Der nächste Sprung muss warten

Der nächste Sprung muss warten

Erfurt

WM-Skispringer Justin Lisso wurde im Helios Klinikum Erfurt operiert

Ob Alpencup oder Junioren-Weltmeisterschaft: So leicht wirft den 20-Jährigen Skispringer Justin Lisso nichts aus der Bahn. Ein Unfall setzte den Höhenflügen des Ausnahmetalents jedoch ein jähes Ende. Beim letzten Training hat er sich eine unangenehme Sportverletzung am linken Sprunggelenk zugezogen. Diagnose: Syndesmosenverletzung. Nach erfolgreicher Operation und Nachsorge im Helios Klinikum Erfurt, ist der Wintersportler auf dem Weg der Besserung. 

„Die Syndesmosenverletzung ist nach aktuellem Behandlungsstandard versorgt, aber die Genesung wird seine Zeit brauchen. Die Voraussetzungen für die Rehabilitation sind bei Justin mit seiner Motivation und seinem Leistungswillen sehr gut“

Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Prof. Dr. med. Thomas Mückley

Wenige Tage vor dem Start in den Weltcup-Winter erscheint dieser Zwischenfall besonders ärgerlich. Via Instagram hält Justin Lisso seine Fans auf dem Laufenden: „Jetzt heißt es Ruhe bewahren und meinen Kollegen die Daumen drücken. Ich bin davon überzeugt, dass ich schnell wieder von der Schanze springe. Im nächsten Winter bin ich definitiv wieder am Start!“.