Wie kann Darmkrebs vorgebeugt werden?

Umso früher Krebs erkannt wird, desto hoher ist die Heilungschance.

Deswegen wird jedem Patienten ab dem 45. Lebensjahr empfohlen, einmal jährlich eine Untersuchung auf verstecktes Blut im Stuhl durchführen zu lassen.
Ab dem 55. Lebensjahr sollte eine Darmspiegelung gemacht werden. Bei unauffälligem Befund und ohne Risikofaktoren sollte die Untersuchung nach 10 Jahren wiederholt werden.

Bei Patienten mit erhöhtem Risiko, wie zum Beispiel dem gehäuften Auftreten von Darmkrebs in der Familie, sind häufigere und eventuell weiterführende Untersuchungen angeraten.

Diese vorbeugenden Maßnahmen reduzieren das Risiko an einer fortgeschrittenen Darmkrebserkrankung zu versterben um ein Vielfaches.

 

Gibt es schützende Faktoren?

Nach aktuellem Wissenstand gibt es einige Faktoren, die vor Darmkrebs schützen können.

Dazu zählen neben der regelmäßigen Einnahme von Folsäure und Ascorbinsäure, eine ballaststoffreiche, fett- und fleischarme Ernährung.

Zudem können Sport, die regelmäßige Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen sowie die ausreichende medikamentöse Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen das Risiko an einem Darmkrebs zu erkranken, senken.