Mehr Lebensqualität dank Schmerztherapie

In unserem stationären Akut-Schmerzdienst und der Schmerzambulanz behandeln wir jährlich über 600 Patienten mit akuten und chronischen Schmerzen. Durch verschiedene Methoden der Schmerztherapie lindern wird den postoperativen Wundschmerz. Außerdem betreuen wir Patienten mit chronischen Schmerzen, etwa durch Tumorerkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Chronischer Schmerz bestimmt das Leben. Möglicherweise wird man zunächst sogar von seinem Umfeld als übersensibel oder gar als Hypochonder „abgestempelt“. Dabei haben chronische Schmerzen einen sehr ernstzunehmenden medizinischen Hintergrund.

Akute Schmerzen sind zunächst als Warnsignale des Körpers zu verstehen, die eine wichtige Rolle bei der Diagnosefindung einer Krankheit spielen. Ein chronischer Schmerz dagegen dauert definitionsgemäß länger als sechs Monate. Hierbei überdauert der Schmerz den physiologischen Heilungsprozess und verliert seine Warnfunktion. Der Schmerz wird in einem solchen Fall im Schmerzgedächtnis gespeichert und dadurch chronifiziert. Neben der körperlichen Ursache für Schmerzen spielen auch psychosoziale Faktoren eine Rolle.

Unter dem Begriff Schmerztherapie sind alle therapeutischen Maßnahmen zusammengefasst, die generell eine Verminderung von akuten sowie chronischen Schmerzen bewirken. Diese zielen darauf ab, das Schmerzgedächtnis langfristig zu „löschen“. Dabei sind Schmerzen subjektiv und die Schmerzstärke nur durch den Patienten allein definierbar. Eine kooperative Atmosphäre zwischen Ihnen und dem behandelnden Arzt ist ein wesentlicher Baustein unserer Therapie.