Organ mit zentraler Rolle: Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Als bedeutendes Stoffwechselorgan ist die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) wichtig für die Verdauung und Blutzuckerregulation. Ist sie krank, wirkt sich das auf unseren gesamten Körper aus. Bei Funktionsstörungen und Erkrankungen der Bauchspeichdrüse bietet Ihnen unsere Gastroenterologie eine verlässliche Versorgung.

Die Bauchspeicheldrüse hat zwei Hauptfunktionen:

  • Exokrine Funktion
    Die Bildung von eiweiß- und fettspaltenden Enzymen und deren Abgabe in den Darm.
  • Endokrine Funktion
    Die Bildung der Stoffwechselhormone Insulin und Glukagon und deren Abgabe ins Blut.

Je nachdem, welche Funktion der Bauchspeicheldrüse gestört ist, ergeben sich unterschiedliche Krankheitsbilder.

Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis)

Neben der chronischen, durch einen übermäßigen Alkoholkonsum verursachten Bauchspeicheldrüsenentzündung ist eine anlagebedingte Fehlbildung der Bauchspeicheldrüse häufig. Viele Betroffene erfahren eine Besserung der Beschwerden mit Hilfe einer Aufweitung von Engstellen im Pankreasgang und die Ableitung des Drüsenausführungsgangs durch Plastikdrainagen. Hierzu sondieren wir den Ausführungsgang der Bauchspeicheldrüse während einer Magenspiegelung und legen eine oder mehrere Ableitungen zur Aufdehnung der Engstellen. Die Ableitung von Zysten der Bauchspeicheldrüse, die sich nach einer akuten Entzündung bilden können, erfolgt durch die endosonografisch gesteuerte Punktion und die Einlage einer Drainage, z. B. in den Magen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom)

Das Pankreaskarzinom macht erst bei fortgeschrittener Tumorgröße Beschwerden, wie Schmerzen oder eine zunehmende Gelbsucht, und wird daher meist erst spät diagnostiziert. Patienten mit Pankreaskarzinom betreuen wir interdisziplinär gemeinsam mit der Allgemeinchirurgie. Zur Bestimmung von Tumorgröße und -ausdehnung setzen wir die Computertomografie und Endoskopische Ultraschalluntersuchung (EUS) ein. Anhand der Befunde legen wir fest, ob wir die Tumorerkrankung operativ therapieren können.

Die hier vorzunehmende Bauchoperation ist eine der größten und schwierigsten Operationen im Bauchraum mit entsprechender Komplikationsrate. Wir wägen daher äußerst sorgfältig ab, ob die Operation eine sinnvolle Therapie für Sie darstellt. Alternativ führen wir eine fortlaufende Chemotherapie in wöchentlichen Abständen durch, um das Tumorwachstum und eine frühzeitige Metastasenbildung zu behindern. Die Therapie ergänzen wir zudem durch eine konsequent durchgeführte Schmerztherapie.