Bauchspeicheldrüse

Bauchspeicheldrüse = Pankreas

Das Pankreas (Bauchspeicheldrüse) ist eine längliche Drüse tief im Abdomen (Bauchraum). Diese Drüse übernimmt wichtige Aufgaben im Rahmen der Verdauung und der Regulierung des Blutzuckers.

Bauchspeicheldrüse = Pankreas

  • Akute und chronische Pankreatitis mit Folgezuständen
  • Gut- und bösartige Tumore

Zur Einschätzung der Behandlungsmöglichkeiten Ihrer Bauchspeicheldrüsenerkrankung ist die Befundung durch erfahrene Viszeralchirurgen unbedingt erforderlich.

  • Drainageoperationen
  • Duodenumerhaltende Pankreaskopfresektion
  • Whipple- Operationen (Magenerhaltende Operation)
  • Sämtliche sonstige Resektionen (zum Teil minimalinvasiv)

Die Operation setzt langjährige Erfahrungen voraus. Unsere Klinik zählt zu den führenden Zentren Thüringens in der operativen Behandlung der Bauchspeicheldrüse.

 

Gründe für eine Operation

  • Folgezustände nach durchgemachter Bauchspeicheldrüsenentzündung (chronische Schmerzen, Zystenbildung, Abflussstörungen)
  • Gut- und bösartige Tumore

Durch eine rechtzeitige operative Entfernung des Entzündungsherdes kann eine Erhaltung der Bauchspeicheldrüsenfunktionen (Verdauung, Blutzuckerkontrolle) erreicht werden.


Ziel

Grundsätzliches soll so viel gesundes Gewebe wie möglich erhalten werden, um eine bestmögliche Bauchspeicheldrüsenfunktion zu erhalten.

Ein Tumor in der Bauchspeicheldrüse bedeutet nicht automatisch ‚Krebs‘, auch wenn das sogenannte Adenokarzinom der häufigste und bösartigste Tumor der Bauchspeicheldrüse ist.

 

Therapie

Je früher der Tumor entdeckt und je niedriger das Tumorstadium ist, umso besser ist die Prognose.

Jeder Patient wird in der Tumorkonferenz vorgestellt, um ein individuell abgestimmtes und an den Leitlinien orientiertes optimales Therapiekonzept festzulegen.

 

Operation

Wenn der Tumor im Rahmen der Untersuchungen keine Metastasen gezeigt hat und er technisch operabel ist, erfolgt die Operation unter der Zielsetzung einer dauerhaften Heilung. Dabei wird der Tumor selbst radikal mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand einschließlich der Lymphknoten entlang der Lymphabflusswege entfernt.

Liegt eine Inoperabilität vor, kann dennoch eine Operation sinnvoll sein, weil sie Tumor bedingte Komplikationen mindern oder vermeiden kann, um dem Patienten eine möglichst gute Lebensqualität zu ermöglichen.