Happy Halloween!
Herbstzeit ist Kürbiszeit - 10 gute Gründe, warum Kürbisse nicht nur an Halloween ein Highlight sind

Happy Halloween!

Erlenbach

Der Kürbis ist an Halloween Kult. Er ist aber auch eine Schatztruhe voller Vitalstoffe.

Herbstzeit ist Kürbiszeit! Doch in seinen zahlreichen Farben und Formen ist der Kürbis für viele vor allem der Inbegriff von Halloween und Gruselspaß oder Teil der Herbstdekoration.

Dabei ist der Kürbis eine wahre Schatztruhe voller Vitalstoffe! Egal ob als Suppe oder Gemüse, in Brot, Kuchen, Salat und Co. - der Kürbis ist vielseitig einsetzbar und bringt dabei einige gesundheitliche Vorteile mit sich.

Der Kürbis - Das Vitalstoffwunder

Der Kürbis hat viel zu bieten: Er ist kalorienarm und ein wichtiger Lieferant für Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Ingsesamt gibt es rund 800 bekannte Kürbisgewächse. Zu den beliebtesten Speisekürbissen gehören der Butternuss- oder Butternutkürbis, der Muskatkürbis, der Hokkaidokürbis oder auch der gelbe Zentner. Schon mal vom Spaghettikürbis gehört? Sein fädiges Fruchtfleisch kann man tatsächlich als Spaghettiersatz verwenden, was ihm zu einem großen Fanclub verholfen hat.

Der Kürbis ist und bleibt ein kleines Wunder. Wir haben die Top-10-Fakten zusammengetragen:

1. Die Vitaminbombe Kürbis

Der Kürbis ist, wie alle orangefarbenen Obst- und Gemüsesorten, reich an Alpha- und Beta-Carotin. Diese Carotinoide sind für ihre antioxidative Wirkung bekannt, die im Körper zu aktivem Vitamin A umgewandelt werden können.

Beta-Carotin wirkt entzündungshemmend, schützt die Haut von innen vor UV-Strahlung und heilt von der Sonne verursachte Hautschäden.
Alpha-Carotin hemmt das Tumorwachstum, verlangsamt den Alterungsprozess der Haut und schützt vor Grauem Star.
Zusätzlich reduzieren die Carotinoide das Risiko auf Herz-Kreislauferkrankungen und verbessern die Immunfunktion.

Außerdem ist der Kürbis reich an Vitamin C, das den Cholesterinspiegel ausgleicht, freie Radikale bekämpft und die Produktion von Kollagen anregt, was sich in einer straffen und gesunden Haut bemerkbar macht. Es stärkt den Körper im Kampf gegen den Krebs und unterstützt das Immunsystem.

Ein weiterer Wirkstoff, der bekannt für seine antioxidative Wirkung ist, ist Vitamin E. Es sorgt für eine gesunde Haut, hilft beim Schutz vor Alzheimer mit und kann zudem - in seiner natürlichen Form - präventiv gegen einige Krebserkrankungen eingesetzt werden. Kürbiskerne liefern Vitamin E in einer riesigen Bandbreite - als Alpha-Tocopherol, Gamma-Tocopherol, Delta-Tocopherol, Alpha-Tocomonoenol und als Gamma-Tocomonoenol.

2. Mineralstoffe: Magnesium, Kalium, Zink

Kürbiskerne stecken voller Magnesium. Magnesium wiederum ist wichtig für gesunde Zähne und Knochen und trägt zur optimalen Funktion des Immunsystems und des Herzens bei. Zudem ist es entzündungshemmend, schützt vor Diabetes und hilf noch dazu beim Abnehmen.

Das Fruchtfleisch des Kürbisses ist sehr reich an Kalium und gut für die Herzgesundheit, indem es Bluthochdruck entgegenwirkt. Das Zink im Fruchtfleisch und in den Kernen stärkt das Immun- und das Fortpflanzungssystem.

3. 1a Ballaststoffquelle!

Kürbisse sind exzellente Ballaststoffquellen: Eine halbe Tasse Kürbisfleisch enthält ca. 5 g (die empfohlene Tagesdosis liegt bei ca. 30 g). Die Aufnahme von ausreichend Ballaststoffen schützt vor Herzerkrankungen, hilft beim Abnehmen, verbessert die Verdauung und gleicht die Blutzuckerwerte aus.

4. Hilfe bei Stress

Der Kürbis enthält Pantothensäure, auch als Vitamin B5 bekannt. Sie hilft dabei, besser mit Stress umzugehen - und sorgt obendrein für einen ausgeglichenen Hormonhaushalt.

5. Ideal als Proteinlieferant

Kürbiskerne sind sehr proteinreich. Sie enthalten ganze 24 g Eiweiss pro 100 g und können daher sehr gut zur Deckung des Proteinbedarfs beitragen.

6. Gute Laune dank Kürbiskernen!

L-Tryptophan ist eine essentielle Aminosäure, die vom Körper selbst nicht hergestellt werden kann. Da Kürbiskerne reich an L-Tryptophan sind, können sie bei Stimmungstiefs eingesetzt werden, denn der Körper produziert aus L-Tryptophan das Wohlfühlhormon Serotonin.

7. Kürbiskerne gegen Darmparasiten

Im Öl der Kürbiskerne sind Stoffe enthalten, die dafür sorgen, dass sich Darmparasiten nicht mehr an der Darmwand festhalten können. Bei Parasitenbefall kann der Kürbis also hilfreich sein.

8. Schluss mit Blasenproblemen

Kürbiskerne sind ein natürliches Diuretikum, wirken also harntreibend und können erfolgreich bei Reizblasenbeschwerden eingesetzt werden. Der tägliche Verzehr von 5 bis 10 g soll zudem der Bildung von Nierensteinen entgegengewirken.

9. Bei Prostatabeschwerden

Bei Problemen mit der Prostata können Kürbiskerne helfen, da sie die Beschwerden lindern.

10. Für die schlanke Linie

Wer auf seine Figur achtet, hat mit dem Kürbis einen Volltreffer gelandet, denn er ist mit nur 25 Kalorien pro 100 g sehr kalorienarm!

Unsere Rezeptempfehlung:

Selbstgemachte Kürbissuppe
Selbstgemachte Kürbissuppe

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Zwiebel
  • 600g Hokkaido-Kürbis
  • 200 ml fettarme Milch (alternativ: Kokos oder Pflanzenmilch)
  • 4 TL Butter
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1 TL Kürbiskernöl
  • 1 Scheibe Toastbrot (alternativ: trockenes Brot)
  • 1/2 TL getrockneter Thymian
  • Salz
  • Pfeffer

Und so geht's:

  1. Die Zwiebel fein würfeln. 600 g Hokkaido-Kürbis waschen, putzen und die Kerne mit einem Löffel entfernen. Kürbis grob würfeln. 2 TL Butter zerlassen, Zwiebeln und Kürbis darin andünsten. Mit Salz, Pfeffer, 1 Msp. Cayennepfeffer und 1⁄2 TL getrocknetem Thymian würzen.
  2. 300 ml Wasser und 200 ml Milch zugießen und aufkochen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 20 Min. kochen lassen. Brot fein würfeln. 2 TL Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Brotwürfel darin goldbraun anbraten.
  3. Suppe fein pürieren, mit Salz, Pfeffer und 1–2 TL Zitronensaft abschmecken. Mit den Croûtons und je 1 TL Kürbiskernöl beträufelt servieren.

Tipp:

Wer das lästige Schälen vermeiden möchte, der greift zum Hokkaido-Kürbis! Der große Vorteil bei diesem Kürbis ist, dass er mitsamt seiner Schale zu Suppe verarbeitet werden kann.

Wer sich beim Zerkleinern des Kürbisses schwer tut, der schneidet ihn in zwei Hälften, entfernt die Kerne und legt die Hälften bei 160°C für 20 Minuten in den Backofen. Das Kürbisfleisch samt Schale ist jetzt weich und kann leicht geschnitten werden.

Ebenfalls lecker in der Suppe: Butternut und Muskat-Kürbis.