Wenn’s drauf ankommt… - werde Lebensretter
Pressemitteilung
Tag der Reanimation: Mehr als 150 Besucher lernen Leben retten

Wenn’s drauf ankommt… - werde Lebensretter

Erlenbach

Jährlich sterben zwischen 80.000 und 100.000 Menschen am plötzlichen Herztod, einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Bei sofortiger Reanimation sind die Überlebenschancen bis zu dreimal höher. Im Ernstfall zählt jede Minute! Aus diesem Grund veranstalteten die Helios Kliniken Miltenberg-Erlenbach am Mittwoch, 16. Januar 2019 einen Informations- und Aktionstag zum Thema Reanimation. Mehr als 150 Besucher lernten Leben retten.

Bereits drei Minuten nach einem Herzstillstand wird das Gehirn nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt - es treten unwiderrufliche Schäden auf. Mit einer einfachen Herzdruckmassage kann der Restsauerstoff im Blut zirkulieren und so bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die Überlebenswahrscheinlichkeit entscheidend erhöhen. "Ich wusste nicht, wie es richtig geht, aber ich habe einfach gedrückt", so beschreibt Renate H. (59 Jahre) die Herzdruckmassage, mit der sie ihrem Mann nach einem plötzlichen Herzstillstand das Leben rettete. Aber Deutschland braucht mehr Ersthelfer, denn die aktuelle Bilanz ist alarmierend: Nur 15 Prozent der Bundesbürger helfen im Ernstfall. Dabei kann Wiederbelebung so einfach sein: "Prüfen. Rufen. Drücken!" sind drei leicht zu merkende Schritte bei einem Herzstillstand: Reaktion und Atmung checken, Notruf 112 wählen und die Herzdruckmassage sofort beginnen. Die Helios Kliniken Miltenberg-Erlenbach wollen hier ansetzen und haben deshalb am Mittwochabend, 16. Januar 2019 zu einem kostenlosen Informations- und Aktionstag eingeladen. Ziel war es, das Bewusstsein für lebensrettende Fähigkeiten zu schärfen, Hemmschwellen abzubauen und über lebensentscheidende Sofortmaßnahmen zu informieren.

"Prüfen. Rufen. Drücken. Mit diesen einfachen Maßnahmen kann man Leben retten. Und deswegen sind wir heute hier", begrüßte Sven Axt die Besucher. Da der letzte Erste-Hilfe-Kurs in der Regel schon länger zurückliegt, ist es wichtig, das Reanimationswissen aufzufrischen und für den Notfall gewappnet zu sein. Mehr als 150 Besucher sahen das genauso. Die große Resonanz erfreute auch Bürgermeister Michael Berninger und Landrat Jens-Marco Scherf. Nach einer theoretischen Einführung durch Dr. Michael Weberpals, Chefarzt der Kardiologie, Rhythmologie und Angiologie, und Dr. Florian Bofinger, leitender Oberarzt der Anästhesie, ging es für die Besucher an die praktische Umsetzung: Für die angehenden Lebensretter standen 40 Reanimationspuppen für die Herzdruckmassage bereit. Außerdem wurde gezeigt, wie man einen Defibrillator richtig verwendet und die stabile Seitenlage geübt. "Sie können nichts falsch machen, außer nichts zu machen. Selbst wenn Sie dabei drei Rippen brechen sollten, ist das immer noch besser als der Herztod", erklärt Herzexperte Dr. Weberpals. Leider fehle vielen Menschen der Mut, weil sie sich überfordert fühlen. Die Veranstaltung sollte das ändern. Ihre eigenen Risikofaktoren für den plötzlichen Herztod konnten die Besucher bei einer Demonstration zum Blutdruck und einer Blutzuckermessung testen.

Impressionen des Abends

Video: Aktionstag Reanimation in Erlenbach

Herzlichen Dank an Veronika Schreck vom Main-Echo für das Video!