. Rund 30 Prozent der in deutschen Kliniken erworbenen Infektionen wären jedoch vermeidbar, wenn Hygieneregeln konsequent eingehalten würden.


Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 111 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 50 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, zwölf Präventionszentren und 15 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.


HELIOS versorgt jährlich rund 4,5 Millionen Patienten, davon 1,2 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über mehr als 34.000 Betten und beschäftigt rund 68.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2014 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von rund 5,2 Milliarden Euro. Die Klinikgruppe gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.


Pressekontakt:
Mandy Sasse
Referentin Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon (05121) 894-1380
Email mandy.sasse@helios-gesundheit.de