Leistungen

Behandlungen der Gallenblase

Gallensteine können nicht nur Oberbauchbeschwerden und Koliken hervorrufen, sondern auch die Leber schädigen und zu lebensgefährlichen Entzündungen der Bauchspeicheldrüse führen. Durch die intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen endoskopisch und interventionell erfahrenen Gastroenterologie und Viszeralchirurgen in unserem „Bauchzentrum“ sind sie bei Erkrankungen von Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse bei uns besonders gut betreut.

Gallensteine - wir beraten Sie, wir helfen Ihnen!

Gallensteine - ist eine OP wirklich nötig? 

Die meisten Patienten wissen bereits, dass sie Gallensteine haben, wenn sie zu uns in unsere Sprechstunde kommen. Wenn man keinerlei Beschwerden hat, ist eine Operation aber nicht zwingend erforderlich. Die Notwendigkeit einer Operation hängt sehr vom Beschwerdebild, von der Größe der Steine, von Hinweisen für eine Beteiligung der Gallengänge, der Leber oder Bauchspeicheldrüse und vom Ultraschallbefund ab. In unserer allgemein- und bauchchirurgischen Sprechstunde werden sie von Spezialisten beraten, ob bei ihnen eine Operation ratsam oder dringend erforderlich ist.

 

Die richtige Diagnostik

Meist ist eine eingehende Befragung, eine Ultraschalluntersuchung und eine Blutabnahme ausreichend um sie zu beraten. In einzelnen Fällen ist vorab zusätzlich eine MR-Cholangiographie oder eine Gallengangs-Untersuchung und -behandlung (ERCP = Endoskopische Retrograde Cholangio-Pankreatikographie) erforderlich. Alle notwendigen Untersuchungen können im Rahmen des Bauchzentrums kurzfristig geplant werden.

 

Wie läuft die Operation ob?

Am Tag vor der vereinbarten Operation kommen sie zur sog. Voruntersuchung. Es erfolgt dabei eine allgemeine körperliche Untersuchung um ihre Narkosetauglichkeit festzustellen und eine Blutabnahme. Weiteres erfolgt eine schriftliche dokumentierte Aufklärung für die Operation und für die Narkose. Zu dieser Voruntersuchung müssen sie nicht nüchtern kommen, bringen sie aber bitte neben ihrer Versicherungskarte, falls noch nicht vorliegend, einen Einweisungsschein von ihrem Hausarzt, ihren Medikamentenplan und einen ev. Allergiepass mit! Am Operationstag selbst kommen sie zur vereinbarten zeit in unsere Tagesklinik. Dort werden sie für den Eingriff vorbereitet. Nach der Operation bleiben sie 1-2 Nächte zur Überwachung in der Klinik.

Am ersten Tag nach der Operation erfolgt regelhaft eine Blutkontrolle. Sind diese Befund normal, können wir sie jederzeit ambulant weiter betreuen. Duschen ist mit entsprechendem Verbandswechsel sofort erlaubt. Eine körperliche Schonung und Arbeitsunfähigkeit empfehlen wir für weitere zwei Wochen. Eine abschließende Kontrolle erfolgt bei uns am 4. Tag nach der Operation.

So erreichen Sie uns

Wir helfen Ihnen bei Ihren Anliegen gerne persönlich weiter.
Sprechzeiten

Chefarztsekretariat der Allgemein- und Viszeralchirurgie

Chefarztsekretariat der Allgemein- und Viszeralchirurgie

Telefon

(09372) 700 - 19 60
Termine nach telefonischer Vereinbarung
Anja Löhr