Pressemitteilung

Online-Schulung gestartet: HELIOS klärt über den richtigen Umgang mit Antibiotika auf

Erlenbach

Die Kliniken Miltenberg und Erlenbach informieren über den verantwortungsbewussten Einsatz des Wirkstoffs

Die Kliniken Miltenberg und Erlenbach informieren über den verantwortungsbewussten Einsatz des Wirkstoffs - Online-Schulung für Mitarbeiter ab sofort auch öffentlich zugänglich

 

Weltweit nimmt die Widerstandsfähigkeit bakterieller Krankheitserreger gegen Antibiotika zu. Versagen Antibiotika, können bakterielle Infektionen für einen Menschen lebensbedrohlich werden. Kliniken stellt das vor eine besondere Herausforderung. HELIOS begegnet dieser mit unternehmensweiten Online-Schulungen für Mitarbeiter, die jetzt auch für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Ab sofort können Besucher auf der HELIOS Website an Onlineschulungen zum richtigen Umgang mit Antibiotika teilnehmen. Außerdem gibt es an der Klinik ein besonderes Konzept: das „Antibiotic Stewardship“.

 

 

Vom Chefarzt über die Pflegekraft bis hin zum Pflegeassistenten: In den  HELIOS Kliniken Miltenberg und Erlenbach erhalten ab sofort alle Mitarbeiter eine verbindliche Fortbildung zum richtigen Einsatz von Antibiotika. Kurze Filme, Animationen und Quizfragen vermitteln notwendiges Wissen zum Thema. Grundlage für die unternehmensweite Initiative ist das diesjährige Wissensziel der HELIOS Kliniken Gruppe, im Jahr 2016 alle Mitarbeiter im bewussten Umgang mit Antibiotika zu schulen. Nun stehen die bislang nur intern zugänglichen Onlineseminare für alle frei nutzbar auf der Internetseite www.helios-kliniken.de/wissen/wissensziel-2016 zur Verfügung. Je nach Vorkenntnissen können die Teilnehmer zwischen verschiedenen Versionen wählen. So profitieren medizinische Laien ebenso wie Ärzte und Pflegende von diesem kostenfreien Angebot.

 

„Wir Kliniken tragen eine besondere Verantwortung, sehr bewusst mit diesem Wirkstoff umzugehen“, erklärt Klinikgeschäftsführer Norbert Jäger. „Aus diesem Grund finden wir es besonders wichtig, nicht nur unsere 620 Mitarbeiter, sondern auch die interessierte Öffentlichkeit durch die Schulungen zu sensibilisieren. Dabei geht es nicht darum, Antibiotikaexperten auszubilden. Vielmehr geht es um einen reflektierten und kritischen Umgang mit dem Medikament.“

 

In der HELIOS Klinik Erlenbach ist die Antibiotikagabe schon seit Jahren ein zentrales Thema, das von einem hygienebeauftragten Arzt, der Hygienefachkraft sowie einem Apotheker intensiv betreut wird. Im Rahmen regelmäßiger Spezialvisiten überprüfen sogenannte „Antibiotic Stewardship“-Experten (ABS) Auswahl, Dosierung, Anwendungsdauer und Effektivität der verordneten Substanzen. „Wir haben zwei ABS-Experten weitergebildet, die unsere Ärzte im verantwortungsbewussten Umgang mit Antibiotika fortwährend schulen“, erklärt der Ärztliche Direktor Dr. med. Siegfried Beller. „Die Verordnungen sind in den vergangenen Jahren deutlich weniger geworden – eine sehr positive Entwicklung.“

 

Nicht nur in der Klinik ist die richtige Antibiotikagabe wichtig, eine wesentliche Rolle spielt auch der ambulante Bereich; hier werden allein 85 Prozent der Verordnungen gemacht. „Wenn alle Mitarbeiter wissen, dass bei einer Virusinfektion wie einer Grippe Antibiotika nicht helfen können, ist das ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen die Bildung von Resistenzen“, so Beller.

 

Bei der Behandlung von bakteriellen Infektionskrankheiten gelten Antibiotika nach wie vor als wichtigstes Instrument. Der unkritische Einsatz des Wirkstoffs hat maßgeblich zur Verbreitung von Resistenzen beigetragen. „Antibiotika werden immer noch zu oft eingesetzt; manchmal wird eine Erkrankung zudem mit dem falschen Wirkstoff behandelt. Hinzu kommt, dass zum Teil auch die Art der Gabe – zum Beispiel als Tablette oder Infusion – optimierbar ist“, weiß Dr. med. Michael Fuhs, Intensivmediziner und Hygienebeauftragter an der HELIOS Klinik Erlenbach. Denn: Es ist diese gezielte Gabe von Antibiotika, die hilft, die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung und Übertragung von resistenten Bakterien langfristig zu senken.

 

„Antibiotikaresistenzen sind deswegen ein zentrales Gesundheitsproblem unserer Zeit, dem wir uns verstärkt widmen“, erklärt Klinikgeschäftsführer Jäger. „Indem wir unsere interaktiven Schulungen der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, wollen wir ein Zeichen gegen diese Entwicklung setzen.“

 

Hintergrund: Hygienemaßnahme „Aktion Saubere Hände“

Eine wichtige Rolle spielt in diesem Zusammenhang die hygienische Händedesinfektion. „Wir alle tragen Bakterien auf der Haut, das ist zunächst einmal völlig unkritisch“, so Michael Giegerich, Hygienefachkraft der Klinik. „Zum Problem können diese Bakterien werden, wenn sie zu einem Patienten gelangen, dessen Abwehr geschwächt ist.“ Um die Übertragung von Erregern zu verhindern, ist eine einfache Maßnahme wie die hygienische Händedesinfektion der wirksamste Schutz. Dafür hat die HELIOS Klinik Erlenbach kürzlich das Bronze-Zertifikat „Aktion saubere Hände“ des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Charité Berlin erhalten. „Hygiene im Krankenhaus geht nicht nur Ärzte und Pflegende etwas an“, so Giegerich. „Wenn alle, die in unserer Klinik arbeiten, an einem Strang ziehen, können wir gemeinsam dazu beitragen, die Anzahl an Infektionen – und damit den Einsatz von Antibiotika – zu reduzieren.“

 

Hintergrund: Multiresistente Keime bei falschem Antibiotikaeinsatz

Seit der Einführung vor zirka 80 Jahren gelten Antibiotika als Wundermittel im Kampf gegen krankheitsauslösende Bakterien. Durch übermäßigen und unsachgemäßen Einsatz von Antibiotika entwickeln Bakterien Resistenzen, so dass der Wirkstoff nicht mehr wirkt. Dadurch entstehen sogenannte multiresistente Erreger, die für abwehrgeschwächte Menschen lebensbedrohlich werden können. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben in der Europäischen Union jedes Jahr etwa 25.000 Menschen, weil ihre Infekte nicht mehr mit Antibiotika behandelt werden können.