Pankreaskrebs - "Entscheidend ist die frühzeitige Diagnose", so Dr. med. Jörg Rose

Pankreaskrebs - "Entscheidend ist die frühzeitige Diagnose", so Dr. med. Jörg Rose

Gotha

Gotha. Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskrebs) gehört zu einer der schlimmsten und aggressivsten Krebsarten.

Eingriffe an der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) gehören zu den großen, aber auch selteneren Operationen in der Bauchchirurgie.

Da die Qualität des Behandlungsergebnisses in besonderem Maße von der Menge der erbrachten Leistungen abhängig ist, gibt der Gemeinsame Bundesausschuss* (G-BA) eine jährliche Mindestmenge von zehn Pankreasoperationen vor, die ein Krankenhaus durchzuführen hat. Ziel dieser Mindestmengenregelung ist es, eine angemessene Versorgungsqualität zu gewährleisten sowie das Versorgungsniveau kontinuierlich zu verbessern.**

In Thüringen zentrieren die Helios Kliniken Pankreasoperationen in drei Kliniken: dem Helios Klinikum Erfurt, dem Helios Klinikum Gotha und dem Helios Klinikum Meinigen. Hier werden die Mindestmengen (siehe unten) deutlich übertroffen. „Wir freuen uns, den Menschen in Thüringen und darüber hinaus drei top ausgestattete Kliniken mit hoher Expertise und großer Erfahrung bieten zu können, in denen Pankreasoperationen in exzellenter Qualität durchgeführt werden“, sagt Dr. Mate Ivan?i?, Regionalgeschäftsführer der Helios Region Mitte. „Die Zentrierung der Bauchspeicheldrüseneingriffe in den drei Kliniken ist wesentlicher Bestandteil unseres Konzepts, eine qualitativ hochwertige wohnortnahe Versorgung in der Breite mit Spitzenmedizin in ausgewählten Zentren zu vernetzen. In den Helios Kliniken haben wir hierzu beste Voraussetzungen. Den Nutzen haben unsere Patientinnen und Patienten.“

Zahl der Pankreaseingriffe Januar bis Oktober 2017:

Helios Klinikum Erfurt: 18
Helios Klinikum Gotha: 25
Helios Klinikum Meinigen: 37

--------
* Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen in Deutschland (www.g-ba.de).

** Regelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß § 136b Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 SGB V für nach § 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Mindestmengenregelungen, Mm-R); https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1329/Mm-R_2016-12-07_iK-2017-01-01.pdf 

Pressekontakt

Sandra Oehmer

Unternehmenskommunikation/Marketing/ Datenschutzbeauftragte
Sandra Oehmer

E-Mail

Telefon

(03621) 220-324

Das Helios Klinikum Gotha ist ein Haus der Schwerpunktversorgung in Mittelthüringen und Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikum Jena. Die Klinik verfügt über 323 Betten und 24 Tagesklinikplätze. 625 Mitarbeiter behandeln jährlich 22.000 Patienten stationär und 31.000 ambulant.

Das Leistungsspektrum umfasst die Fachgebiete Allgemein-/Viszeralchirurgie, Anästhesie, Palliativ- und Intensivmedizin, Schmerztherapie , Gynäkologie/Geburtshilfe, Hals-, Nasen- und Ohren-heilkunde (Belegabteilung), Innere Medizin I (Gastroenterologie/Stoffwechsel), Innere Medizin II (Kardiologie,Angiologie, Pulmologie, Nephrologie), Innere Medizin III (Hämatologie/Onkologie), Neurologie, Kinderheilkunde, Orthopädie/ Wirbelsäulenchirurgie, psychiatrische Tagesklinik, Unfallchirurgie und Urologie.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. 15 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios.

In Deutschland verfügt Helios über 111 Akut- und Rehabilitationskliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 17 Präventionszentren und 12 Pflegeeinrichtungen. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 3,9 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 73.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 43 Kliniken, 44 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden in Spanien über 9,7 Millionen Patienten behandelt, davon 9,4 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 35.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro.

Helios und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.