Palliativmedizin

Palliativstation

Palliativstation

Unsere drei Palliativzimmer mit Bad bieten hohen Komfort und viel Raum für persönliche Dinge.

Unsere drei Einbettzimmer mit Bad bieten unseren Patienten hohen Komfort und viel Raum für persönliche Dinge. Mithilfe eines Zustellbetts können Angehörige auch über Nacht beim Patienten bleiben.

Zum Aufenthalt auf der Palliativstation

In jedem Patientenzimmer steht ein Radio mit CD-Player bereit. Bringen Sie gerne die Lieblingsmusik Ihres Angehörigen auf CD mit.

Die Benutzung des Fernsehers im Patientenzimmer ist kostenlos. Darüber hinaus gibt es ein Telefon am Bett unserer Patienten. Als Patient haben sie darüber hinaus die Möglichkeit, ihr Handy zu benutzen.

Wenn Sie ein Gespräch mit einem Seelsorger oder einem Hospizmitarbeiter wünschen, sprechen Sie uns bitte an.

Die Klinikseelsorge veranstaltet regelmäßig Gottesdienst. Die Zeiten sind auf der Seite der Seelsorge nachzulesen. Der Gottedienst findet in der Kapelle des Klinikums statt. 

Wir arbeiten zudem eng mit dem Ökumenischen Hospizverein im Landkreis Miltenberg e.V. sowie mit dem Hospiz- und Palliativteam Bayerischer Untermain zusammen.

Die Unterstützung des Patienten durch seine Angehörigen ist wesentlicher Bestandteil unseres Behandlungskonzeptes.

Angehörige sind nicht an Besuchszeiten gebunden. In Absprache mit dem Stationspersonal sind Besuche immer möglich. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit für Angehörige, im Patientenzimmer zu übernachten.

Der Sessel im Patientenzimmer kann mit wenigen Handgriffen zur Liege umfunktioniert werden. Darüber hinaus steht in jedem Zimmer ein Klappbett zur Verfügung, so dass Sie auf Wunsch und bei Bedarf auch nachts im Zimmer bei Ihrem Angehörigen bleiben können.

Die pflegerische Weiterversorgung eines aus der Palliativstation nach Hause entlassenen Patienten erfolgt durch einen ambulanten Pflegedienst. Dieser wird vom Betroffenen oder seinen Angehörigen ausgesucht. Selbstverständlich sind wir bei der Auswahl eines geeigneten Teams behilflich.

Noch während des stationären Aufenthaltes wird das spätere Pflegeteam in das palliative Versorgungskonzept einbezogen, wobei die Wünsche, Bedürfnisse und Erfordernisse festgelegt werden. Wir beziehen in unsere Planung ein, was die Familienangehörigen im Stande sind psychisch und physisch zu leisten. Sollte es keine pflegenden Angehörigen geben, streben wir die weitere Versorgung in einem stationären Hospiz oder in einer geeigneten Pflegeeinrichtung an. Die gesamte Koordination um die Entlassung wird in engster Zusammenarbeit mit unseren Fachkräften von der Pflegeüberleitung gewährleistet. Beratend steht Ihnen in diesem Zusammenhang auch der Sozialdienst zur Seite.