Corona-Virus: Alle wichtigen Infos im Überblick

Auf einen Blick: Das Wichtigste zum Corona-Virus (Sars-CoV-2) und zum Vorgehen im Haus

Bitte beachten: Bei uns gilt nach wie vor die FFP2-Maskenpflicht

Sportmedizinische Untersuchungen

An der Helios Klinik Erlenbach bieten wir sportmedizinische Untersuchungen für den Profi- und Breitensport.

Sportmedizin: Sportliche Leistung im Zeichen der Gesundheit

Die Sportmedizin beschäftigt sich mit sportlicher Belastung auf den Körper und hat einen präventiven, also vorbeugenden Charakter, da die frühzeitige Erkennung von Problemen oder Erkrankungen im Fokus steht. Mithilfe sportmedizinischer Untersuchungen können Erkrankungen frühzeitig erkannt und potentielle Risiken für die Gesundheit reduziert werden. Herzerkrankungen treffen nicht nur ältere Menschen, auch junge Sportler sind gefährdet. Ein grippaler Infekt oder eine hartnäckige Erkältung, die nicht richtig auskuriert wurde, kann zu einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis) führen. Das geht in den meisten Fällen zwar gut aus, kann bei schweren Verläufen aber auch tödliche Folgen haben. Mittels Blutuntersuchung, EKG und einer Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiographie) kann eine Myokarditis festgestellt werden. Ist das der Fall, sind Sport und starke körperliche Belastungen unbedingt zu vermeiden.

Die zwei großen Bereiche der Sportmedizin sind die Innere Medizin mit der Untersuchung des Herz-Kreislauf-Systems und die Orthopädie bei muskulären oder die Knochen betreffenden Fragestellungen. Neben der Risikominimierung kann die Sportmedizin zudem zur Trainingssteuerung und Leistungsverbesserung beitragen. 

Ab einem gewissen Leistungsniveau sind sportmedizinische Untersuchungen vorgeschrieben. Im Breitensport finden sich diese Untersuchungen jedoch noch nicht sehr häufig. Eine häufigere Durchführung wäre sowohl im Profi- als auch im Breitensport wünschenswert. Die Vorstellung kann beim Hausarzt, Kardiologen oder Sportmediziner erfolgen.  

Ablauf der sportmedizinischen Untersuchung

Jede Sportart wirkt sich unterschiedlich auf den Körper aus und belastet ihn auf andere Art und Weise. Daher wird bei jeder sportmedizinischen Untersuchung auf die individuellen Bedürfnisse des Sportlers eingegangen. 

  1. Körperliche Untersuchung und Anamnese

    Am Anfang jeder sportmedizinischen Untersuchung steht eine ausführliche Anamnese und körperliche Untersuchung, bei der individuelle Probleme (Vorerkrankungen, Einschränkungen, Gelenkprobleme, etc.) mit dem verantwortlichen Arzt besprochen werden können. Hierbei ist wichtig zu wissen, welche Sportart durchgeführt werden soll. Basierend auf diesen Erkenntnissen wird die weitere Diagnostik geplant.

  2. Elektrokardiogramm (EKG)

    Beim Elektrokardiogramm, kurz EKG, wird die elektrische Aktivität des Herzens gemessen und dargestellt. Es gibt Hinweise auf mögliche Herzerkrankungen und Herzrhythmusstörungen, aber auch Veränderungen am Herzen können dadurch festgestellt werden. Auch wenn das Ruhe-EKG unauffällig ist, sollte ein Belastungs-EKG erfolgen. Hierbei wird das Herz durch körperliche Anstrengung unter Stress gesetzt. So können mögliche Erkrankungen sichtbar gemacht werden, die im Ruhe-EKG ggf. nicht zu erkennen gewesen wären.

  3. Labor

    Bestandteil der sportmedizinischen Untersuchung ist auch eine Blut- und Urinuntersuchung.

  4. Echokardiographie

    Bei der Echokardiographie handelt es sich um eine Ultraschalluntersuchung des Herzens. Dadurch kann beispielsweise festgestellt werden, ob eine Verdickung oder Veränderung der Herzwände vorliegt oder ob undichte Herzklappen oder Engstellen eine weitere Behandlung benötigen.

  5. Spirometrie (Lungenfunktionsprüfung)

    Bei der Spirometrie wird die Lungenfunktion gemessen. Dadurch lassen sich verschiedene Parameter bestimmen, die Aufschluss über eine Atemflussbehinderung oder Veränderungen des Lungenvolumens geben.

  6. Spiroergometrie

    Auf dem Fahrradergometer fährt der Sportler schrittweise bei steigender Belastung (Trittwiderstand), bis die körperliche Ausbelastung erreicht ist. Auf jeder Intensitätsstufe werden die Herzfrequenz und der Blutdruck überwacht. So wird die Belastbarkeit der Lunge und des Herzkreislaufsystems überprüft. Die Ergebnisse erlauben Rückschlüsse auf die Fitness des Sportlers und geben Hinweise auf mögliche Lungen- oder Herz-Kreislauferkrankungen. Zudem wird eine Laktatmessung und Atemgasanalyse erhoben.

Aus der Praxis: TV Großwallstadt (2. Handball-Bundesliga)

Im Hinblick auf die kommende Handball-Bundesliga-Saison hat der TV Großwallstadt den gesamten Kader vor Trainingsstart in der Helios Klinik Erlenbach sportmedizinisch untersuchen lassen. Dadurch konnten mögliche Gesundheitsrisiken ausgeschlossen und dank spezieller Kraft- und Ausdauertests das individuelle Fitnesslevel der Spieler bestimmt werden.

Präventivdiagnostik mit den Handballern des TV Kirchzell

Nach Tests zur sportlichen Leistungsfähigkeit nahm die 1. Mannschaft nun an Untersuchungen im Rahmen der Präventivdiagnostik teil. Mithilfe spezieller Stabilitäts- und Mobilitätstests setzt der Verein damit ein Zeichen hinsichtlich der Verletzungsprophylaxe: „Die Gesundheit ist unser höchstes Gut – das darf man vor allem im Leistungssport nicht vergessen“, so Trainer Heiko Karrer.

So erreichen Sie uns

Sie haben Fragen oder möchten sich über unsere Leistungen informieren? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin mit uns.

Sprechzeiten

Chefarztsekretariat der Kardiologie, Angiologie, Rhythmologie und Pneumologie

Chefarztsekretariat der Kardiologie, Angiologie, Rhythmologie und Pneumologie

Telefon

(09372) 700 - 19 20
Marie Adler