Hernien: Behandlung von Bauchwandbrüchen

Hernien: Behandlung von Bauchwandbrüchen

Brüche der Bauchwand und des Zwerchfells sowie der daraufhin drohende Austritt der Baucheingeweide werden als Hernien bezeichnet. Seit vielen Jahren sind wir auf deren Behandlung spezialisiert.

Es kommt zu einem Bruch der Bauchwand, wenn sie dem Druck, der durch die innenliegenden Organe auf sie ausgeübt wird, nicht mehr standhalten kann. Im Extremfall können innere Organe dann durch die Bauchwand hindurch nach außen treten. Man unterscheidet die verschiedenen Formen der Erkrankung hinsichtlich der jeweiligen Stelle, an welcher die Bauchdecke beim betroffenen Patienten am dünnsten und damit am durchlässigsten ist: Zwerchfell-, Leisten-, Schenkel-, Narben- und Nabelhernien –  unser Ärzteteam behandelt Sie in allen Fällen individuell und operiert möglichst schonend.

Bei Bauchwandbrüchen wird häufig die minimal-invasive (LINK Patientenwissen) IPOM-Methode angewendet. Diese Methode führt beim Patienten zu weniger Schmerzen als andere Techniken und ermöglicht eine schnellere Heilung. Komplizierte Bauchwandbrüche oder Brüche bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen versorgen wir mithilfe der Verwendung von biologischen Netzen zur Bauchwandverstärkung.

Leistenbrüche operieren wir hauptsächlich minimal-invasiv mit der sogenannten TAPP-Technik. Dadurch treten beim Patienten zum einen deutlich weniger Schmerzen auf. Zum anderen ist eine Belastung nach der Operation wieder erheblich früher möglich als bei konventionellen Verfahren (Schnittverfahren). In vielen Fällen erfolgt die Operation ambulant. Sie wird von unseren erfahrenen Ärzten seit Jahren an unserer Klinik praktiziert.

Zwerchfellhernien können zu einer Refluxerkrankung führen: Bei dieser Erkrankung fließt die Magensäure in krankhaft hohen Mengen hinauf in die Speiseröhre. Neben stetigen Sodbrennen, unter dem Betroffene leiden, kommt hinzu, dass die Säure auch die Speiseröhre und das Zwerchfell angreift. Zwerchfellbrüche und Refluxerkrankungen treten daher oftmals gemeinsam auf. Zwerchfellhernien werden von unserem Ärzteteam ebenfalls fast ausschließlich minimal-invasiv operiert – ein besonders patientenfreundliches Verfahren.