Patientenwissen

Wissenswertes rund um die Herzkatheteruntersuchung

Wissenswertes rund um die Herzkatheteruntersuchung

Eine Herzkatheteruntersuchung wird zur Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen des Herzens eingesetzt. Was Sie vor, während und nach der Untersuchung beachten sollten, erfahren Sie hier.

Bei einer Herzkatheteruntersuchung wird in der Regel über eine Schlagader ein dünner Kunststoffschlauch (Katheter) zum Herzen geführt. Um den Katheter einzuführen, stechen Ärzte die Schlagader mit einer dünnen Nadel über die Haut ein - zum Beispiel an Handgelenk, Ellenbeuge oder in der Leiste. Der Eingriff erfolgt unter lokaler Betäubung. Dabei kann es sein, dass Patienten trotzdem einen Einstich wahrnehmen. Das Vorführen des Katheters spüren Patienten dann aber kaum.  

Über den Katheter spritzen wir ein Röntgenkontrastmittel in die Herzkranzgefäße. Dadurch können wir mithilfe einer kurzen Röntgendurchleuchtung Verengungen (Stenosen) oder Verschlüsse der Herzkranzgefäße feststellen. Falls notwendig können diese direkt im Anschluss gedehnt und mit einer Gefäßprothese (Stent) versehen werden.  

Eine Herzkatheteruntersuchung zu diagnostischen Zwecken dauert etwa 15 Minuten; erfolgt eine Behandlung dauert die Untersuchung länger. Die Dauer des Krankenhausaufenthaltes liegt meist zwischen ein und drei Tagen.

Der Ablauf im Überblick:

  1. Vorgespräch

    Im Vorgespräch werden Sie über den Ablauf der Behandlung aufgeklärt. In Ruhe besprechen wir Ihre Fragen. Das Gespräch findet in der Regel am Vortag der Untersuchung statt. Bringen Sie dazu bitte etwaige Vorbefunde mit. Einen Termin für das Vorgespräch können Sie bei unserem Chefarztsekretariat (Telefon 05521 866 421) vereinbaren.

  2. Tag der Untersuchung

    Am Tag der Herzkatheteruntersuchung bitten wir Sie, sechs Stunden vor dem Eingriff nüchtern zu bleiben. Das bedeutet, Sie sollten nichts essen und auch nichts trinken. Findet die Untersuchung erst am Nachmittag statt, ist also ein kleines Frühstück möglich. Ein Schluck Wasser, um notwendige Medikamente einzunehmen, ist immer erlaubt.  

    Bei einer Nierenschwäche erhalten Sie vor und nach der Untersuchung in der Regel eine Infusionsbehandlung. Dadurch wird Ihre Niere vor dem Röntgenkontrastmittel geschützt. Ist bei Ihnen eine Kontrastmittel-Allergie bekannt, erhalten Sie zusätzlich Medikamente, um allergische Reaktionen zu vermeiden.

  3. Nach der Untersuchung

    Im Anschluss sollten Sie eine Bettruhe von drei bis sechs Stunden halten. In dieser Zeit wird ein Druckverband über der Einstichstelle angebracht, der einen sicheren Verschluss des Gefäßes gewährleistet und eine Nachblutung verhindert.  

    Vermeiden Sie in den ersten Tagen nach der Untersuchung schwere körperliche Arbeit und schweres Heben – insbesondere wenn zur Untersuchung die Leistenschlagader punktiert wurde.