Schwerstverletzte in guten Händen

Nach einem Unfall ist schnelle Hilfe gefordert. Unser erfahrenes Team aus Ärzten und Pflegekräften versorgt alle schweren Unfallverletzungen – täglich, rund um die Uhr. Unsere Arbeit entspricht dabei den Empfehlungen der Schwerstverletztenversorgung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). In diesem Rahmen sind wir innerhalb des Traumanetzwerks Nordostniedersachsen als regionales Traumazentrum zertifiziert.

Aufgrund unserer Lage direkt an der A2, unseren Hubschrauberlandeplatz in unmittelbarer Nähe zum Schockraum sowie unseres Rettungsdienst-Standortes des Landkreises Helmstedt sind wir eine zentrale Anlaufstelle, Schwerstverletzte mit allen denkbaren akuten Erkrankungen und Verletzungen zu versorgen.

Unsere Notaufnahme ist technisch hochmodern ausgestattet. Sie verfügt über einen Reanimationsraum, den sogenannten Schockraum. Dort arbeiten Ärzte verschiedener Abteilungen und Pflegekräfte Hand in Hand zusammen. Während das Anästhesisten-Team Atmung und Kreislauf überwacht, erfolgt zeitgleich die Akutversorgung durch das chirurgische Team. Im Schockraum stehen unter anderem Beatmungsmaschinen, große Infusionsgeräte und Notoperations-Sets zur Verfügung, um Schwerstverletzte zu behandeln sowie ihre Vitalwerte aufrechtzuerhalten oder wiederherzustellen.

Regionales Traumazentrum

Als zertifiziertes regionales Traumazentrum des Traumanetzwerks Nordostniedersachsen arbeiten wir bei der Behandlung von Notfallpatienten eng mit den Abteilungen für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Gefäßchirurgie zusammen. Die Teilnahme am Traumanetzwerk beziehungsweise dem Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) sichert die standardisierte Qualität bei der Versorgung schwerstverletzter Patienten. Ziel des Traumanetzwerks ist es, Patienten mit besonders schweren Verletzungen schnellstmöglich gut zu versorgen.  Die Zusammenarbeit im Netzwerk ermöglicht es, Patienten innerhalb von einer halben Stunde in eine spezialisierte Klinik zu verlegen.