Aktuelle Besucherregelung

Wir möchten das Sicherheitslevel für Patienten, Mitarbeiter und auch Besucher hoch halten. Aufgrund unseres Hausrechts bleiben wir, abweichend von der neuen Thüringer Verordnung, bei unserer bestehenden Besucherregelung, die seit 25. Mai 2020 gilt. Zutritt nur mit Besucher-Dokument (auch vor Ort erhältlich) -  Weiterführende Infos.

Das klingt gut!

Das klingt gut!

Erfurt

Mehr als 20 Jahre Erfahrung mit Cochlea Implantaten

Mit dem Einsetzen eines Cochlea-Implantates (CI) bei einem zweijährigen, gehörlos geborenen Jungen begann im Sommer 1998 eine Erfolgsgeschichte im Helios Klinikum Erfurt. Seit dem sind rund 750 CI, allein in diesem Jahr über 60, an der Erfurter HNO-Klinik eingesetzt worden. Bei einem CI handelt es sich um eine Innenohr-Hörprothese für Gehörlose und hochgradig Schwerhörige, die das Hören und das Verstehen von Sprache möglich macht. In dieser Woche wurde das CI bei einem einjährigen Kind eingesetzt.

Endlich wieder etwas hören – das wünschen sich immer mehr Betroffene. Schätzungen zufolge könnten aktuell etwa eine Million Schwerhörige in Deutschland von einem CI profitieren. Dazu zählen auch die Menschen, die zwar noch hören können, dies aber trotz Hörgeräten nur mit deutlicher Einschränkung. Mit dem CI haben HNO-Experten auch für sie eine ausgefeilte Lösung. Das System besteht aus einem hinter dem Ohr getragenen Sprachprozessor und dem eigentlichen Implantat. Der Sprachprozessor überträgt die Informationen an das Implantat, welches den Hörnerv elektrisch anregt.
 
Die CI-Versorgung fußt auf einem definierten, qualitätsgesicherten Prozess und erfordert die interdisziplinäre Zusammenarbeit in einem etablierten Team. Die Erfurter Klinik zählt seit diesem Jahr zu den ersten zertifizierten Audiologischen Zentren Deutschlands und bietet den Betroffenen rund um das Thema „CI“ eine vollumfängliche Betreuung an.