Mammakarzinom

Brustkrebs

Unsere qualifizierten Experten stehen Ihnen mit umfassender Fachkompetenz, langjähriger Erfahrung und moderner Medizintechnik zur Seite, wenn Sie an Brustkrebs (Mammakarzinom), der häufigsten weiblichen Karzinomerkrankung, erkrankt sind. In einem frühen Stadium erkannt, stehen die Heilungschancen für diese Krankheit heutzutage gut. Umso wichtiger ist es, dass Sie bei einem Verdacht nicht zögern, Kontakt zu unseren Spezialisten aufzunehmen – je früher, desto besser.

doctor

Wir sind für Sie da!

Mit der Diagnose Brustkrebs beginnt für Sie als Betroffene und auch für Ihre Angehörigen möglicherweise ein Weg voller Unsicherheiten, Fragen und Ängste. Unsere Fachkräfte sind in dieser schwierigen Situation als zuverlässige Partner für Sie da.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Uns ist es sehr wichtig, Ihnen die für Ihre individuelle Erkrankung beste Therapie anbieten zu können. Deshalb nehmen wir uns zu Beginn Zeit für Ihre sorgfältige Diagnostik. In unserem Haus stehen Ihnen folgende bildgebende Untersuchungsverfahren zur Verfügung, um präzise zu beurteilen, ob ein verdächtiger Knoten in der Brust gut- oder bösartig ist:

  • Ultraschall
  • Stanzbiopsie 
  • Mammografie (spezielles Röntgenverfahren der Brust)

Darüber hinaus können wir Ihrer Brust bei Bedarf in unserer Brustambulanz unter örtlicher Betäubung und Ultraschallkontrolle eine Gewebeprobe (Biopsie) entnehmen und diese umgehend durch unsere erfahrenen Pathologen (Gewebsspezialisten) auf ihre Gut- oder Bösartigkeit hin untersuchen lassen. Bereits einen Werktag später liegen uns die Ergebnisse vor, die wir selbstverständlich mit Ihnen besprechen. Gemeinsam schauen wir dann, wie wir Ihnen am besten helfen können. Sollte die Biopsie eine Brustkrebsdiagnose bestätigen, präzisieren wir die genaue Lage, das Stadium und die spezifische Art des Tumors mit weiteren Untersuchungen in unserem Haus. Uns ist es wichtig, Ihnen so zügig und so effizient wie möglich zu helfen.
 

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Auf der soliden Grundlage Ihrer umfassenden Diagnostik entwickeln wir in enger Abstimmung mit Ihnen das für Sie persönlich optimale Therapiekonzept. Sollte sich der Verdacht auf einen Tumor bestätigt haben, so entfernen wir diesen zunächst mit einer schonenden Operation. Gleichzeitig entnehmen wir den sogenannten Wächter-Lymphknoten (Sentinel Node) in der Achselhöhle und untersuchen ihn feingeweblich. So können wir die Ausbreitung des Tumors zuverlässig einschätzen und Ihre weitere Behandlung entsprechend planen. Neben Ihrer Gesundheit ist uns auch das kosmetische Ergebnis wichtig: Wir erhalten nach Möglichkeit die Kontur der Brust und vermeiden auffällige Narben.
Um Sie nach dem Eingriff bestmöglich vor einer erneuten Erkrankung zu schützen, ergänzen wir Ihre Behandlung durch geeignete Medikamente. In unserer Tumorkonferenz erarbeiten wir gemeinsam mit weiteren Experten den für Sie besten Therapievorschlag, den wir anschließend selbstverständlich mit Ihnen besprechen. Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dabei zur Verfügung:
 

  • Chemotherapie
  • antihormonelle Therapie
  • Antikörper-Behandlung
  • Kombination dieser Wirkstoffe

 
Gern bietet Ihnen die medikamentöse Behandlung ambulant einer unserem Kooperationspartners.
Nach einer Brust erhaltenden Operation bestrahlen unsere Spezialisten die betroffene Brust, um Sie vor einer erneuten Erkrankung an derselben Brust optimal zu schützen. Für diese ambulante Bestrahlungstherapie steht Ihnen das speziell qualifizierte Team unseres Kooperationspartners zur Verfügung.
Wenn Sie unter einem besonders großen Tumor in der Brust leiden, kann es sinnvoll sein, Sie vor der erforderlichen Operation zunächst mit einer (neoadjuvanten) Chemotherapie zu behandeln, um das erkrankte Gewebe und damit auch den Umfang des Eingriffs zu verkleinern.
 

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung & Nachsorge

Gern stehen Ihnen die Experten unserer MVZ  für Ihre regelmäßigen Nachsorgeuntersuchungen zur Verfügung. Sie können sich dafür aber auch an Ihren niedergelassenen Frauenarzt wenden. In den ersten drei Jahren nach Abschluss der Therapie empfehlen wir vierteljährliche Besuche zur Tastuntersuchung. Wenn Sie sich für eine Brust erhaltende Therapie entschieden haben, sollten Sie die betroffene Brust zudem alle sechs Monate mit Mammografie und Sonografie (Ultraschall) untersuchen lassen. Im vierten und fünften Jahr genügt die halbjährliche Untersuchung. Zudem empfehlen wir auch für die gesunde Brust eine jährliche Mammografie und Sonografie beidseits.
Sollten wir im Rahmen Ihrer Nachsorgeuntersuchungen eine auffällige Stelle entdecken, steht Ihnen das gesamte Team unseres Hauses selbstverständlich zur Verfügung.
Gern sind wir auch nach Ihrer Therapie weiterhin für Sie da. Sie bleiben nach Ihrem Klinikaufenthalt weiter Ihre Ansprechpartnerinnen, beantworten Fragen, helfen bei der Koordination Ihrer Nachsorge und vermitteln bei Bedarf den Kontakt zu folgenden weiterführenden Angeboten:

  • Physiotherapie
  • Sozialdienst
  • Selbsthilfegruppen
  • Sanitätshaus
  • Psychoonkologen
  • Reha-Sport
  • Ernährungsberater
  • Seelsorger

Wenden Sie sich gern an uns, wenn Sie Fragen zu unseren Behandlungsmöglichkeiten haben. Wir möchten, dass Sie umfassend informiert sind und sich bei uns in besten Händen wissen.