Essstörung

Essstörung

Oftmals beginnen Essstörungen recht harmlos: mit Diätversuchen. Doch in einem schleichenden Prozess kann sich das Essverhalten dann zu einem Problem entwickeln. Wichtig ist es, diesen Prozess frühzeitig zu stoppen. Auch wenn die Scham groß ist, holen Sie sich Hilfe.

Entstehung
Es gibt viele Faktoren, die zur Entstehung von Essstörungen beitragen. Das in unserer Gesellschaft bestehende Schönheitsideal, ein niedriger Selbstwert und Versuche, diesen durch Nahrungsverzicht auszugleichen, stehen häufig am Anfang. Eine Abnahme wird dann als Erfolg erlebt, was dazu führen kann, dass ein noch niedrigeres Gewichtsziel angestrebt wird. Falls dagegen dem Hunger nachgegeben wird, so wird dies als beschämender Misserfolg erlebt. Um diesen „Fehler“ ungeschehen zu machen, werden manchmal Erbrechen, Laxantien oder exzessiver Sport genutzt. So entsteht ein Teufelskreis.

Störung und Symptome
Ungesundes Essverhalten ist weit verbreitet. Die Kriterien einer Anorexie, Bulimie oder einer Binge-Eating-Störung erfüllen dagegen weniger Menschen. So ist Anorexie u. a. gekennzeichnet durch Untergewicht (BMI <=17,5) und restriktives Essverhalten, Bulimie durch einen Wechsel von Essanfällen und Erbrechen oder andere Maßnahmen, um nicht dick zu werden. Als Binge-Eating wird eine Störung bezeichnet, bei der regelmäßig Essanfälle auftreten. Auch folgende Symptome sind Anzeichen einer Essstörung: intensive Beschäftigung mit Essen, eine ausgeprägte Angst, dick zu werden, eine verzerrte Wahrnehmung des eigenen Körpers oder ein Ausbleiben der Menstruation.

Behandlung
Unser übergeordnetes Ziel der Behandlung ist, dass Sie Mahlzeiten wieder unbeschwerter genießen können. Doch das klingt leichter als es tatsächlich ist, denn bei der Behandlung von Essstörungen geht es zunächst darum, eigene ungünstige Einstellungen und Verhaltensmuster zu identifizieren. Dabei kann Ihnen die Ernährungsberatung helfen. Darüber hinaus möchten wir gemeinsam mit Ihnen herausfinden, was die Gründe für Ihre Essstörung sind und dann nach Lösungen dafür suchen. Da Essstörungen sich auf Körper und Psyche auswirken, nutzen wir ein vielseitiges Therapieprogramm, das wir individuell auf Sie zuschneiden: 
•    Therapeutische Einzelgespräche
•    Gruppentherapie
•    Ernährungsberatung
•    psychoedukative Gruppen (z. B. Selbstwertgruppe, Emotionsregulationsgruppe)
•    Medizinische Behandlung (auf Wunsch auch durch Psychopharmaka)
•    Sport und Bewegung
•    Körper-, Kunst- und Musiktherapie
•    Entspannungs- und Achtsamkeitsgruppen

→ mehr erfahren zur Behandlung