Informationen zum Coronavirus
News Blog

Informationen zum Coronavirus

Erfurt

Was Patienten und Besucher des Helios Klinikums Erfurter wissen sollten.

Aktuelle Besuchsregelungen

Aktuelle Besuchsregelungen

Aufgrund der aktuellen Lage gilt auf dem gesamten Klinikumsgelände ein Besuchsverbot. In dringenden Ausnahmefällen nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Maskenpflicht im Helios Klinikum Erfurt

Maskenpflicht im Helios Klinikum Erfurt

Ab dem 27. April 2020 gilt in den Gebäuden des gesamten Helios Klinikums Erfurt Maskenpflicht. Alle, die sich im Klinikum aufhalten, sollen jederzeit eine Maske tragen. Diese Regelung gilt für Mitarbeiter, Patienten und Besucher. Ausnahme: Patienten und Mitarbeiter, die sich allein in ihrem Zimmer aufhalten, können die Maske abnehmen.

Do it yourself: Alltagsmaske selber machen (Video)

Do it yourself: Alltagsmaske selber machen (Video)

In Thüringen gilt ab 24.04.2020 die Maskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr.  In fünf Schritten können Sie ganz einfach Ihren eigenen Mund-Nasen-Schutz herstellen. Wir zeigen Ihnen wie es geht und was Sie beim Tragen von Alltagsmasken beachten sollten.

Gottesdienst der Klinikseelsorge online verfügbar

Gottesdienst der Klinikseelsorge online verfügbar

Auch die Gottesdienste der Klinikseelsorge im Helios Klinikum Erfurt müssen aufgrund der aktuellen Situation ausfallen und können nicht - wie gewohnt - in der Klinikkapelle stattfinden. Deshalb richten die Seelsorger ihr Wort zum Sonntag in einem wöchentlichen Gottesdienst an die Online-Gemeinde.

Alle Infos sowie Kontaktdaten zum Team der ökumenischen Klinikseelsorge finden Sie hier.

Information für Schwangere

Information für Schwangere

Um während der Corona-Krise die Personenkontakte im Krankenhaus auch zu Ihrem Schutz soweit wie möglich zu begrenzen, bieten unsere Geburtshilfe eine Alternative zu einem Geburtsplanungsgespräch vor Ort an. Was zu beachten ist und welche Infos vorab benötigt werden, erfahren Sie hier.

Sie benötigen einen Corona-Abstrichtest?

Sie benötigen einen Corona-Abstrichtest?

Wir testen in unserer zentralen Notaufnahme nicht regulär auf Corona. Wer im begründeten Verdachtsfall Symptome aufweist und einen Test vornehmen lassen möchte, muss vorher telefonisch unter 116 117 einen Termin vereinbaren. Das Erfurter Gesundheitsamt und die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) haben am 25.03.2020 im Haus der sozialen Dienste (HsD) am Juri-Gagarin-Ring 150 eine gemeinsame Abstrichstelle eröffnet. Diese ist zwischen 09:00 und 12:00 Uhr geöffnet.

Mit Eröffnung der neuen Abstrichstelle wird die bisherige Teststellen in der Mensa des Helios Klinikums Erfurt geschlossen.

Wie erfolgt ein solcher Test?
Aus dem Rachen-Raum erfolgt ein Abstrich und ggf. werden auch Proben aus den tiefen Atemwegen (z.B. Husten-Auswurf) gewonnen.

Registrierung für ehrenamtliche Unterstützung

Registrierung für ehrenamtliche Unterstützung

Uns erreichen verstärkt Anfragen ehemaliger Kollegen, Hilfsangebote von Medizinstudenten, Ruhestandsärzten und anderen Berufsgruppen. Sie alle bieten an, uns bei Bedarf in der medizinischen Versorgung zu unterstützen. Wir sind überwältigt von dieser Welle der Solidarität und haben uns entschieden: Gern nehmen wir Ihre Kontaktdaten auf! Sollte der Ernstfall eintreten, können wir so schnell und unkompliziert auf registrierte Helfer zurückgreifen.

Wie sollten Sie sich verhalten, wenn bei Ihnen eine Operation geplant ist?

Wie sollten Sie sich verhalten, wenn bei Ihnen eine Operation geplant ist?

Wenn bei Ihnen eine geplante elektive Operation oder ein sonstiger invasiver Eingriff ansteht, Sie sich aber innerhalb der letzten 14 Tage in einem Gebiet aufgehalten haben, in dem COVID-19-Fälle vorgekommen sind, sollten Sie telefonisch Kontakt zu Ihrem Arzt aufnehmen und dies mitteilen, unabhängig von vorliegenden Symptomen.

Um das Risiko einer möglichen Erkrankung auszuschließen, muss die geplante Operation ggf. verschoben werden.

Patienten, bei denen eine geplante Operation verschoben oder abgesagt werden muss, werden rechtzeitig von der Klinik kontaktiert und informiert. Sollten Patienten Fragen zu ihrem Termin haben, können sie sich gerne telefonisch oder per E-Mail an die zuständige Ambulanz/zuständigen Fachbereich wenden.

Was ist das Coronavirus?

Der neue Erreger gehört zum Stamm der Coronaviren. Während Formen dieses Erregers oft nur zu leichten Erkältungen führen, kann das neue 2019-nCoV „Coronavirus“ dagegen schwere Atembeschwerden, Lungenentzündungen und hohes Fieber hervorrufen. Viele Mediziner ziehen daher den Vergleich mit dem SARS-Erreger. Beide sind zu 80 Prozent genetisch ähnlich.

  • Das Virus trägt den Namen Sars-CoV-2
  • Die Erkrankung trägt den Namen COVID-19

Wie können Sie sich mit dem Virus anstecken?

Die Ansteckung mit dem Coronavirus passiert über Tröpfcheninfektion, also über Husten oder Niesen, nicht über andere Körpersekrete, etwa den Stuhlgang. Der Unterschied zur Influenza (Grippe) ist durch zwei Dinge gekennzeichnet: Zum einen die Inkubationszeit, die bei der Influenza ein bis zwei Tage beträgt, beim Coronavirus 2 – 14 Tage. Zudem fehlt bei einer Coronainfektion der Schnupfen, da der Erreger eher die unteren Atemwege betrifft.

Wenn Sie die Symptome eines Atemwegsinfektes (Fieber, trockener Husten, Schwindel und Muskelschmerzen) haben und

  • innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet gewesen sind, oder
  • Kontakt zu einer Person aus einem Risikogebiet hatten oder
  • Kontakt zu einem bestätigten Fall hatten,

ist eine Abklärung notwendig.

Häufig gestellte Fragen:

Häufig gestellte Fragen:

Hat die Erkrankung Spätfolgen, wenn sie einmal überstanden ist?

Da es sich um einen neuartigen Virus handelt, können wir derzeit noch nichts zu möglichen Spätfolgen sagen.

Wie wird das Virus behandelt? Gibt es einen Impfstoff?

Nein. Eine spezifische Behandlung gibt es derzeit nicht, die Behandlung erfolgt wie bei anderen viralen Atemwegsinfekten symptomatisch. Antibiotika wirken bei Virusinfektionen nicht! Es kann jedoch sein, dass Sie Antibiotika verordnet bekommen, weil eine zusätzliche Infektion (Superinfektion) mit Bakterien vermutet wird.

Gefährdet das Virus ungeborene Kinder?

Nach aktuellem Kenntnisstand sind ungeborene Kinder aufgrund der Übertragungswege nicht gefährdet.

Wo erhalte ich weitergehende Informationen über das Virus?

Ausführliche Informationen stellt das Robert-Koch Institut zur Verfügung:
www.rki.de/ncov