Kindliche Allergologie und Dermatologie

Wenn der kindliche Körper überreagiert

Wenn der kindliche Körper überreagiert

Im Bereich der pädiatrischen Dermatologie und Allergologie beschäftigen wir uns mit angeborenen und erworbenen Hauterkrankungen sowie Allergien bei Neugeborenen und Kindern.

Symptome und Diagnostik von Allergien

Eine Allergie ist eine heftige Reaktion des körpereigenen Immunsystems auf Stoffe, die für den Körper eigentlich völlig harmlos sind. Dabei handelt es sich meistens um Eiweiße in Pflanzenpollen, Tierhaaren, -schuppen oder -exkrementen und Nahrungsmitteln. Zudem scheinen Umweltfaktoren, Ernährung und psychische Belastungen Einfluss zu nehmen. Allergien können sich mit verschiedenen Symptomen äußern. Zunächst ist es wichtig zu klären, ob die Symptome Ihres Kindes allergisch bedingt sind oder eine andere Ursache haben.

Kontakt Allergologie und Dermatologie

Dr. med. Anke Diederichs

Oberärztin und Asthma-Trainerin
Dr. med. Anke Diederichs

E-Mail

Telefon

(05121) 894–2502

Die Beschwerden sind bei jedem Menschen unterschiedlich und können sich im Laufe der Erkrankung verändern oder auch ausweiten. Die genaue Allergieursache herauszufinden ist Voraussetzung für die weitere Behandlung. Dazu nutzen wir moderne Haut- und labordiagnostische Bluttests. Blutanalysen ermöglichen es uns, die vom Körper im Verlauf einer Allergie gebildeten Antikörper zu bestimmen. Je nach Ergebnis legen wir eine mit Ihnen individuell abgestimmte Therapieform fest.

Behandlung von Blutschwämmchen (Hämangiome)

Neben chronischen Ekzemen, Nesselsucht und anderen Hautproblemen kümmern wir uns schwerpunktmäßig um die Behandlung von sogenannten Blutschwämmchen (Hämangiomen). Das sind gutartige Tumoren, die sehr schnell wachsen und häufig im Gesicht sowie im Windelbereich stärker bluten können. Besonders bei Früh- und Neugeborenen sowie kleinen Säuglingen können sie sich rasch bilden. Oft werden sie auch optisch als störend empfunden.

Je nach Größe dieser Blutgefäße unterscheidet man zwei Formen von Blutschwämmchen:

  1. Kapilläres Hämangiom

    Besteht aus kleinsten Blutgefäßen und ist meist angeboren

  2. Kavernöses Hämangiom oder Kavernom

    Besteht aus weiten Gefäßräumen und entwickelt sich meist erst in den ersten Lebenstagen

Grundsätzlich können überall dort, wo Blutgefäße vorkommen, auch Blutschwämmchen entstehen. Wir bieten regelmäßige Sprechstunden an, um diese Hämangiome mittels Vereisung (Kälte-Therapie) oder medikamentös zu behandeln.

Kontakt Hämangiomsprechstunde

Martin Enders

Oberarzt
Martin Enders

E-Mail

Telefon

(05121) 894–2502