Krampfadern behandeln, Folgebeschwerden vermeiden

Krampfadern sehen nicht nur unschön aus, sondern führen auch zu erheblichen Beschwerden. Klagen Betroffene über „schwere Beine“, geschwollene Beine, im weiteren Verlauf über Hautverfärbungen und Entzündungen, sollten sie sich ärztlich untersuchen lassen. Infolge eines Krampfaderleidens kann es zu Thrombosen und offenen Beinen kommen.

Scheinen winzige Äderchen durch die Haut, handelt es sich meist um sogenannte Besenreiser. Diese sind ein weitgehend kosmetisches Problem und müssen aus ärztlicher Sicht nicht zwingend behandelt werden. Ist das Venenleiden jedoch stärker fortgeschritten und werden die gesundheitlichen Beschwerden größer, handelt es sich in der Regel um Krampfadern (Varizen). Ursache von Krampfadern ist meist eine Bindegewebsschwäche, die sich  beispielsweise durch langes Stehen und Sitzen verstärkt. Auch Schwangerschaften können Ursache dafür sein, dass sich Krampfadern bilden.

Diagnostik

Bei einem Krampfaderleiden führen wir eine spezielle Ultraschalluntersuchung, die sogenannte Duplex-Sonografie, durch. Diese Untersuchungsmethode ist einfach und für Sie schmerz- sowie risikofrei. Sie zeigt, wie schnell und in welche Richtung das Blut fließt und bildet die Form und den Aufbau der Vene genau ab.

Behandlung

Zur Behandlung von Krampfadern stehen uns die Kompressionstherapie, das Veröden von Varizen (Sklerotherapie) und eine operative Therapie zur Verfügung. Welche Therapie für Sie in Frage kommt, ist abhängig von Ihrem Krampfaderleiden. Wir besprechen die verschiedenen Optionen ausführlich mit Ihnen.