Weihnachtsspende 2018
Pressemitteilung
Helios Kliniken Miltenberg-Erlenbach spenden 1.000 Euro an Ökumenischen Hospizverein

Weihnachtsspende 2018

Erlenbach

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit werden Unmengen an Grußkarten und Briefen mit Wünschen für Weihnachten und das Neue Jahr verschickt. Am Ende landen jedoch viele im Papierkorb. Aus diesem Grund haben sich die Helios Kliniken Miltenberg-Erlenbach dieses Jahr dazu entschlossen, keine Weihnachtspost zu verschicken. Stattdessen soll ein gemeinnütziger Verein von dem eingesparten Geld profitieren. 1.000 Euro gehen deshalb an den Ökumenischen Hospizverein im Landkreis Miltenberg.

Als Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung hat die Helios Klinik Erlenbach eine hohe regionale Bedeutung für die Menschen im Landkreis Miltenberg. Bei der Behandlung der Patienten sollen Kompetenz und Menschlichkeit Hand in Hand gehen – bis zum Schluss. Aus diesem Grund arbeiten die Helios Kliniken und der Hospizverein bereits seit einigen Jahren zusammen. „Der Hospizverein leistet einen immens wichtigen gesellschaftlichen Beitrag: Er unterstütz in der schwierigsten Phase des Lebens.“, würdigt Klinikgeschäftsführer Sven Axt die Arbeit des Vereins. Um die Umwelt zu schonen und gleichzeitig der Gesellschaft etwas zurückzugeben, spenden die Helios Kliniken Miltenberg-Erlenbach deshalb 1.000 Euro an den Hospizverein. „Wir freuen uns, eine sinnvollere Verwendung für das Geld gefunden zu haben. Hier ist es sicherlich gut angelegt.“, erklärt Axt. Die Weihnachtsspende nahm Claudia Schüßler-Volz, Vorsitzende des Ökumenischen Hospizvereins, am Donnerstag, 20. Dezember 2019 entgegen. „Wir verstehen die Spende als Anerkennung für die in den vergangenen Jahren geleistete Arbeit in den Helios Kliniken Miltenberg und Erlenbach“, so die Vorsitzende des Hospizvereins, „Wir freuen uns sehr und bedanken uns herzlich für die Spende!“

Der Ökumenische Hospizverein im Landkreis Miltenberg e.V. ist grundsätzlich ehrenamtlich tätig. Die Mitglieder beraten in allen Fragen, die die Begleitung Schwerstkranker mit sich bringt. Sie werden anhand einer qualifizierten Ausbildung auf ihre Aufgaben vorbereitet und unterstützen dabei, dass Schwerstkranke und Sterbende bis zuletzt in vertrauter Umgebung bleiben können.