Neuigkeiten aus unserer Klinik

Informieren Sie sich über Aktuelles aus der Helios St. Marienberg Klinik Helmstedt.

Lieber Liegen und Laufen statt Sitzen und Stehen
Deutscher Venentag

Lieber Liegen und Laufen statt Sitzen und Stehen

Helmstedt

Zur Volkskrankheit Venenleiden zählen geschwollene, müde Beine, Krampfadern oder Besenreiser. Der Deutsche Venentag am 25.04. soll das Thema Beingesundheit sensibilisieren. Sitzen und wenig Bewegung könnte für Menschen mit Venenleiden gefährlich werden.

Das jetzige Kontaktverbot nutzen viele Menschen, um Zuhause vor dem Fernseher oder auf dem Balkon zu entspannen. Da besonders die Beinvenen für die Bildung von Blutgerinnsel anfällig sind, kann langes Sitzen für Risikopatienten gefährlich werden. Wichtig ist hierbei auf erste Anzeichen zu achten. Ein Schweregefühl in den Beinen, Abdrücke von den Socken oder nächtliche Krämpfe können Vorboten für Venenleiden sein.

Wer hat ein erhöhtes Risiko?
„Übergewicht und Rauchen sowie hormonelle Veränderungen, etwa in der Schwangerschaft sowie durch die Einnahme der Verhütungspille oder von Hormonersatzpräparaten in den Wechseljahren, stellen weitere Risikofaktoren für eine Venenleiden oder Krampfadern dar“, erklärt Olivier Böhm, Chefarzt der endoaskulären und vaskulären Gefäßchirurgie in der Helios St. Marienberg Klinik Helmstedt. Zu den Risikopersonen zählen zudem Menschen, die bereits einmal eine Thrombose oder einen Gefäßverschluss hatten, an einer schweren Krankheit – etwa einer Herzschwäche – leiden, kürzlich operiert wurden oder gerade einen Gips tragen.

Krampfadern vorbeugen
Venenleiden oder Krampfadern können genetisch veranlagt sein. Olivier Böhm gibt Tipps wie Betroffene Krampfadern vorbeugen können. „Es ist wichtig bestimmte Bewegungen aktiv auszuführen. Generell helfen Ausdauersportarten, wie Wandern, Walken oder Radfahren. All das kann man auch in der jetzigen Zeit, an der frischen Luft tun“, erklärt der Gefäßchirurg. Um längeres Sitzen zu vermeiden, können Betroffene Bewegungspausen mit spezieller Venengymnastik einführen. „Im Sitzen können die Füße bewegt werden, durch Strecken und Heranziehen oder kreisende Bewegungen. Diese Übungen kann man auch im Stehen durchführen. Menschen mit Venenleiden können die Beine nach oben ziehen oder auf Zehenspitzen laufen“, so Böhm weiter. Wenn sich längeres Sitzen oder Stehen nicht vermeiden lässt, können Kompressionsstrümpfe zur Hilfe genommen werden.


Kneipp-Güsse für Zuhause
Wechselduschen fördern den Blutfluss und haben eine wohltuende Wirkung. Kneipp-Güsse kann man Zuhause ganz einfach nachmachen. „Kaltes Wasser unterstützt die Venen bei schweren Beinen, lindert Krampfadern und beugt Schwellungen vor“, sagt Olivier Böhm. Der Wechsel zwischen warmen und kalten Bädern in Duschen oder Badewannen können bereit helfen. Dabei sollte man auf einen guten Halt achten. Auch das Barfußlaufen auf unterschiedlichen Materialien regt die Muskulatur an.

Lisa Iffland

Marketing, Kommunikation & Technologien
Lisa Iffland

Telefon

(05351) 14 - 62 05