Patientenwissen

Prämedikationsgespräch

Prämedikationsgespräch

Vor jedem Anästhesieverfahren ist ein Gespräch zwischen dem Patienten und einem Anästhesisten wichtig und notwendig: Wir lernen Sie kennen und Sie lernen uns kennen! Gemeinsam legen wir das für Sie passende Narkoseverfahren fest.

Während des Prämedikationsgespräches möchten wir uns einen Eindruck über Ihren aktuellen Gesundheitszustand verschaffen. Wir sprechen mit Ihnen über Ihre Erkrankung, mögliche Begleiterkrankungen, bereits erfolgte Operationen und Narkosen. Im Rahmen des Gespräches findet auch eine körperliche Untersuchung statt, gegebenenfalls ordnen wir weitere Untersuchungen an.

Mitzubringende Dokumente

Bitte bringen Sie zu dem Gespräch eine Liste Ihrer Medikamente sowie eventuell vorhandene Krankenunterlagen und Untersuchungsbefunde mit.

Nachdem wir uns ein Bild von Ihrem Gesundheitszustand gemacht haben, erläutern wir Ihnen die verschiedenen Narkoseverfahren, einschließlich möglicher Komplikationen und Risiken. Je nach Art und Umfang Ihres Eingriffes und Ihres Gesundheitszustandes wählen wir gemeinsam mit Ihnen ein geeignetes, schonendes und sicheres Narkoseverfahren aus. Dann erklären wir Ihnen, was Sie bei der Einnahme Ihrer Medikamente vor der OP beachten müssen, wie viele Stunden vorher Sie nichts mehr essen und trinken dürfen („Nüchternheitsgrenze“) und alle weiteren Punkte, die zur Vorbereitung der Narkose zu beachten sind.  

Zudem ist während des Gespräches genügend Zeit für Ihre Fragen, Ihre Ängste und Ihre Sorgen: Wir möchten Sie so sicher, schmerzfrei und wohlbehütet wie möglich bei Ihrem Aufenthalt begleiten – bitte sprechen Sie alles an, was Ihnen dafür wichtig ist.  

Wenn Sie aufgrund Ihrer Erkrankung/Verletzung nicht mobil sein sollten, suchen wir Sie auf Ihrer Station auf, um das Prämedikationsgespräch zu führen. Sind Sie während Ihres Klinikaufenthaltes mobil, als ambulanter Patient bei uns oder benötigen ein Anästhesieverfahren für einen geplanten Eingriff, findet das Gespräch in unserer Prämedikationsambulanz (Ebene 3) statt.