Dreifache Herausforderung

Dreifache Herausforderung

Erfurt

Die Medizinstudentin Lisa-Marie Glatz betreibt mit Football einen Extremsport und hat mit ihrer Erkrankung Diabetes umzugehen gelernt.

Langeweile kennt Lisa-Marie Glatz nicht. Die 25-jährige Medizinstudentin aus Erfurt hat ihre beruflichen Karriereziele längst definiert. Und auch in der Freizeit überlässt sie nichts dem Zufall. Seit knapp zwei Jahren betreibt sie einen recht außergewöhnlichen Sport, den man dieser zierlichen Frau auf den ersten Blick kaum zutraut. Lisa-Marie spielt nämlich Football! Der Hochleistungssport ist mittlerweile fester Bestandteil ihres Lebens. Und als wäre der Spagat zwischen Klinikflur und Sportplatz noch nicht herausfordernd genug, managt sie obendrein auch noch eine Erkrankung, die alles andere als einfach zu handeln ist. Die angehende Ärztin hat nämlich seit ihrer Kindheit Diabetes Typ I.

Hier sind Biss und Teamgeist gefragt

22 harte Männer, ein Ball – so kennt man die amerikanische Sportart. American Football ist eine der extremsten Teamsportarten, denn jeder Spieler wird hier körperlich und geistig stark gefordert. „Im Verlauf eines Spiels versuchen zwei Mannschaften den Spielball in die gegnerische Endzone zu bringen. Dabei kann es auch mal etwas härter zugehen“, erklärt Lisa-Marie. Und: Beim Football findet jeder Sportler seine Position – vom kräftigen „Zwei-Meter-Hünen“ mit einem Kampfgewicht von 120 Kilogramm und mehr bis hin zum wendigen, dynamischen „Leichtgewicht“ sind die unterschiedlichsten Typen und Fähigkeiten gefragt. Wichtig sind Biss und Teamgeist. Beides Eigenschaften, die auch für die berufliche Laufbahn von Lisa-Marie vorteilhaft sind.

Zurzeit absolviert Lisa-Marie ihr Praktisches Jahr in der Abteilung für Hautkrankheiten und Allergologie im Helios Klinikum Erfurt. Sie liebt ihren Job. „Die Zeit vergeht im Krankenhaus schnell. Alle paar Minuten steht etwas Anderes auf dem Plan: Patientenaufnahmen, Blutentnahmen, Flexülen legen, im OP assistieren, Verbandswechsel, Hautuntersuchungen, Visiten und vieles mehr“, erzählt sie. Klinikalltag, den man nicht bis in das kleinste Detail planen kann. Und genau diese Unregelmäßigkeiten im Tagesablauf bringen die 25-jährige manchmal auch an ihre gesundheitlichen Grenzen.

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes wirkt sich auf viele Bereiche eines Körpers aus. Lisa-Marie muss sich täglich Insulin spritzen, denn ihre Bauchspeicheldrüse produziert nicht genug. Früher wäre ein unstrukturierter Tagesablauf undenkbar gewesen, da zwischen Insulinspritzen, Nahrungsaufnahme und körperlichen Aktivitäten bestimmte Abstände eingehalten werden sollten. Inzwischen haben sich solche Vorschriften gelockert. Die Therapie mit Insulin ist sehr viel flexibler geworden. Dennoch verlangt die Erkrankung ein hohes Maß an Aufwand, Sorgfalt und Selbstdisziplin. Da sich Lisa-Marie aber schon seit ihrer Kindheit mit Diabetes auseinandersetzen musste, hat sie den richtigen Umgang mit der Zuckerkrankheit für sich perfektioniert. Und so gelingt Lisa-Marie die Vereinbarkeit von Beruf, Sport und Erkrankung sehr gut.

Ihre Damen-Mannschaft ist übrigens nach 1,5 Jahren Training das erste Mal überhaupt in den Spielbetrieb gegangen und zum Erstaunen aller Beteiligten direkt in die zweite Bundesliga aufgestiegen. „Es war ein sehr besonderer Moment für mich. Es ist schön zu sehen, dass unser Verein der AFC Erfurt Indigos e.V. voll hinter uns steht und uns unterstützt. Ich bin unendlich stolz auf mein Team und bin gespannt wohin uns der gemeinsame Weg noch führt“, schwärmt Lisa-Marie. Die junge Studentin ist zuversichtlich, dass sie den Balanceakt zwischen Klinik, Football und Diabetes auch in Zukunft meistert.

Wissenswertes rund um Diabetes

Was ist Diabetes?

Diabetes mellitus ist eine Funktionsstörung in der Insulinfreisetzung und Insulinwirkung. Die Folge ist ein erhöhter Blutzuckerspiegel. Ein hoher Zuckergehalt im Blut schädigt auf Dauer die Blutgefäße und Nerven.

Typ-1-Diabetes ist entweder erblich oder infektionsbedingt. Die Erkrankung tritt bereits bei Kindern und Jugendlichen auf und ist nicht heilbar.

Typ 2: Typ-2-Diabetes betrifft Erwachsene. Auslöser ist meist eine ungesunde Lebensweise.

Wie erkenne ich Diabetes?

Ein erhöhter Blutzuckerspiegel bleibt lange unbemerkt. Bei Verdacht sollten die Blutwerte untersucht werden. Typische Symptome sind vermehrter Harndrang und Durst, Übelkeit und Gewichtsverlust, aber auch Übergewicht, Schwindel, Schwäche und Müdigkeit. In besonders akuten Fällen kommt es zu Bewusstseinsstörungen oder zum diabetischen Koma.

Wie gehe ich mit Diabetes um?

Es ist wichtig, sich Schritt für Schritt an ein Leben mit der Krankheit zu gewöhnen. Aufgrund von Vorurteilen kommt es im Ausbildungs- und Arbeitsleben gelegentlich zu sozialer Ausgrenzung oder sogar direkt zu Benachteiligungen im Einstellungsverfahren.

Ärzte können ihre Patienten nicht rund um die Uhr begleiten. Betroffene müssen den richtigen Umgang daher selbst erlernen. Eine strukturierte Schulung und praktisches Training sind demnach wichtige Bestandteile der Diabetes-Therapie.

Beratung bei Diabetes

Oberarzt Dr. med. Andreas Lemmer ist ein Vertreter der Diabetologie aus der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin. Einen Termin können Sie telefonisch vereinbaren: (0361) 781-3770 /-3771.

Dr. med. Jana Rudloff steht für alle Erwachsenen als Expertin auf dem Gebiet der Diabetologie zur Verfügung: (0361) 781-5230.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Praktisches Jahr für Medizinstudierende

Praktisches Jahr für Medizinstudierende

Im Helios Klinikum Erfurt als Akademischem Lehrkrankenhaus der Universität Jena und Krankenhaus der Maximalversorgung stehen mehr als 100 PJ-Ausbildungsplätze zur Verfügung. Wir bieten Ihnen neben zahlreichen Wahlfächern auch innerhalb der Pflichttertiale Innere Medizin und Chirurgie den Einsatz in maximal zwei verschiedenen Bereichen an.