Schonende Behandlung bei gynäkologischen Erkrankungen

Während gutartige gynäkologische Erkrankungen wie beispielsweise Zysten meist von selbst wieder verschwinden, ist in einigen Fällen, wie bei Tumoren, eine Operation unvermeidbar. Unser Ärzteteam berät Sie gerne zu verschiedenen konservativen Behandlungsmethoden und steht Ihnen fachkundig zur Seite, wenn eine Operation notwendig wird.

Patientinnen, die an einer gut- oder bösartigen gynäkologischen Erkrankung leiden, stellen wir in unserer Abteilung für Gynäkologie folgende Angebote und Therapiemaßnahmen zur Verfügung:

Minimal-Invasive Operationen

Wann immer möglich wenden wir minimal-invasive Techniken, die sogenannte Schlüssellochchirurgie, an. Dabei gelingt es uns auf schonende Art und Weise, Prozesse im Becken der Frau ohne Bauchschnitt abzuklären.

Die Laparoskopie nutzen wir zur Untersuchung und Behandlung der weiblichen Geschlechtsorgane in Bauch- und Beckenhöhle. Die Bauchspiegelung kann beispielsweise bei gutartigen Gebärmutterknoten (Myome), Zysten an den Eierstöcken oder Sterilisationen zum Einsatz kommen.

Diagnostische Bauchspiegelung:

  • Abklärung unklarer Schmerzen
  • Abklärung unklarer Befunde
  • Überprüfung der Durchgängigkeit der Eileiter bei unerfülltem Kinderwunsch

Operative Bauchspiegelung:

  • Entfernung von Eierstockszysten
  • Abtragung von Verwachsungen
  • Entfernung von Myomen
  • Teilweise oder komplette Entfernung von Organen (Eierstöcke/Eileiter/Gebärmutter)

Die Hysteroskopie nutzen wir zur Untersuchung des Gebärmutterhalskanals und der Gebärmutterhöhle. Der Zugang erfolgt über die Scheide durch den Muttermund. Mittels Gebärmutterspiegelung mit Verödungen der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumablation) und Entfernungen von gutartigen Vorwölbungen (Polypen) und Myomen kann bei übermäßig starken Blutungen oder unbehandelbaren Schmerzen häufig eine Gebärmutterentfernung vermieden werden.

Diagnostische Gebärmutterspiegelung:

  • Blutungsstörungen
  • auffälliger Gebärmutterschleimhaut
  • Fehlbildungen der Gebärmutter

Operative Gebärmutterspiegelung:

  • Entfernung von Myomen
  • Entfernung von Polypen
  • Lösung von Verwachsungen
  • Behandlung von Fehlbildungen der Gebärmutter
  • Verödung der Gebärmutterschleimhaut

Krebsbehandlung

Operationen des Eierstock-, Gebärmutter- und Scheidenkrebses führen wir in der Helios St. Marienberg Klinik Helmstedt mit großer Kompetenz durch. Die Eingriffe erfolgen in intensiver Kooperation mit allen für die Krebsbehandlung notwendigen Abteilungen unserer Klinik.

Unser Ziel ist eine an Ihre Bedürfnisse angepasste Medizin. Wenn eine Chemotherapie notwendig ist, können Sie diese entweder in unserem Haus oder bei kooperierenden in der Region tätigen Gynäko-Onkologen vornehmen. Sie erfolgt in der Regel als Tagestherapie, wöchentlich oder im Abstand von drei bis vier Wochen.

Für Krebspatientinnen empfiehlt sich nach Abschluss der Erstbehandlung eine regelmäßige Nachsorge. Diese erfolgt tumorspezifisch und dient der möglichst frühzeitigen Erkennung eines Wiederauftretens der Erkrankung. Auch die Betreuung und Begleitung von Patientinnen mit fortgeschrittenen Erkrankungen ist unser Ziel.

Der psychoonkologische Dienst unserer Klinik steht Ihnen jederzeit zur Verfügung. Sprechen Sie uns einfach an.