Neue Geschäftsführung stellt sich dem Klinikbeirat vor

Neue Geschäftsführung stellt sich dem Klinikbeirat vor

Erlenbach

Am Freitag, den 26. Oktober 2018 kam der Klinikbeirat der Helios Kliniken Miltenberg- Erlenbach zu seiner turnusmäßigen Sitzung zusammen. Marcus Sommer, Regionalgeschäftsführer der Helios Region Süd sowie Sven Axt, Klinikgeschäftsführer für die Kliniken in Miltenberg und Erlenbach, nahmen das Treffen zum Anlass, sich den Mitgliedern, darunter Landrat Scherf und mehrere Kreisräte sowie Bürgermeister, persönlich vorzustellen.

Sven Axt folgte Mitte des Jahres auf Sandra Henek, die innerhalb des Unternehmens als Geschäftsführerin nach Wiesbaden an die Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken wechselte. Axt war zuvor Klinikgeschäftsführer des Helios Spitals Überlingen. Nachdem Helios Deutschland zum September 2018 seine Unternehmens- und Regionalstruktur verändert hat, sind die Helios Kliniken in Erlenbach und Miltenberg nun Teil der größeren Helios Region Süd. Die Region wird seit Anfang 2014 von Marcus Sommer als Regionalgeschäftsführer verantwortet und umfasst alle siebzehn Helios Akutkliniken in Bayern und Baden-Württemberg. Insgesamt gibt es bei Helios Deutschland nun fünf Regionen: Nord, Süd, West, Ost und Mitte. Für die betroffenen Kliniken ändert sich durch den neuen Regionszuschnitt im Alltag nichts.

Bei 90 Prozent der medizinischen Ziele besser als der Bundesdurchschnitt

Der neue Klinikgeschäftsführer gab den Beiratsmitgliedern einen Überblick über die Entwicklung seit der letzten Beiratssitzung im Februar dieses Jahres. Verglichen mit letztem Jahr wurden bisher rund 200 Patienten mehr behandelt. Dies sei im insgesamt doch recht schwierigen Gesamtumfeld eine positive Entwicklung. Beide Geschäftsführer betonten, dass dabei immer auch die medizinischpflegerische Qualität der Behandlung im Auge bleibt. Die Beiratsmitglieder wiesen in diesem Zusammenhang auf aktuelle Presseberichte zu einzelnen Patientenbeschwerden hin. Regionalgeschäftsführer Marcus Sommer dankte dem Beirat für die offenen Worte: "Jede Beschwerde ist für uns eine zu viel und wir nehmen jeden Hinweis sehr ernst. Es ist unser erklärter Anspruch, stetig besser zu werden und aus Fehlern zu lernen." Klinikgeschäftsführer Sven Axt versicherte dem Beirat, zu diesem Thema weiterhin intensiv mit seinem Führungsteam im Austausch zu bleiben. Axt: "Die Qualität unserer Patientenversorgung ist für mich Chefsache."

Helios ist Gründungsmitglied der "Initiative Qualitätsmedizin" (IQM), in der sich seit 2008 kommunale, freigemeinnützig-kirchliche, private und universitäre Krankenhausträger zusammengeschlossen haben, um trägerübergreifend an einer kontinuierlichen Verbesserung der Krankenversorgung zu arbeiten. Im Mittelpunkt stehen dabei faktenbasierte Vergleiche der erfolgreichen Behandlung von verschiedenen Krankheitsbildern. Die Kliniken in Miltenberg-Erlenbach lagen 2017 mit 90 Prozent erreichter Ziele sogar etwas über den Vorgaben von Helios, die besagen, dass die eigenen Kliniken bei 86 Prozent der verglichenen Krankheitsbilder besser als der Bundesdurchschnitt sein sollten.

Eine gute Qualität der Krankenversorgung hängt auch mit gutem Personal zusammen. Auf dem Thema Ausbildung liegt daher ein besonderer Schwerpunkt der Helios Region Süd, so Marcus Sommer. Es werden in acht Schulen im Süden momentan über 500 Krankenpflegeschüler ausgebildet. In Erlenbach sind es derzeit durchschnittlich 72 Schülerinnen und Schüler über drei Jahrgänge; erst kürzlich wurden sieben Absolventen des letzten Jahrgangs übernommen.

Im Anschluss an die Beiratssitzung besichtigten die Mitglieder das Herzkatheterlabor. Dr. Michael Weberpals, Chefarzt Kardiologie, Rhythmologie und Angiologie und Harald Zünckel Leitender Oberarzt Kardiologie, erläuterten die Arbeitsweise des Labors und seine Bedeutung für die Behandlung akuter Herzerkrankungen in der Region, wie zum Beispiel im Fall eines Herzinfarkts. Die nächste Beiratssitzung vereinbarten die Mitglieder für den 15. März 2019.

Über Helios

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und in Spanien (Quirónsalud). Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro. In Deutschland verfügt Helios über 87 Kliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon vier Millionen ambulant.

Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks "Wir für Gesundheit". Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin. Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Spanien gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.