Elektrischer Kick für mehr Lebensqualität

Elektrischer Kick für mehr Lebensqualität

Erfurt

Passwort vergessen? Der PIN will sich einfach nicht mehr einstellen? Blackout in einem wichtigen Termin? Prof. Dr. med. Steffen Rosahl, Chefarzt im Kollegialsystem der Klinik für Neurochirurgie im Helios Klinikum Erfurt, hat eine Erklärung dafür.

Erfurt. Passwort vergessen? Der PIN will sich einfach nicht mehr einstellen? Blackout in einem wichtigen Termin? Prof. Dr. med. Steffen Rosahl, Chefarzt im Kollegialsystem der Klinik für Neurochirurgie im Helios Klinikum Erfurt, hat eine Erklärung dafür: Ihrem Gedächtnis fehlt ein elektrischer Kick!

Eine Lösung für das Dilemma hat der renommierte Neurochirurg heute zwar noch nicht. Gleichwohl kommen Elektroden im Gehirn aber heute schon zum Einsatz. Sie unterstützen bei der Therapie neurologischer und psychiatrischer Handicaps, indem sie ausgewählte Hirnzellen stimulieren oder Signale aus solchen Zellen aufnehmen. Kann beispielsweise ein Patient aufgrund einer Nervenverletzung seine Muskeln nicht mehr benutzen, übernehmen die durch Elektroden aufgefangenen elektrischen Impulse die Steuerung. In Kombination mit künstlicher Intelligenz wird der Patient befähigt, beispielsweise Nachrichten zu schreiben oder seinen Rollstuhl zu steuern.

„Wir können irreparable Schäden nicht wiederherstellen. Aber wir können beispielsweise hörgeschädigten oder ertaubten Patienten dank des enormen medizinischen Fortschritts zumindest ein vergleichsweise hohes Maß an Lebensqualität schenken – mit Cochlea Implantaten oder Auditorischen Hirnstammimplantaten. Und ich bin optimistisch, dass uns die Forschung bald noch für weitaus mehr Patientengruppen mehr Möglichkeiten an die Hand geben wird“, so Prof. Rosahl.

Mehr zur Funktion unseres Gehirns und zu den Möglichkeiten der Neurochirurgen wird Prof. Rosahl am Freitag, den 10. Juni 2022, bei der Veranstaltung „Science of Vibes“ präsentieren. Weiterführende Informationen zum Themenspektrum und zu den Anmeldemodalitäten sind online abrufbar unter Welcome to the TEDxHHL conference - TEDxHHL


Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir im Sinne einer geschlechtsneutralen Sprache zumeist die grammatisch männliche Form, schließen jedoch immer gleichermaßen alle Geschlechteridentitäten ein.