Infektiologisch-immunologischer Schwerpunkt

Infektiologisch-immunologischer Schwerpunkt

Unsere Ärzte behandeln verschiedenartige Erkrankungen der Lunge, die mit einem Infekt oder einer Schwächung des Immunsystems einhergehen. Wir bieten Ihnen im Folgenden eine Übersicht über unser Behandlungsspektrum.

Von Asthma bis zur Lungenentzündung: Wir sind für Sie da

Asthma bronchiale, umgangssprachlich kurz Asthma genannt, schnürt den Betroffenen buchstäblich die Luft ab. Die chronische Erkrankung führt zu einer Entzündung der Atemwege und Überempfindlichkeit der Bronchien. Als Folge können  Kurzatmigkeit, Husten und Atemnot auftreten. Dabei kann die Krankheit verschiedenste Ursachen haben. Grundsätzlich unterscheidet man dabei zwischen allergischem Asthma und nicht-allergischem Asthma, häufig treten aber auch Mischformen auf.
Unser Ärzteteam untersucht eingehend, welche Form der Erkrankung bei Ihnen vorliegt, um anschließend gemeinsam mit Ihnen eine auf Sie zugeschnittene Therapieform zu finden. Unser Ziel ist es, Ihre Beschwerden deutlich zu bessern oder Sie im Idealfall gar weitestgehend davon zu befreien. Uns ist wichtig, dass Sie Kontrolle über Ihre Erkrankung gewinnen und Ihren Alltag wieder ohne Einschränkungen gestalten können.

Eine Lungenentzündung, auch Pneumonie genannt, kann akut auftreten oder auch chronisch verlaufen. Mögliche Auslöser sind Bakterien, Viren und Pilze. Die Krankheitssymptome reichen von Husten über Fieber bis hin zu Atemnot. Während eine Lungenentzündung in vielen Fällen gut behandelbar ist und wieder abklingt, kann sie gerade für ältere Patienten zur Gefahr werden. Unser Ärzteteam betreut betroffene Patienten daher umfassend und wählt, abhängig vom Krankheitserreger, eine geeignete Therapie.
Die Lungentuberkulose ist weltweit die häufigste Form von Tuberkulose-Erkrankungen, in Deutschland tritt sie jedoch selten auf. Es handelt sich dabei um eine von Bakterien hervorgerufene, chronische Infektionskrankheit. Eine Lungentuberkulose ist medikamentös  behandelbar. Unsere Fachleute für Lungenheilkunde erstellen im Krankheitsfall einen individuellen Therapieplan.

Hinter der Abkürzung COPD verbirgt sich die „Chronic Obstructive Pulmonary Disease“ – eine chronische Lungenerkrankung, bei der die Bronchien entzündet und verengt sind. Vor allem Raucher sind betroffen. Als Symptome lassen sich bei Patienten Husten, Atemnot und Auswurf beobachten. Durch verschiedene Therapieformen wie Medikamente oder auch Reha-Maßnahmen können wir Ihren Gesundheitszustand erheblich verbessern.
Bronchiektasen sind krankhafte Ausweitungen in den Bronchien. Sie können angeboren sein, aber auch als Folge von Erkrankungen wie der Tuberkulose oder einer Lungenentzündung sein. Betroffene leiden unter Husten, Atemnot und schleimigem Auswurf. Diverse medikamentöse Behandlungen können Abhilfe verschaffen, in wenigen Fällen ist auch eine Operation notwendig.

Es gibt eine Vielzahl an Interstitiellen Lungenerkrankungen, beispielsweise die Sarkoidose. Unsere Ärzte klären auch ab, ob möglicherweise andere, seltene Lungenerkrankungen vorliegen. Gemein haben alle interstitiellen Lungenerkrankungen, dass die Betroffen unter zunehmender Atemnot leiden. Unser Ärzteteam wendet langzeitlich angelegte Therapien an, um die Symptome zu lindern.

Extrapulmonale Erkrankungen sind Krankheiten, die zwar zunächst andere Körperregionen als die Lunge betreffen, aber auf diese dennoch Auswirkungen haben können; wie beispielsweise Autoimmunerkrankungen und Immunmangelzustände. Bei Immunmangelzuständen ist der Körper im Ganzen geschwächt und anfälliger für Infektionen. Auch die Lunge ist dann weniger widerstandsfähig gegenüber Krankheiten. Durch eine profunde Therapie können wir die Widerstandskraft des Körpers wieder herstellen.