Derzeit keine Patientenbesuche möglich!

In unserer Klinik gilt aktuell ein Besuchsverbot. Mehr Informationen und weiteren Regelungen finden Sie hier.

Klinik-Einblicke

Kurz und kompakt vermitteln die Chefärzte unserer Klinik in unserer neuen Video-Reihe Wissen zu Symptomen, Diagnose, Behandlungsformen, Abläufen und Nachsorge von verschiedenen Krankheiten. Die Videos richten sich an Patientinnen und Patienten sowie an interessierte Laien.

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Was tun bei Gallensteinen

Einige Patienten mit Gallensteinen sind völlig beschwerdefrei. Beschwerden entstehen oft erst durch das Wandern von Gallensteinen aus der Gallenblase in den Hautgallengang und in den Zwölffingerdarm. Manchmal lösen Gallensteine auch eine Entzündung der Gallenblasenwand aus. Was in diesem Fall zu tun ist, erläutert Dietmar Gebhardt, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie, im Video.

Wie wird ein Leistenbruch behandelt?

Werden die Bauchorgane mit hohem Druck gegen die Bauchwand gepresst, kann ein Organ durch die Bauchwand nach außen treten, wodurch eine sackartige Ausstülpung entsteht. Dann sprechen wir von einem Eingeweidebruch, auch Hernie genannt. Da sie sich nicht von selbst zurückbilden, besteht die Gefahr, dass sie sich vergrößern und zum Beispiel Teile des Darms eingeklemmt und von der Blutzufuhr abgeklemmt werden. Die einzige wirksame Therapie bei Hernien ist ein operativer Eingriff. Im Video erklärt Dietmar Gebhardt, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie, wie der Leistenbruch behandelt wird.

Der Refluxkrankheit auf der Spur

Die Speiseröhre gehört zum Verdauungssystem des Menschen und führt die Nahrung vom Mund in den Magen. Bei einer Refluxerkrankung ist das komplizierte Zusammenspiel aus verschiedenen Muskelschichten und –ventilen gestört. Im Video erklärt Dietmar Gebhardt, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie, welche Behandlungsmöglichkeiten es für die Erkrankung gibt.

Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie

Hilfe für das Knie – Einsatz eines künstlichen Gelenks

Schmerzhafte Gelenkschäden, die die Beweglichkeit mehr und mehr einschränken, entstehen oft als Folge von Gelenkverschleiß (Arthrose). Wenn Gelenkschäden mit konservativen Maßnahmen wie Schmerzmitteln und Physiotherapie nicht mehr behandelbar sind, können wir das betroffene Gelenk durch ein künstliches Implantat ersetzen. Im Video erklärt Dr. med. Christian Voigt, Chefarzt der Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie, welche Möglichkeiten beim Knie zur Verfügung stehen.

Hüftgelenkersatz bei Gelenkverschleiß

Das künstliche Hüftgelenk ist der Form des natürlichen Gelenkes nachempfunden. Es ersetzt Oberschenkelkopf und Hüftgelenkpfanne. Dank moderner Medizin können wir heutzutage die erkrankten Gelenkteile gut ersetzen und gleichzeitig möglichst viel Knochensubstanz erhalten. Im Video erläutert Dr. med. Christian Voigt, Chefarzt der Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie, wie die Behandlung abläuft.

Kardiologie

Stentimplantation - Eine Gefäßstütze fürs Herz

Durch verschiedene Erkrankungen kann es zu Einengungen der Herzkranzgefäße kommen. Dadurch kann das Blut nicht mehr ungehindert durch die Gefäße fließen und eine ausreichende Sauerstoff- und Nährstoffversorgung des Herzens, insbesondere unter körperlicher Anstrengung, ist nicht mehr gewährleistet. Bei einem Eingriff im Herzkatheterlabor können die Gefäße wieder aufgedehnt und auf ein natürliches Maß erweitert werden. Ein Stent soll eine erneute Gefäßverengung vermeiden. Stephan Matzath, Chefarzt der Kardiologie, erläutert u.a. was ein Stent ist, wer einen Stent braucht und was man tun kann, um herzgesund zu bleiben.