Vorsorgeuntersuchungen für Ihr Baby

Bis zum vollendeten fünften Lebensjahr Ihres Kindes sind zur Früherkennung von Erkrankungen, die die körperliche und geistige Entwicklung beeinträchtigen können, insgesamt zehn Vorsorgeuntersuchungen in festgelegten Zeitintervallen vorgesehen.

Die erste Vorsorgeuntersuchung (U 1) wird bereits durch die Hebamme im Kreißsaal ausgeführt, bei Auffällig keiten wird sofort ein Kinderarzt hinzugezogen. Innerhalb der ersten 24 Lebensstunden erfolgt auf der Wochenstation die erste kinderärztliche Untersuchung. Die Befunde werden mit Ihnen besprochen, eventuell erforderliche Zusatzuntersuchungen vereinbart beziehungsweise eingeleitet.

Beim Neugeborenenhörscreening wird das Hörvermögen Ihres Kindes schmerzfrei überprüft. Je nachdem, wieviel Fruchtwasser noch im Gehörgang ist, kann das in den ersten Tagen oft noch nicht funktionieren. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, einen Kontrolltermin bei einem HNO-Arzt zu vereinbaren, bis zweifelsfrei feststeht, dass Ihr Kind hört oder bei eingeschränktem Hörvermögen die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet werden.

Mit dem Pulsoxymetriescreening überprüfen wir über eine transcutane (über die intakte Haut) Messung den Sauerstoffgehalt des Blutes an Hand und Fuß. Damit können wir Hin weise auf einen bisher unerkannten Herzfehler erhalten.

Bei allen Neugeborenen wird nach der Geburt ein Teil des roten Blutfarbstoffes abgebaut. Das ist ein ganz natürlicher Vorgang. Das Abbauprodukt Bilirubin lagert sich unter anderem in der Haut ab und führt zu einer Gelbfärbung. Reichert sich das Bilirubin zu stark an, droht eine Neugeborenengelbsucht. Zur rechtzeitigen Erfassung und Therapieeinleitung kann über eine transcutane Messung des Bilirubins ohne eine Blutentnahme der Wert eingeschätzt werden.

Die nächste kinderärztliche Untersuchung erfolgt zur Entlassung (U 2). Dabei entnehmen wir unter anderem Blut (fünf Tropfen) für das Stoffwechselscreening. Ihr Kind muss für diesen Test mindestens 36 Lebensstunden alt sein.

Neben all diesen Standarduntersuchungen haben Sie aber auch zwischendurch jederzeit die Möglichkeit, eventuelle Probleme unmittelbar mit einem Kinderarzt vor Ort zu klären.