Enddarm und Anus: Fortgeschrittene Vorsorgemethoden

Als Besonderheit unseres Klinikums bieten wir eine proktologische Ambulanz des Chefarztes, der zur ambulanten Behandlung auf Überweisung ermächtigt ist. In unserer Abteilung sind die Beurteilung von proktologischen Erkrankungen, die Einholung von Zweitmeinungen oder die Durchführung von ambulanten Operationen auf Überweisung möglich. Nutzen Sie gerne unsere Sprechstunde, um sich von unseren Ärzten zu diesen Themen beraten zu lassen.

Zur stadiengerechten Therapie des Hämorrhoidalleidens bestehen die Optionen der Sklerosierung, Gummibandligatur, das klassische Verfahren nach Milligan/Morgan und das neue Verfahren nach Longo.
Hämorrhoiden sind ein sog. Volksleiden, welches sich mit Brennen, Jucken und teils auch Blutabgängen zeigt. Es erfolgt hier zunächst eine Enddarmuntersuchung, eine sog. Proktoskopie, und dann erfolgt Verödung oder die Applikation von Gummibandligaturen zum Abbinden der Hämorrhoiden. Bei fortgeschrittenen Befunden müssen den Hämorrhoiden entfernt werden. Dies erfolgt entweder mit einer minimalen Elektronadel unter Schonung des Schließmuskels oder alternativ mit der neuen Methode nach Longe, einer Staplermethode, wobei ein Teil der Hämorrhoiden entfernt und mit demselben Gerät wieder aneinander geführt werden. Die Anwendung des entsprechenden Verfahrens wird individuell festgelegt.
Fissuren werden bei akutem Auftreten zunächst mit einer Salbe behandelt. Erst wenn diese nicht hilft, ist die Fissurektomie (ein kleiner Eingriff von ca 10 Minuten) indiziert.
Fisteln sind teils komplex Erkrankungen und hier erfolgt in der Ambulanz neben der Enddarmspiegelung ein Ultraschall mit einem hochmodernen Gerät, um die Ausdehnung und den Verlauf der Fistel darzustellen. Erst dann kann eine individuelle Planung der Op erfolgen, da diese jeweils vom Verlauf der Fistel unterschiedlich geplant werden muss.  
Eine Reihe der proktologischen Operationen werden ambulant und als auch stationär durchgeführt.

Unsere Zertifizierung als Darmzentrum umfasst auch die Behandlung bösartiger Tumore des Enddarmes. Hier gelten besonders hohe Qualitätsstandards und Abläufe in Bezug auf Tumorpatienten. Mit der sog. TEO (transanale endoskopische Operation) wird eine Kamera in den Enddarm eingebracht und mit speziellem Instrumentarium eine Tumorresektion unter exzellenter Sicht durchgeführt. Für unsere Patienten liegt der Vorteil bei dieser Methode in der sehr schnellen Erholungsphase nach der Operation.

Als moderne Behandlungsalternative ist die Schrittmacherimplantation bei Stuhlinkontinenz an unserer Klinik durchführbar.